Sexuelle Aktivität Eines Guten Paares 3

0 Aufrufe
0%


Ein hellgrünes Licht beginnt aus Winters Fingerspitzen zu strömen, Sashas Fleisch beginnt sich wieder zu vermischen und das Blut hört auf zu fließen. Gerald hält immer noch ihre Hand, beginnt mit den Fingern darüber zu streichen und wundert sich offen darüber, wie glatt seine Haut ist, obwohl er hart arbeitet und ein hartes Leben führt. Der Zauber nimmt Winter viel ab, und plötzlich bricht der Zauber und hört auf. ?Ich kann das nicht durchhalten Ich kann es nicht heilen. Seine Wunden sind sehr tief. Es sagt Winter. Sobald die Magie aufhört, beginnen sich Sashas Wunden wieder zu öffnen, Blut beginnt aus ihren Wunden, ihrer Brust und ihren Seiten zu fließen. Winter versucht noch einmal, ihre Magie zum Fließen zu bringen, aber sie ist noch nicht stark genug, um weiterzumachen. Während die beiden zusehen, stirbt Sasha an ihren Wunden. Winter beginnt zu schluchzen, ihr Herz fühlt sich an, als würde es ihr aus der Brust gerissen. Tränen rollen über Geralds Augen und laufen ihm übers Gesicht, als eine der Frauen, die er versorgt hat, vor seinen Augen stirbt.
Während Winter neben ihm weint und Sasha umarmt, wird er es ihr sagen? Ich habe einen Wiederbelebungstrank, er funktioniert nur für Nicht-NPC-Spieler, aber er wird ihn wieder zum Leben erwecken. Wird er wieder leben? Gerald nimmt den Trank und fängt an, etwas auf Sashas Wunden zu gießen, öffnet seinen Mund und gießt ihn in seine Kehle. Er fängt an, seinen Hals zu massieren und versucht, den Trank in seine Kehle zu bekommen. Nach ein paar Minuten hilflosen Wartens hören sie ein Stöhnen aus dem Boden. Sasha öffnet die Augen und sieht zuerst Gerald und dann Winter an. ?Wie lebe ich?? Sie fragt.
Nun, du bist an deinen Wunden gestorben und Gerald hatte einen Wiederbelebungstrank, den er bei dir angewendet hat. Sasha versucht, sich aufzusetzen, und Winter hilft ihr langsam aufzustehen und gibt ihr etwas zu essen, wenn auch nicht heiß, so dass sie zumindest etwas von ihrer Energie zurückgewinnen kann. Nachdem die drei das Essen in den Päckchen aufgegessen haben, wandern sie langsam durch den Kerker, um zu sehen, was sonst noch von dem toten Drachen übrig ist. Gerald geht auf die Leiche zu und hält sich den Kopf. Die Leute werden Beweise sehen wollen, dass wir den Drachen tatsächlich getötet haben? Winter und Sasha beginnen quer durch die Höhle auf der Suche nach Juwelen, Gold und allem anderen, was besonders oder einzigartig sein könnte. Nach ein paar Minuten des Suchens und Bewegens der kleinen Knochenhaufen sagte Winter schließlich: ‚Habe ich etwas gefunden?‘
Ganz hinten in der Höhle, in einer abgelegenen Ecke, und direkt davor befindet sich eine Schatztruhe. Eine schlichte braune Truhe mit silbern gestickten Nähten und einem silbernen Schloss auf der Vorderseite. Er fängt an, mit seinem Bogen auf das Schloss der Schatztruhe zu schlagen, und nach einem letzten Aufprall wird das Schloss von der Truhe getrennt. Winter greift nach dem Deckel und öffnet ihn langsam. Die drei schnappen geschockt nach Luft, während ein Haufen verschiedener Juwelen vor ihnen sitzt. Alle Arten von Smaragden, Diamanten, Saphiren und Rubinen. Es gab einen kleinen Berg von Goldmünzen, Ringen, Armbändern und Kronen. Alle drei hüpfen vor Freude. Sasha küsst Winter und dann Gerald. Er hält ihre Hände und sagt: Ich bin so froh, dass wir lebend hier rausgekommen sind und danke Winter, dass du mein Leben gerettet hast. Sagt sie, während sie Winter und Gerald ansieht. Natürlich konnte ich dich nicht sterben lassen, sagt Winter. Ich sagte, ich habe Gefühle für dich. Ich brauche dich lebend, für uns beide. Gerald springt mitten in das Gespräch und sagt: Ich? Ich bin froh, dass du es bist? Ich möchte weiterhin mit Ihnen zusammenarbeiten und Sie kennenlernen. Wie wäre es mit einem festlichen Umtrunk im Gasthof? Ich möchte dort weitermachen, wo ich Sie zuvor gesehen habe. Mit einem Grinsen und dem Gedanken an einen möglichen Dreier sagt er, dass er spürt, wie sein Schwanz hart wird.
Gerald hält die Truhe, die Drachen baumeln an seinem Gürtel und sagen: Lass uns gehen? sagt. Die drei verlassen den Kerkerraum und den Tunnel hinauf, überqueren den Bach und treten hinaus in das helle Sonnenlicht außerhalb der Höhle. Sasha und Winter werden nervös und schreien vor Freude, als sie so aufgeregt sind, dass sie eine Kiste voller Geld finden und die drei überleben. Sie beginnen, den Berg hinunterzugehen, folgen dem Schotterweg, der sie hinunterführt, und machen sich auf den Weg, der sie zurück in die Stadt bringt. Sie folgen ihm und gehen langsam und betreten die Stadt. Schließlich kommen sie im Gasthaus an und geben dem Wirt die Nachricht und legen den Drachenkopf auf die Theke. Er holt eine große Geldbörse heraus und legt sie auf die Theke. Die gehören dir, um die Mission abzuschließen. Sie können es aufteilen, wie Sie möchten. Sagt.
Der Wirt wird high und hebt ihn hoch, damit jeder im Gasthaus es sehen kann, und schreit: Endlich haben wir jemanden gefunden, der die Drachenquest abgeschlossen und den Drachen getötet hat Es wird uns nicht mehr stören Und sie kamen lebend zurück, bekamen den Geldbeutel und Freibier fürs Leben? Der ganze Ort ist mit Jubel und Rufen erleuchtet. Die Leute schlagen ihre Biergläser aneinander, stampfen mit den Füßen und machen so viel Lärm wie sie können. Die drei bekommen ein Glas Bier und Sasha schnappt sich die beiden, da Gerald noch seinen Koffer hat. Sie gehen in das Zimmer, das Sasha und Winter teilen, und lassen die Truhe und den Geldbeutel auf dem Bett. Fröhlich umklammern sie ihre Becher und fangen an, Bier zu trinken.
Die drei gehen auf den Korridor hinaus und Sasha schließt die Tür mit dem Schlüssel ab. Sie gehen nach unten und bestellen mehr Bier, etwas zu Essen, Brot und Fleisch. Sie beginnen nach Herzenslust zu trinken und zu essen.
Die drei fingen an, sich zu betrinken, starteten einen Trinkwettbewerb und natürlich gewann Gerald. Er konnte sie im Grunde unter den Tisch trinken. Betrunken stolperten sie alle nach oben, und Sasha hatte Mühe, den Schlüssel ins Schloss zu bekommen. Nach einigen Versuchen steckt er es endlich ins Schloss und die Tür geht auf. Sie gehen durch die Tür und fangen an, betrunken zu lachen. Winter beginnt seine Rüstung abzulegen und legt sie auf den Boden, egal was wohin geht. Sie fällt nur in Unterwäsche aufs Bett und liegt mit einem Lächeln im Gesicht da. Sasha folgt ihm, nimmt seine Rüstung ab und legt sie auf den Stapel, auf dem Winter liegt. Sie steht einfach in BH und Unterwäsche da und geht zu Gerald hinüber und beginnt, ihre Schärpe und den Gürtel um ihren Rock zu lösen. Ihre Kleider fallen herunter und sie steht nackt da. Sobald Winter hört, wie die Kleider zu Boden fallen, setzt sie sich hin und sieht Sasha und Gerald geschockt an. Was macht Ihr? kann ich mitmachen?? Sie fragt. Nun, ich wollte mich ausziehen und schnell duschen und jetzt bin ich so geil und will gefickt werden. Sagt Sascha.
?Ich stimme zu.? Gerald sagt, sein Schwanz werde härter bei dem Gedanken, diese beiden schönen Frauen zu ficken.
Winter schaut auf den hart werdenden Schwanz und greift hinter sie und greift nach ihrem BH, öffnet ihn und zieht ihn von ihren Brüsten und wirft ihn dann auf den Boden. Ihre großen Titten sitzen wiegend da. Sasha und Gerald stehen nur da und sehen ihm beim Ausziehen zu. Sie hebt ihre Hüften und zieht langsam ihre Unterwäsche aus. Seine Fotze war glatt rasiert und glühte schon nass in den Laternen im Zimmer. Sasha zog ihren BH und ihre Unterwäsche aus, ihr Schwanz wurde schön hart und sie ging ins Badezimmer.
Gerald sah Sasha mit schwankendem Hintern an, als er ins Badezimmer ging. (Wow, er hat einen Schwanz. Das ist definitiv ein Comeback.) dachte er bei sich. Winter sprang aus dem Bett und fand sich stolpernd auf dem Nachttisch wieder. Er fing an, Sasha zu folgen, blickte hinter sich und fragte Gerald: Kommst du oder nicht? Sasha fängt an zu duschen und stellt sich unter den heißen Strahl, fühlt sich großartig nach ihrer Tortur in der Höhle. Der Winter kommt ins Badezimmer, die Dusche hat eine ziemlich gute Größe. Es nimmt den größten Teil des Badezimmers ein, ist etwa 5 Fuß mal 6 Fuß groß und hat nur eine teilweise Felswand als Eingang. Sasha steht unter dem Strahl, lässt das heiße Wasser ihren Körper erwärmen, greift nach der Seife und beginnt, ihren Körper zu waschen, fährt langsam mit den Händen über ihren Körper und neckt sich selbst, während sie zusieht, wie Winter und Gerald duschen, um sich ihr anzuschließen.
Sasha nimmt ihren Schwanz und fängt an, ihn zu streicheln, fühlt, wie das Fleisch hart wird und ihre Fotze nass wird, während das Blut zu ihr strömt. Sasha geht hinter die Dusche und lässt Winter und Gerald abspritzen. Sie lehnt sich an die Wand und streichelt sich weiter, schließt genüsslich die Augen. Winter beginnt sich zu putzen und neckt ihre Fotze mit ihren Fingern. Gerald fällt es schwer zuzusehen, wie sich die beiden Frauen langsam amüsieren. Schnell beginnt er sich zu putzen, wäscht sich Körper und Haare, spült ab und nähert sich Sasha und fragt, ob er sie anfassen darf. Er greift langsam aus und packt seinen Schwanz. Es ist so glatt wie ihres, beschnitten und etwa 6 Zoll lang und 3 Zoll dick. Seine Hände sind schwielig und rau von Wasserbällen, weil er jeden Tag seine doppelschneidige Axt benutzt. Sasha spreizt ihre Beine und berührt ihn gerne, gewöhnt sich daran, einen Schwanz in ihren Händen zu halten, das ist nicht ihr. Winter kommt hinter ihn und schlingt ihre Arme um ihn, hält ihn von hinten fest, während seine Hände langsam über seinen Rücken, seine Hüften und die Vorderseite seiner Hüften zu seinem Schwanz gleiten.
Er dreht sie herum und drückt sie gegen die Wand, an der Sasha lehnt, fällt auf die Knie und beginnt, Geralds Schwanz langsam in ihren Mund zu saugen. Er streckt die Hand aus und fängt an, Sasha zu streicheln, während er weiterhin ihren Schwanz leckt und lutscht. Er beginnt, seine Zunge wie eine Eistüte um die Spitze zu drehen, während er ihr Haar ergreift und mehr von seinem Penis in ihren Mund zwingt. Er beginnt zu würgen und aus seinem Mund zu spucken und sich mit dem Wasser auf seinem Gesicht zu vermischen. Winter verändert die Menschen und fängt an, Sashas harten Schwanz zu lutschen und Gerald zu streicheln. Sasha stöhnt vor Freude und packt Winters Gesicht, drückt ihren Mund gewaltsam mit ihrem Schwanz zusammen. Lasst uns das ins Schlafzimmer verlegen, so sehr es sich auch gut anfühlt, ich würde es lieben, euch beiden wirklich gefallen zu können.
Lasst uns die Betten zusammenstellen, damit wir ein größeres Bett machen können und nicht kämpfen müssen, um uns drei in eins zu bekommen. sagt Gerald, als er eine Matratze nimmt und beginnt, sie in die Mitte des Zimmers zu schieben.
Sasha und Winter schnappen sich die anderen und schieben sie nebeneinander, damit sie alle in ein Bett passen. Gerald sitzt auf dem Bett und Sasha und Winter sitzen auch. ?Wie machen wir das? Fragt Sascha. Ich… Ich war immer nur mit einer Frau zusammen, nicht mit zwei gleichzeitig? Eigentlich ficke ich einen von euch und der andere verfällt dem Ungefickten. Ich würde mir das gerne ansehen. Sagt er mit einem Lächeln. Nun, dann kannst du dich eine Weile hinsetzen und zusehen. Winter streckt die Hand aus und schnappt sich Sasha, sagt er lächelnd. Winter spreizt ihre Beine und Sasha tritt dazwischen. Er küsst Winters Körper, packt ihre Brustwarzen und saugt. Sasha beißt sie fest und hinterlässt Bissspuren. Sie fängt an, mit Winter rumzumachen, küsst sie heftig, steckt ihre Zunge in ihren Mund und reibt seinen Schwanz an ihrer Fotze, um sie aus Verlangen nass zu machen.
Gerald sitzt auf der Bettkante und fängt an, an seinen Eiern zu ziehen und seinen Schwanz zu streicheln, während er den beiden Frauen mit gespreizten Beinen beim Spielen zusieht. Kannst du dich zur Seite drehen, damit ich dich besser sehen kann? Er fragt. Die Mädchen drehen sich zur Seite und Sasha beginnt langsam, seinen Schwanz in Winters enge, nasse Muschi einzuführen. Sasha griff nach Winters dicken Möpsen und begann sie grob zu massieren, während sie ihren Schwanz in ihre Muschi hinein- und herausgleiten ließ. Gerald fängt wirklich an, seinen Schwanz schneller zu massieren, als er zusieht, wie Sasha Winter fickt. Gerald kriecht zu Winter und schiebt ihr seinen Schwanz in den Mund. Saug meinen Schwanz, während du gefickt wirst, Baby, sagt sie. Als Sasha mit allem, was sie hat, schneller und schneller zu schieben beginnt, saugt Winter seinen Schwanz, nur um dann damit anzufangen, Winters Fotze mit seinem Schwanz zu hämmern. Winter fängt an, hart und schnell auf seinen Schwanz in ihm zu kommen. Gerald ist dabei zu ejakulieren und zieht seinen Schwanz aus seinem Mund und beginnt zu streicheln und stöhnt? Ich? kommen.? Sperma auf Winters Gesicht und Brust wird nach einer Ladung Sperma geladen, während Sashas Hände mit Sperma bedeckt sind, während sie immer noch ihre großen Brüste festhält.
Sasha spritzte mehrere heiße, klebrige Wichse in Winters Muschi, als sie sah, wie Winter und Gerald auf ihr Gesicht und ihre Brust spritzten. Die drei lagen nebeneinander und begannen sich zu umarmen, Gerald war in der Mitte, als sie einzuschlafen begannen.
Ein paar Stunden später erwachte Gerald, sein Schwanz war wieder hart, weil er zwischen zwei schönen Frauen gefangen war. Er spürte Sashas harten Penis zwischen seinen Arschbacken und dachte sich, ich wollte sehen, wie es ist, mit einem Transvestiten zusammen zu sein. Gerald dreht sich um und weckt Sasha mit einem Kuss. Sie stöhnt und schiebt ihm ihre Hüften entgegen, sein Schwanz berührt ihren, obwohl sie jetzt nicht mehr hart sind. Er senkte seine Hand zu ihren Brüsten und begann, ihre Brustwarzen zu drücken, indem er sie sanft zwischen seinen Fingern rollte. Sie wacht auf und sieht ihn an, ihre Augen funkeln. Sie lächelt und sagt: Es war ein schönes Nickerchen, jetzt bin ich bereit, wieder zu spielen, offensichtlich bist du es auch. Als sie seinen Schwanz packt und anfängt, ihn zu streicheln. Er beugt sich vor, küsst sie und sagt: Möchtest du jemals Schwänze? sagt. Ich…ich frage mich, ob ich…noch nie mit einem Mann oder einer Frau zusammen war. Sagt.
Sasha nimmt ihre Hand und legt sie auf seinen Schwanz. Es ist nicht schwer, aber es wird bald sein. Zunächst langsam, gewöhnt er sich daran, das Fleisch in seiner harten, schwieligen Hand zu spüren, beginnt er, sie zu streicheln. Mit der anderen Hand spielt er an ihren Nippeln und sie beginnt ihn ebenfalls zu streicheln. Sie stöhnt vor Vergnügen und beginnt, ihre Hüften zu drücken, damit ihr Schwanz in ihre Hand hinein und wieder heraus geht. Sie beginnt auch ihre Hüften zu drücken und genießt das Gefühl seiner Hände. Du wirst mich lutschen und ich werde dich lutschen? Sie fragt. An diesem Punkt rollt Winter herum und beginnt, mit den Händen über seinen Körper zu streichen. Ich will sehen, wie ihr euch gegenseitig leckt. Sasha liegt auf dem Rücken und spreizt ihre Beine, ihr Schwanz springt stolz aus ihrem Körper. ?Kann ich langsam fahren?? Fragt Gerhard. Nein, du musst es schnell tun. Natürlich können Sie so langsam fahren, wie Sie möchten. Ich will dich nicht missen. sagt Sascha.
Gerald beginnt Sasha zu berühren, fährt mit seinen Händen über ihren Körper, küsst und saugt an ihrer Brust und ihrem Bauch und erreicht schließlich das V zwischen ihren Beinen.
Er öffnet seinen Mund und fängt an, sie langsam zu saugen, leckt das Ende seines Schwanzes und schiebt seine Finger langsam in ihre Muschi. Als sie anfängt zu stöhnen, beginnt sie, die gesamte Länge in ihren Mund zu saugen. Als Winter anfängt, seine ganze Länge in ihren Mund zu saugen, fängt sie an, seinen Schwanz zu lutschen und seine Eier zu necken. Während sein Schwanz weiter tief in die Kehle geht, verstopft Gerald Sashas Mund und spuckt es ihr über das Kinn. Sie zieht ihren Mund von ihm weg und sagt: Kann ich dich jetzt ficken? sagt. Sasha geht auf ihre Hände und Knie und fängt an, ihren Schwanz zu streicheln, der vor der Ejakulation aus der Spitze sickert. Gerald packt Winter an den Haaren und beginnt, ihm von Angesicht zu Angesicht gegenüberzustehen. Er stoppt abrupt und sagt zu Winter: Steck deine Muschi in Sashas Mund, während ich sie ficke? Winter ist gezwungen und kommt unter Sasha und sie fängt an, mit ihrer Muschi in die Stadt zu gehen. Sie leckt und saugt an ihrem Kitzler und Sasha schiebt zwei ihrer Finger in Winters Muschi und dehnt sie auf, spürt ihre Finger in der engen Muschiklemme.
Gerald stellt sich hinter Sasha und schiebt langsam seinen Schwanz in ihre Muschi und spürt, wie sein Schwanz auf und ab wippt. Sie beginnt langsam zu drücken und genießt es, Sasha dabei zuzusehen, wie sie Winters Fotze leckt. Gerald kann spüren, wie Sashas Muschi beginnt, auf seinem Schwanz zu ejakulieren, und gleichzeitig platzt sein Schwanz vor Sperma und Winter schreit? Froh? du bringst mich zum kommen? Gerald packt und zieht an Sashas Haar, lässt es wieder ejakulieren. Sasha beginnt an Winters Kitzler zu saugen wie ein Bonbon und schiebt ihre Finger in ihre Fotze hinein und wieder heraus. Winter ejakuliert erneut und tränkt Sashas Finger mit Sperma. Lass es uns ändern, ich will sehen, wie Winter deinen Schwanz lutscht und deine Fotze leckt. sagt Gerhard. Die Damen tauschen die Plätze und Sasha liegt auf dem Rücken. Winter geht auf ihre Hände und Knie und Gerald kriecht langsam von hinten in ihre durchnässte nasse Fotze. ER? Es ist eng wie ein Handschuh und dehnt sich um seinen Schwanz.
Winter fängt an, Sashas Schwanz sanft zu lutschen, weil sie gerade ziemlich viel davon hatte. Stattdessen konzentriert sich Winter auf ihre Fotze, neckt sie und schiebt ihre Zunge in und aus Sashas Fotze. ihr süßes Sperma schmecken. Sasha genießt es, Winter gefickt zu sehen und den Winter für sich fallen zu lassen. ER? während sie stöhnt, stöhnt Winter in ihre Muschi. Gerald fängt wieder an zu kommen, hart und schnell auf Winters Muschi, knallt seinen Schwanz weiter auf ihn, kümmert sich nicht darum, ob er unhöflich ist und schreit: Ich komme. und beginnt vor Lust zu stöhnen. Oh, verdammt, das war großartig, meine Damen. Wie Gerald sagt, während er sich auf den Rücken legt und versucht, wieder zu Atem zu kommen, liegt er da. Er beginnt einzuschlafen und Winter und Sasha beginnen sich zu wälzen und zu kuscheln und die drei schlafen bis zum Morgen.
Die Damen wachen vor Gerald auf, duschen und beginnen sich anzuziehen. Sie holen ihre Sachen und gehen nach unten und setzen sich an einen Tisch. Sasha geht zur Theke und fragt nach Brot, Käse und Fleisch. Der Raum riecht nach Gewürzen und Fleisch, während Saschas Magen vor Hunger knurrt. ?Gibt es 4 Münzen für Essen und Trinken? sagt der Wirt. Er gibt dem Wirt 4 Münzen zu essen und nimmt das Essen auf einem Tablett. Er bringt es zurück zum Tisch und die beiden Damen beginnen zu graben. Oben wacht Gerald schließlich auf und sieht sich im Raum um und sieht, dass der Raum bis auf ihn und seine Sachen leer ist. Aber die Truhe ist noch da. Er duscht sofort und geht mit seinen Sachen nach unten. Er betritt den Raum und sieht Sasha und Winter beim Frühstück an einem Tisch sitzen. ?Kann ich mitmachen?? Er fragt. Natürlich ist genug für uns alle drei da. Gibt es auch etwas, worüber ich mit dir reden möchte? Sagt Sascha.
Gerald setzt sich hin und fängt an, im Essen zu wühlen, nach ein paar Minuten stellt er sein Getränk ab und fragt: Worüber wolltest du mit mir reden? Sasha antwortete: Nun, ich muss Winter noch zu ihrem Herrn bringen, der in der Stadt nebenan ist. Nachdem ich zu ihr zurückgekehrt bin, werde ich alleine aufbrechen und neue Orte bereisen. Ich wollte wissen, ob du mitkommen möchtest uns? Es wäre schön, wenn er jemanden hätte, den er haben wollte. Jeder braucht Freundschaft. Winter sagt. Nun, lass mich ehrlich darüber nachdenken. Weil ich einen Antrag gestellt habe, einer örtlichen Gilde beizutreten, haben sie viele Jäger und sie tun es viele verschiedene Aufgaben, die mich interessieren. Wenn sie mich ablehnen, schließe ich mich dir natürlich an, aber ich hoffe, er kann angenommen werden. Ich wollte dieser Gilde schon eine Weile beitreten, sagt Gerald.
Die drei beenden ihre Mahlzeiten und Getränke, und Sasha bringt das Tablett und die Tassen zur Theke und gibt sie dem Wirt. Danke, dass Sie so gastfreundlich sind. Wir haben unseren Aufenthalt hier sehr genossen. Sie sagt es ihm. Danke, wir? Ich bin froh, dass es Ihnen gefallen hat und hoffe, Sie wiederzusehen, wenn Sie durch die Heiligen Höhen gehen. Sagt er während er seine Hand schüttelt. Sasha kehrt zum Tisch zurück und steht da und sagt: Bist du bereit für den Winter? Lass uns dich nach Hause bringen. Winter stand auf und holte ihre Sachen, und Sasha holte ihre. Nun, wenn Sie wieder mit uns arbeiten oder einfach nur Spaß haben möchten, würden wir uns freuen, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Lassen Sie mich Ihnen eine sehr schnelle Freundschaftsanfrage senden. Sagt Sasha, als sie ihre Hand ausstreckt und Gerald sie packt und sie schüttelt. Im Menü erscheint eine Meldung (Möchtest du mit Sasha befreundet sein? JA oder NEIN). Klicks (JA) Freundschaftsanfrage wird akzeptiert. ?Ich werde auf jeden Fall darüber nachdenken, ich hatte viel Spaß? sagt.
Er sitzt einfach da und beginnt seine Tasche zu durchsuchen. Sasha und Winter verlassen das Gasthaus und gehen die Straße hinunter in Richtung Raynvalley. Sascha fragte ihn: Nun, was hast du über die letzten Tage gedacht? Rede ich davon, gegen den Drachen zu kämpfen und Sex mit mir und Gerald zu haben? Das war nicht zu viel oder?? Winter sagt: Nein, es war nicht zu viel, ich habe es sehr genossen. Es lief genau so, wie ich es mir erhofft hatte, und ich war noch nie so glücklich oder aufgeregt. Der Kampf gegen den Drachen war gleichzeitig beängstigend und überraschend. Es gab so viele Orte, an denen ich wie heilige Scheiße war Wir werden sterben Und andere, von denen ich denke, dass wir gewinnen werden. Aber ich bin sehr glücklich, dass wir gewonnen haben. Ich bin so glücklich, dass wir drei es geschafft haben, und ehrlich gesagt, der Schwanz von dir und Gerald war unglaublich. Ich war noch nie mit einer Frau zusammen, oder besser gesagt mit einer Frau mit einem Schwanz. Aber ich glaube nicht, dass ich jemals wieder mit nur einem Mann zusammen sein kann. Von nun an werde ich immer eine Frau in meinem Leben brauchen. Ich hoffe, du wirst es sein, aber wenn nicht, werde ich sicher irgendwann jemanden finden?
Sie gehen weiterhin zügig voran, können Small Talk aufrechterhalten und die Gehstrecke reduzieren. Nach ungefähr 17 Minuten zügigen Gehens wurden sie langsamer, und Winter griff nach unten und nahm Sashas Hand, als sie weiterging. Sasha sieht Winter an und schüttelt lächelnd ihre Hand. Nachdem die Damen gegangen sind, sitzt Gerald immer noch am selben Tisch. Er ging zum Wirt und bat um ein Bier, weil er immer noch auf seiner Speisekarte stand und in seinem Postfach auf eine Einladung oder Absage wartete. Nach endlosem Warten zeigt sein Posteingang endlich an, dass er eine neue Nachricht hat. Seine Aufregung steigt und damit auch die Nervosität, die ihn übermannt. Drückt man den Menü-Button und dann den Mail-Button, öffnet sich der Posteingang und oben sitzt eine Nachricht von der Gilde (Raven’s Claw). Nur (Entschuldigung, aber wir suchen derzeit keine neuen Mitglieder, versuchen Sie es in ein paar Monaten erneut. Dann haben wir möglicherweise einige offene Stellen. Mit freundlichen Grüßen, Leo Talon (Gildenleiter).
Gerald saß geschockt da, nachdem er die Nachricht gelesen hatte, er war sich so sicher, dass er in diese Gilde aufgenommen werden würde (Nun, es hat keinen Sinn, hier zu sitzen, wenn sie mich nicht akzeptieren. Wir sollten besser das Angebot von Sasha und Winter annehmen, sich ihnen anzuschließen.) Sie denkt bei sich, als sie ihre Sachen packt und aus der Truhe und dem Gasthaus rennt und den Laden runter Straße. Er hofft, die Damen zu finden, bevor er zu weit kommt und sie nicht finden kann. Während er versucht, sie zu fangen, geht er auf eine tote Flucht. Nachdem er ungefähr 20 Minuten gerannt ist, sieht er sie schließlich aus der Ferne Händchen haltend. Schließlich fängt er sie und schreit ?Hey Darf ich trotzdem mitmachen??? Die Damen drehen sich um und lächeln, als sie ihn sehen. ?Was hast du gesagt?? fragt Sascha. ?Kann ich trotzdem mitkommen? Die Gilde hat mich abgewiesen und ich habe keinen Grund, hier zu bleiben. Deshalb wollte ich wissen, ob ich Sie bei Ihrer nächsten Reise noch begleiten kann.
Sasha und Winter sehen sich an und lächeln, und Winter sagt: Natürlich werden wir dieses Angebot nicht zurückziehen. Komm mit uns.? Die drei gehen weiter die Straße entlang und kommen nach ein paar Stunden endlich in Providence of Raynvalley an. Sie betreten die Stadt und stellen fest, dass alles ruiniert aussieht. Es gibt zerbrochene Fenster, die Türen hingen in den Angeln. Möbel und Glas wurden auf die Straße geworfen, Waffen und Rüstungen wurden hier und da geworfen. Es sah nicht so aus, als wären noch Schläger in der Stadt, aber alle drei waren immer noch auf der Hut.
Sie gingen die Hauptstraße entlang und betraten den Platz, Winter keuchte erschrocken auf, starrte erstarrt auf den Galgen, der vor ihrer Flucht nicht da war. Viele Menschen hingen an den Galgen, ihre Gesichter waren rot und geschwollen von den Schlaufen um ihre Hälse. Es gab alte Männer und Frauen, politische Gefangene oder diejenigen, die sich Schlägern widersetzten, Kinder, denen eine Hand abgehackt wurde, weil sie versuchten zu überleben, indem sie Essen stahlen, Diebe, die in der Aufregung in die Häuser der Leute einbrachen, und anscheinend was? wie der Bürgermeister und seine Familie.
Die drei gingen über den Platz und betrachteten all die Trümmer. Die Fenster wurden gesprengt, die Fenster wurden zu Boden geschlagen, die Türen hingen aus den Angeln, die Leichen wurden auf die Straße geschüttet, und überall spritzte Blut, es häufte sich, Autos und Verkaufsstände krachten neben ihnen zusammen, ihr Inhalt zerstreute sich, beginnt zu faulen. Sonne. Der Geruch der Stadt war eine Mischung aus Blut, verdorbenem Essen, Obst und Leichen. Es war ein schrecklicher Geruch und Anblick. In der Mitte des Platzes neben dem Galgen lag ein riesiger Leichenhaufen. Sie haben die Stadtbewohner nicht aufgehängt, sie haben getötet, sie haben ihre Waren, Rüstungen, Waffen und andere Gegenstände in den Geschäften auf sie gestapelt und alles in Brand gesteckt.
Die Leichen brannten noch ein wenig, schwarzer und weißer Rauch füllte den Himmel. Nachdem sie durch die Stadt gelaufen sind, erreichen sie schließlich dieses große Stein- und Backsteinhaus. Sie bewegen sich langsam auf die vordere Straße zu, ihre Waffen gezogen, falls sie angegriffen werden. Winter klopft an die Haustür und sagt: Meister, ist das Winter? er ruft. Ich bin zu Hause? Die Tür öffnet sich langsam in ihren Angeln und schlägt gegen die Wand. Sie stehen ein paar Sekunden in der Tür und warten darauf, ob jemand kommt und sie begrüßt. Lass uns anfangen, durch die Räume zu streifen, schätze ich, und nachsehen, ob noch jemand lebt. Und um sicherzustellen, dass sich keine anderen Banditen im Haus verstecken.? Es sagt Winter.
Sie treten auf Glasscherben, Geschirr und Besteck und suchen alle Leichen auf dem Boden nach Überlebenden ab. Bisher niemand. Der Winter geht nach oben und wandert langsam durch die Räume. Die Erinnerungen, die sie an ihr erstes Heimkommen verfolgen, ihren ersten sexuellen Dienst an ihrem Meister, wie sie alle Diener getroffen und sich mit ihnen angefreundet hat und sie zum ersten Mal als ein Mitglied ihrer Familie bezeichnet hat. Tränen kommen ihm in die Augen und er wischt sie hastig weg. Er hoffte, dass sein Herr noch am Leben war.
Sasha und Gerald beginnen, die restlichen Räume zu überprüfen, in den Räumen gibt es nichts zu retten, weil alles zerstört wurde und niemand mehr lebt. Sie gehen zur Rückseite des Hauses und gehen von der Küche zur hinteren Veranda. Sie kommen heraus in einen einst wunderschönen Garten voller verschiedener Blumen und Rosen, die Blumenbeete zerschmettert und zerbrochen, aber ihr Parfüm roch die Luft zusammen mit dem Geruch von Blut. Am Ende des Winters kommt er nach unten und begrüßt sie auf der hinteren Veranda, und sie stehen da und schauen auf den einst wunderschönen Garten.
Ein riesiger Springbrunnen mit zerbrochenen, wunderschönen marmornen Pferdestatuen, die in der Mitte aufragen, verschiedene Teile zerbrochen, Wasser läuft um sie herum, rot gestrichen. Kleine Steinbänke waren um einen Kiesweg verstreut, der zu einem kleinen Bach hinunterführte, der langsam schäumte und murmelte. Im Garten lagen Leichen verstreut, die meisten von ihnen zerschnitten, als wollten sie um ihr Leben fliehen. Winter eilt von einem Körper zum nächsten und versucht herauszufinden, ob ihr Meister einer von ihnen ist. Als sie ihn nicht sehen kann, atmet sie erleichtert auf, bis sie eine Blutspur aus dem Garten ins Haus kommen sieht. Die drei folgen der Blutspur im Inneren des Hauses, die sie zu einem kleinen, geheimen, schrankartigen Raum hinter einem Gemälde neben der Treppe führt.
Winter greift nach den Kanten des Tisches und zieht ihn plötzlich auf. Eine alt aussehende Magd, die sich in dem kleinen Raum hinter dem Gemälde versteckt, sieht gebrechlich aus, war aber einst stark, ihr einst glatt rasiertes Gesicht ist jetzt bärtig, und ihr Haar, das früher sehr ordentlich getrimmt war, ist es jetzt. ein unordentliches, verfilztes Durcheinander. Er hatte am ganzen Körper Blutergüsse und allmählich verkrusteten die Schnitte an seinem Körper. Er sah aus, als wäre er schwer verletzt worden, als er versuchte, nicht von den Banditen getötet zu werden. Winterschreie? Hudson Du lebst Was ist passiert?? ?Winter? Sind Sie das? Als wir hörten, dass diese Schläger dich erwischt haben, dachten wir, du wärst getötet worden. sagt Hudson. Ja, es ist mein Hudson. Sasha hat mich vor den Banditen gerettet und sie und Gerald haben mich wie versprochen nach Hause gebracht. Wo ist der Meister? Ich muss ihm sagen, dass ich zu Hause bin. Und raus da. Du bist jetzt in Sicherheit, hier ist niemand. sagt Winter, als sie Hudson ihre Hand entgegenstreckt.
Er hebt es auf und klettert aus dem Loch, steht auf und schüttelt sich ab. Winter umarmt ihn und beginnt glücklich zu weinen, dass jemand, den sie kennt und sich um ihn sorgt, noch am Leben ist. Wo ist dann der Meister? Sie fragt. Ich bin mir nicht sicher, ich habe ihn nicht mehr gesehen, seit die Banditen in das Arbeitszimmer eingebrochen sind und sie verbarrikadiert haben, um zu entkommen. Ich denke, es könnte dort sein, aber wenn nicht, haben sie es irgendwo hingebracht. Er versucht wahrscheinlich, das Geld zu finden, das er versteckt. sagt Hudson. Er drehte sich um und sah Gerald und Winter an. Ich bin Hudson, Masters rechte Hand Nummer eins. Wenn der Master nicht hier ist, kümmere ich mich um das Haus und die Bediensteten. Schön, Sie kennenzulernen Wir treffen uns. Er rennt zum Ende, dem einzigen Raum, den er nicht überprüft hat, weil er nicht hineingelassen wird. Gerald, Sasha und Hudson folgen ihm.
Er versucht es mit der Tür und sie schwingt auf und stoppt kurz bevor sie gegen die Wand stößt. Wenn man bedenkt, dass die Tür immer verschlossen ist und außer den Putzfrauen keine Zimmermädchen reinkommen, ist das ein schlechtes Zeichen. Er stand in der Tür des riesigen Arbeitszimmers, der Teppich cremefarben, mehrere umgekippte Ledersessel vor einem kaputten Schreibtisch, tiefe Bücherregale an den Wänden, aber jetzt leer. Die Ölgemälde und Landkarten, die früher die meisten anderen Wände einnahmen, waren jetzt weggerissen. Auf dem Beistelltisch neben der Tür drehte sich langsam ein Globus.
Der Haupttisch war in zwei Teile gespalten, Holzstücke waren im ganzen Raum verstreut, die Schreibtischschubladen waren zerbrochen und verstreut, die Bücher waren in zwei Hälften gerissen, ihre Fragmente und unordentlichen Seiten waren im ganzen Raum verstreut und die Seiten flatterten . im Wind durch zerbrochene Fenster. Es gab Löcher in den Wänden, das Zimmer sah aus wie geplündert, jemand suchte etwas und konnte es nicht finden. Es roch stark nach Blut im Zimmer, der einst cremefarbene Teppich war jetzt stellenweise kirschrot gefärbt.
Winter fällt zu Boden und fällt auf die Knie und beginnt zu weinen, Sasha packt sie, hält sie fest und lässt sie an ihrer Schulter weinen. Nachdem sie endlos geweint hat, reibt Winter ihr Gesicht und sieht Sasha und Gerald an und sagt: Wir müssen ihn finden. Ob er lebt oder tot ist, wir müssen ihn finden. Wirst du mir helfen? Natürlich haben wir ihn noch nicht gefunden, also ist unsere Reise noch nicht zu Ende. ?Sascha sagt. Wohin würde dein Herr nach Hudson gehen? fragt Sascha. Ich bin mir nicht sicher, er hat ein kleines Häuschen nicht weit von hier, wo er einige seiner wertvollsten Besitztümer aufbewahrt, falls dem Haus etwas zustößt, genau wie vor einer Weile. ?Ich kann dich dahin bringen? sagt Hudson. ?Na dann los. Ich frage mich auch, was mit ihm passiert ist. Sagt Sascha. Hudson verließ das Arbeitszimmer und ging die Treppe hinunter.
Er geht durch die Hintertür, in der Nähe der Küche, und in den Garten, über die Leichen seiner familienähnlichen Freunde hinweg, und versucht, niemanden zu treten. Alle drei folgen ihm, versuchen, niemandem auf die Füße zu treten, und nach ein paar Minuten erreichen sie das Ende des Gartens. Es gab eine Schotterstraße, die zu einem kleinen Waldgebiet führte, nachdem sie dem Hudson lange, aber nicht länger als 10 bis 15 Minuten gefolgt waren, kamen sie zu einem kleinen Häuschen neben einer schönen Lichtung. Tor. Vor der Tür der Kabine auf dem Deck standen zwei Banditen, die Wache standen. Winter nimmt seinen Bogen und öffnet einen Pfeil und zielt auf einen der Banditen, schießt. Er trifft den ersten Banditen direkt ins Herz.
Winter nimmt dann einen weiteren Pfeil und schießt erneut auf den zweiten Banditen. Der zweite Schläger sieht geschockt aus, als sein Partner auf dem Boden aufschlägt, und gerade als er schreien wollte, traf ihn der zweite Pfeil direkt in die Kehle und brachte ihn zum Schweigen. Hudson sagte leise: Winter und ich werden um die Rückseite der Kabine herumgehen und sehen, ob wir den Meister sehen können, können Sie (Sasha) und Gerald hier vorne etwas Ablenkung haben? sagte. Sicher, wir? Wir werden das größte Chaos anrichten, das Sie je gesehen oder gehört haben. Sagte er mit einem Lächeln und einem kleinen Lachen. Gerald lächelt ihn an und nimmt seine Axt von seinem Rücken, steigt die Kabinentreppe hinauf und auf das Deck und fängt an, mit der Axt gegen die Vordertür zu hämmern.
Mit nur wenigen Schlägen zerbricht der Türrahmen unter den Schlägen. Sasha folgt ihm und sie können panische Schreie aus dem Haus hören. Aus den Schreien ging hervor, dass die Banditen nicht glaubten, dass ihnen jemand folgen könnte. Gerald schiebt die Scherben der Tür beiseite und betritt den Raum, Sasha schnappt sich Schwert und Schild und folgt ihm. Sieben Schläger stehen mit gezogenen Waffen vor der Tür. Auf dem Küchentisch stand eine einzelne Truhe mit viel Gold, Juwelen und verschiedenen Karten und Papieren, die wichtig zu sein schienen.
Gerald schreit: Wo ist der Herr des Hauses, das du gerade zerstört hast? Heh, wie wir es dir nie gesagt hätten schreit einer der Banditen. Nun, wenn du es uns nicht sagen willst, müssen wir dich verprügeln. sagt Sascha. Er geht an Gerald vorbei und schwingt sein Schwert gegen einen der Banditen, die im Wohnzimmer stehen, Gerald blockt den Angriff mit seinem Schild und sie beginnen, sich gegenseitig zuzuschlagen. Gerald schließt sich dem Kampf an und die beiden kämpfen gegen die Banditen, Truhen und Möbel stürzen um und was auch immer darin ist, stürzt im Kampf um das Haus herum, zusammen schlagen sie sechs Banditen nacheinander aus. Sie vermieden es, sie zu töten, weil sie Informationen von ihnen brauchten. Gerald, der letzte Bandit, hatte es mit seiner Axt gegen die Wand geschlagen. Nun, wo ist der Herr des Hauses? Lebt er noch? Fragt Gerhard.
?Ich weiß nicht. Ich denke, es ist so. Uns wurde von unserem Anführer gesagt, wir sollten hier bleiben und das Schlafzimmer bewachen, falls jemand ins Haus kommt, und das taten wir auch. ?Welcher Anführer? Wie sieht es aus?? Versprichst du mir, mir zu vergeben, wenn ich dir alle Informationen gebe, die du von mir willst? Ja, ich werde dir vergeben. sagt Gerhard. Nun, unser Anführer ist ein alter Mann, wir haben nicht den ganzen Plan erfahren, als wir murrten, aber er hat es geschafft, das Haus der Gastgeber vor ein paar Jahren zu infiltrieren, und er hat es lange geplant. Er wartete nur auf den richtigen Zeitpunkt, um zu handeln.
Der Herr des Hauses ist furchtbar reich und sehr gierig und geizig mit seinem Geld. Also wollte unser Anführer ihm alles nehmen und ihm zeigen, dass es so nicht mehr sein kann. Außerdem hat er seine Diener sehr schlecht behandelt? Wo ist dein Anführer jetzt? Er sagte, er sei schon mal unterwegs gewesen. Gerald nimmt den Mann von der Wand und tritt zurück. Er sieht Sasha an und sagt: Glaubst du, Hudson kann ihr Anführer sein? Er ist der Einzige, der angeblich weiß, wo dieser Ort ist.
Hudson kommt durch die Hintertür und hält Winter wie einen Schild vor sich, mit dem Messer an seiner Kehle. Ich bin der Anführer der Banditen, ich habe das Haus in den letzten 5 Jahren infiltriert. Was machst du mit meinen Männern? Wir versuchen, Informationen von ihnen zu bekommen, keine Sorge, sie sind nicht tot. Noch.? sagt Gerhard. Winter kämpft gegen Hudson, schreit ?Was hast du mit dem Meister gemacht? Keine Sorge, er ist im Schlafzimmer. Hudson singt mit einem sadistischen Lächeln und Lachen. Sie lässt ihn los, als er im Winter ins Schlafzimmer rennt und die Tür aufbricht. Im Bett liegt der Leichnam des Hausherrn. Er sieht ganz normal aus, abgesehen von einer grauen Blässe am Körper, und sein Kopf ist enthauptet. Sie schreit so laut, dass ihre Ohren schmerzen. Huh Du hast es also gefunden. Ich habe ihn mir sagen lassen, wo er sein ganzes Geld aufbewahrt hat, und dann habe ich ihn umgebracht Er wehrte sich nicht viel, nachdem er erfahren hatte, dass sein Schicksal besiegelt war, ob er das Geld gab oder nicht.
Du warst Teil der Familie Er hat dich aufgenommen Er hat dich zu seiner rechten Hand gemacht. Warum hast du das getan?? Winter schreit, als Tränen über ihr Gesicht rollen. ?Weil ich kann Ich war ein Bandit Ich bin gierig und ich liebe Geld Er hat dich auch schlecht behandelt und ich habe mich in dich verliebt Wie oft habe ich dich gefragt, ob du Schluss machen willst? Wolltest du wirklich dort bleiben und seine Sexsklavin sein? Ich würde mich besser um dich kümmern, als er es hätte tun können? Sie schreit. Winter geht auf Hudson zu und schlägt ihm ins Gesicht. Nachdem er mir eine Wohnung und einen Job gegeben hatte, schuldete ich ihm Geld. Er hat nichts getan, was ich nicht erlaubt habe. Obwohl ich immer Liebe mit ihm machen wollte, ihm sexuelle Gefallen tun wollte, habe ich dich nie auch nur sexuell angesehen. Ich habe mich nie für dich interessiert? Nun, jetzt ist er tot. Als seine rechte Hand besitze ich jetzt das Haus, die umliegenden Ländereien und alle Diener. Jetzt wirst du mein Sexsklave sein, ob du es willst oder nicht. Und besonders da ich weiß, dass du mich so nicht magst, werde ich mich über jede kranke, verdrehte Sache freuen, die ich dir antue.
?Du kannst das nicht machen Es gehört nicht dir Er ist kein Eigentum, er ist eine Person? Sascha schreit. Du kannst jetzt gehen, es ist zwischen einem Herrn und seinem Diener. Also raus hier? sagt Hudson, dreht sich um und sieht Sasha und Gerald an. Hudson greift grob nach Winters Arm und hält ihn fest an sich gedrückt. Sasha steht wütend da und sieht Hudson an, der verärgert darüber ist, dass Winter weint und sie gerade einen der wenigen Menschen verloren hat, die ihr wichtig sind, und die Person, die sie mitgenommen hat. Und die Tatsache, dass er sie berührte. Sie geht langsam auf ihn zu und sticht ihm in die Kehle, zieht die Klinge zur Seite und schneidet ihm den Hals auf. Blut läuft seinen Hals hinunter und strömt aus der Wunde und bedeckt alles mit rotem, klebrigem Blut. Gerald geht um die Leiche herum und geht zu Winter und umarmt ihn, ohne sich darum zu kümmern, dass sie voller Blut ist. Es wird nicht passieren, du hast herausgefunden, was es ist. Das ist zwar nicht das, was Sie wollen, aber jetzt wissen Sie wenigstens, was es ist? Keine Sorge, wir lassen nicht zu, dass dir etwas passiert. Du bist jetzt ein Teil unserer Familie.
?Können wir jetzt gehen? Lass uns hier weg, ich kann hier nicht länger bleiben. Es ist sehr schmerzhaft. Jeder, der mir wichtig war, ist gestorben und dieser Drecksack wollte mich wieder versklaven? sagt Winter zu Sasha und Gerald. Endlich hat ihr Weinen ein Ende, sie hat heute genug Tränen vergossen. Sasha nimmt ihre Hand und hält sie fest, die beiden Frauen gehen zur Kabinentür und gehen hinaus und stellen sich auf das Deck. Gerald beginnt, die im Wohnbereich der Kabine verstreuten Papiere und Karten zu untersuchen, nimmt ein Bündel und legt es in eine Truhe. Er beginnt, Gold und Juwelen zu sammeln und legt sie in dieselbe Truhe. Nachdem er mit Papieren und Münzen beladen ist, klettert er auf das Deck und die drei sehen einer ungewissen Zukunft entgegen. Als sie endlich erfuhren, was mit Winters Meister passiert war, fragte sich jeder, was als nächstes passieren würde.
Lass uns gleich zurück in die Stadt gehen, etwas essen, dann können wir entscheiden, was wir von dort aus machen. Sagt Sascha. Die drei machten sich langsam auf den Weg zurück in die Stadt, jeder dachte bei sich, was gerade passiert war. Nachdem sie eine Weile gelaufen waren, kehrten sie schließlich in die Stadt zurück und hielten bei dem Gasthaus an, wo sie am Morgen gewesen waren. Sie gingen hinein und Sasha bat den Wirt um ein Zimmer zum Duschen und Essen und Trinken, wenn sie fertig waren. Du hast wieder Zimmer 12. Sobald ich mit der Dusche fertig bin und die Treppe herunterkomme, werde ich dein Essen für dich zubereiten. Oh, werden das 4 Münzen sein? Sasha gibt ihm das Geld und er kehrt zurück und nimmt den Zimmerschlüssel und gibt ihn ihr. Die drei gehen durch das Esszimmer und gehen die Treppe hinauf in denselben Raum, den sie vor ein paar Stunden gegangen sind. Sasha öffnet die Tür, nimmt ihre Rüstung ab und lässt sie dort fallen, wo sie zusammenstoßen. Winter zieht ihre Sasha an und Gerald setzt sich aufs Bett und sagt: Ich warte, bis du fertig bist?
Die Mädchen gehen ins Badezimmer, drehen das Wasser auf und gehen hinein. Winter stellt sich unter die heiße Dusche und beginnt ihren Körper zu reinigen. Sasha lehnt an der Wand und beobachtet ihn, sein Schwanz zuckt. Nach ein paar Minuten endet Winter und sagt: Ist das Wasser deins? Wenn Sie aus der Dusche kommen und sich ein Handtuch schnappen, um sich darin einzuwickeln. Er kommt aus dem Badezimmer und Gerald liegt nun nackt auf dem Bett. Bist du jetzt fertig? «, fragte er Winter lächelnd. ?Ja, ich bin. Wenn Sie sich ihm anschließen möchten, ist er jetzt an der Reihe zu duschen. Okay, ich werde es tun. sagt Gerald, als er aufsteht und ins Badezimmer geht. Nach einer sehr schnellen Dusche kehren sowohl Gerald als auch Sasha in den Raum zurück und fangen an, sich anzuziehen.
Alle drei nehmen ihre Taschen und gehen nach unten. Wie der Wirt versprochen hatte, wartete Essen und Trinken an der Theke auf sie. Sie holen das Essen und gehen zu einem Tisch, als sie sich hinsetzen, fragt Sasha die Gruppe: Was wollt ihr als nächstes machen? Okay, werfen wir noch einmal einen Blick auf die Werbetafel. Vielleicht gibt es einige spannende Missionen, die wir machen können. Es sagt Winter. Die drei beendeten ihre Mahlzeiten und tranken ihr letztes Bier aus ihren Krügen. Sie stehen auf und beginnen ihre Sachen zu packen und bringen das Geschirr zum Wirt und stellen es auf die Theke. Gerald, Sasha und Winter machen sich auf zu ihrem neuen Abenteuer.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: September 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert