Orgie Mit Dp

0 Aufrufe
0%


Mei Suk Yoo, 27, 4?9?, eine sehr selbstbewusste und schöne Geschäftsfrau, wollte ihre Karriere aufbauen; hatte nie zeit für freunde. Vor ein paar Jahren hatte er eine einzige Beziehung, die nur einen Monat dauerte.
Mei wachte nackt in ihrem Hotelzimmer auf. Er schlief gerne nackt, während er einen exotischen Ort besuchte. Dies war seine erste Geschäftsreise nach Amerika. Als Mei in der Nacht zuvor aus Shanghai ankam, litt sie unter starkem Jetlag. Er war auch etwas launisch, weil seine Taschen verloren gingen, aber zum Glück hatte er noch seinen Kleidersack.
Er war hier, um einer lokalen Gruppe chinesischer Händler eine Verkaufspräsentation zu geben. Mei hoffte, dass die Händler Mandarin sprachen, denn ihr Englisch beschränkte sich auf Wörter wie ja, nein, hallo, auf Wiedersehen, essen, schlafen, ich, du, geh, komm. Ein lokaler Übersetzer hatte ihr beim Einchecken im Hotel geholfen, aber nicht erklärt, warum der Concierge für sie kicherte.
Die heiße Dusche half, den Jetlag etwas zu überwinden. Mei genoss es, eine dicke Schicht Seife über ihren ganzen nackten Körper zu reiben und die Wasserstrahlen auf ihre reifen Brüste treffen zu lassen, wodurch ihre Brustwarzen größer wurden.
Nach dem Trocknen zog sich Mei Suk Yoo für ihre Präsentation an, obwohl es nur 2 Stunden waren. Sie trug ein dünnes blaues geblümtes Höschen und einen passenden trägerlosen BH. Sie trug eine konservative, weiße, blickdichte Button-Down-Bluse mit einem schmalen Kragen über ihrem BH.
Dann setzte sie ihre eckige Brille auf, damit sie weit in die Ferne sehen konnte, klar genug, um ihr dunkelbraunes Haar zu einem altmodischen Knoten zu binden. Eine echte Perlenkette betonte ihren glatten, zarten Hals, während ein Paar baumelnde Perlenohrringe den Effekt vervollständigten.
Schließlich zog sie ihren marineblauen Rock und die marineblaue Jacke an. Er lächelte, als er sich im Spiegel betrachtete. Er war voller Zuversicht; Immerhin Glückskekse gestern Abend? Ausländer werden ihre Waren genießen? er sagte.
Als er in der Lobby die Treppe herunterkam, zeigte er dem Portier die Adresse des Treffens und sagte: Ich gehe?
Der gelangweilte Türsteher zeigte nach draußen und sagte: nach Osten. sagte.
Draußen auf der belebten Straße sah er sich um und fragte sich, wo der Osten sei, dann näherte er sich einem örtlichen Polizeibeamten und sagte: ee? Nach einer langen Geste gab die Polizei auf. Geh nicht? und winkte vage auf der Straße. Mei hörte Los, sah, wie die Polizei nach links winkte, und kam zu dem Schluss, dass Osten auf der linken Seite war.
Mei wandte sich nach links und ging zuversichtlich nach WESTEN, in der Hoffnung, auf ihrem Weg zu ihrem Treffen einige interessante Geschäfte zu finden.
Etwa eine halbe Stunde später bemerkte Mei, dass die Straße ziemlich heruntergekommen war und hielt die drei jungen Männer an der Straßenecke erneut an, um nach dem Weg zu fragen.
?Verzeihung? sagte.
Die muskulösen jungen Männer drehten sich zu dem Fremden um, der ihr Gespräch über ein neues Küken in der Nachbarschaft unterbrochen hatte. Zwei trugen Bandanas und ärmellose Hemden, während der dritte einen grauen Trainingsanzug mit Kapuze trug.
?Ich gehe?? Mei Suk Yoo lächelte, als sie ihnen die Adresse zeigte.
Jemand sagte: ‚Fuck you bitch.‘
Mei, ?Ist es dumm? Ich gehe? kannst du zeigen Wieder zeigte er ihnen die Adresse.
Der majestätische Mann im Hoodie sagte: Das? Nicht hier. Verpiss dich.?
Mei verstand die Worte ?hier? und du? und er sagte hoffnungsvoll: Hier? Gut. kannst du zeigen
Der dritte Mann mit rasiertem Kopf und tätowierten Armen sagte zu ihr: Du hast schöne Brüste für eine kleine Schlampe. Willst du ficken??
Mei missverstand und antwortete: Hier? kannst du zeigen
Das Trio grinste sich an und merkte, dass Mei nichts verstand. Sie diskutierten offen darüber, was sie mit ihm machen sollten, während sie hoffnungsvoll lächelten.
Der Mann mit der Kapuze grinste und sagte: Komm. Wir ficken dich in den Arsch, bis du dir wünschst, du wärst nie geboren. Er bedeutete ihr, ihm über die Straße zu folgen.
?Kommen? Ich gehe.? Er folgte ihr über die Straße, einer auf jeder Seite von ihr, während zwei andere große Männer sie begleiteten. Jeder war mindestens 10 Zoll größer als Mei. Ihre Arme waren locker dreimal dicker als die von Mei. Ohne es von Mei zu wissen, verhärteten sich die Hähne dort schnell bei dem Gedanken an die unerwartete Gelegenheit, die sich ihnen bot. Mei an einen geeigneten Ort bringen und dann ?Proben ihrer Waren?
Als er um eine Ecke bog, um in eine noch schmutzigere Straße zu gelangen, blieb der Mann mit der Kapuze stehen, sah Mei an und fragte: Wie heißt du? Ich würde gerne wissen, wessen Arsch ist.
Mein Name? Er lächelte, als er es hörte. Auf sich selbst zeigend, ?Mei Suk Yoo.? Er verstand nicht, warum alle drei in Gelächter ausbrachen.
Der kahlgeschorene Kopf buhte: Ja, du hast recht. Ich stecke meinen Schwanz in deinen gelben Arsch, gleich nachdem ich dir die Klamotten vom Leib gerissen habe.
Mei lachte höflich mit ihnen, als sie sich fragten, was so lustig sei. Es war schön, in einer fremden Stadt so schnell Freunde zu finden. Gut, dass seine neu gefundenen Freunde groß und stark waren? Mei fühlte sich ein wenig unwohl in der elenden Gegend, durch die sie gingen. Wenn die Gegend so heruntergekommen war, konnten sich die Händler, die er anbot, seine Waren leisten?
Ein paar weitere Jugendliche winkten seiner Eskorte zu, und der vermummte Mann zog seinen Daumen zu sich und machte eine seltsame Geste mit seinen Händen: Er legte Daumen und Zeigefinger einer Hand im Kreis und stupste dann wiederholt den Zeigefinger der anderen an Hand. innerhalb und außerhalb des Kreises. Die anderen jungen Männer lachten laut und schlossen sich ihren Begleitern an. Helfen ihm jetzt fünf junge Männer? einer vorne, einer auf beiden Seiten und zwei dahinter. Mei fühlte sich sehr geehrt, war aber ziemlich überrascht von der Bedeutung der Gesten des vermummten Mannes.
Bald erreichten sie den Eingang eines schäbigen zweistöckigen Backsteingebäudes. Ein paar Fenster waren zerbrochen und der Eingang war mit Graffiti besprüht. Ein kaputtes Schild über dem Eingang Rec?Center.
Der vermummte Mann sagte: ‚Schau rein, wir haben den ganzen Tag keine Zeit.‘
Mei gefiel das Aussehen des Ortes nicht. Vielleicht war es der falsche Ort? Ist er drinnen? Nummer.? Er zeigte mir noch einmal den Zettel mit der Adresse.
Da lief alles schlecht. ?begleiten? schlug ihn auf die linke Seite und traf ihn in den Bauch. Seine Sicht verschwamm und seine Beine wurden weich. Der vermummte Mann öffnete die Tür und die Männer hinter ihm stießen ihn hart hinein. Sie sank auf den Fliesenboden und hielt sich den Bauch. Als sie aufblickte, sah sie den Mann im Hoodie in seiner Jogginghose über ihr stehen. Er hatte eine große Beule, die durch die Vorderseite seiner Hose drückte. Da wurde Mei plötzlich klar, was Männer eigentlich vorhatten.
Mei öffnete ihren Mund, um zu schreien, und spürte eine große Handschelle auf ihrem Gesicht. Einer seiner Begleiter zog eine kleine Pistole heraus, winkte damit und legte einen Finger an seine Lippen. Mei wurde klar, dass sie still sein wollte. Seine großen, braunen Augen starrten nur auf den riesigen Ball, den er auf ihn zeigte. Sein Körper zitterte. Tränen flossen aus seinen Augen.
Jemand packte sie an den Armen und zerrte sie in einen Loungebereich mit mehreren schäbigen Sofas, einem kaputten Couchtisch und einem fleckigen, schmutzigen Teppich.
Mei stand grob auf und fand sich von fünf großen, mächtigen Männern umgeben. Schluchzend faltete sie ihre Hände und flehte: Bitte. Nein. Werde ich? Bitte?? Er griff in seine Tasche, zog ein großes Bündel Geld heraus, schob es den Angreifern zu und wiederholte: Bitte? Ich gehe??
Ein Mann hat das Geld geschnappt? Danke? und stieß sie grob zu einem anderen Mann.
Die Männer begannen, ihn von einem zum anderen zu schubsen. Mei versuchte, ihre Füße vom Boden fernzuhalten, während sie weiterhin mit ihrem sehr begrenzten Englisch flehte. Ihre Worte wurden schnell unverständlich, als sie weinte und ihr Körper zitterte.
Die selbstbewusste, schöne Geschäftsfrau hatte sich in ein stöhnendes, zitterndes, panisches Stück Fleisch verwandelt.
Eine Hand packte die Vorderseite seiner marineblauen Jacke, zog daran und Mei hörte ein reißendes Geräusch, als die beiden Knöpfe, die die Jacke hielten, zerrissen wurden. Eine andere Hand zog die Jacke von ihrem Nacken weg und Mei spürte, wie die Jacke anfing, ihren Rücken hinabzurutschen. Innerhalb von Sekunden lag Meis saubere neue Arbeitsjacke auf dem Boden; seine Offensive? Ihre Füße trampeln sie im Dreck.
Als sie nach hinten gestoßen wurde, schlug ihr ein schwarzer Mann ins Gesicht und zog ihre dicke, quadratische Brille von ihrem Gesicht. Seine Angreifer waren sofort unscharf.
Er hörte eine Stimme: Hey, sieh dir die Perlenkette an der Hündin an. Sieht echt aus? Sie hatte keine Ahnung, was die Stimme sagte, aber sie spürte, wie ihre Perlenkette von ihrem zarten Hals riss. Später wurden ihre Perlenohrringe zerrissen. Glücklicherweise waren seine Ohren nicht durchbohrt.
Nochmals Stimme: Fakten. Glaubst du, ich schenke es meiner Freundin zum Geburtstag? Wieder hatte er keine Ahnung, was sie sagten, aber er wusste, dass sein ganzes Geld gestohlen worden war, zusammen mit seinen teuren Perlen.
Eine Hand griff nach dem Haarknoten und zog daran, bis er sich löste und ihr langes, dunkelbraunes Haar über ihren Rücken fiel.
Die arme Mei wurde weiterhin hart durch den Männerkreis gedrängt. Einige verschränkten ihre Arme fest, einige drückten fest auf ihren Hintern, und einige begannen nun, ihre Brüste über ihre konservative, weiße Bluse zu halten.
Er wollte um Hilfe schreien, aber er konnte die Waffe immer noch sehen, und in seiner Vorstellung wurde die Waffe jede Sekunde größer.
Der vermummte, tätowierte Mann griff nach dem frisch gereinigten marineblauen Rock und zog ihn herunter. Mei hörte ein lautes reißendes Geräusch, als ihr Rock in Fetzen zu Boden fiel. Er wurde zusammen mit seinem Mantel mit Füßen getreten.
Tränen? Die arme Mei, die über ihr Gesicht floss, wurde jetzt nur noch von ihrer weißen Bluse, dem dünnen blauen Blumenhöschen und einem passenden trägerlosen BH geschützt. Nicht für lange.
Ein undeutliches Gesicht erschien in Sicht. Mei wünschte, ihre Brille wäre noch aufgesetzt, damit sie sehen könnte. Eine Hand griff nach dem Oberteil ihrer Bluse, wo sie ihren Hals berührte. Eine heftige Abwärtsbewegung führte zu einem weiteren lauten, reißenden Geräusch, als ihre einst makellos weiße Bluse zerschmetterte. Als sie weiter durch den Kreis geschoben wurde, rissen andere Hände den Rücken ihrer Bluse auf und zogen der armen Mei nur ihre schöne Unterwäsche und die Ärmel ihrer Bluse an.
Plötzlich verfing sich eine Hand zwischen ihren Beinen und ein großer Finger versuchte, ihr dünnes Höschen zu schieben. Eine weitere große Hand zog an der Vorderseite ihres BHs und verursachte ein weiteres reißendes Geräusch. Plötzlich waren ihre reifen Brüste mit den großen braunen Nippeln vollständig freigelegt. Mei versuchte vergeblich, ihre Brüste abzuschirmen und zu verstecken, aber eine andere Hand packte die Vorderseite ihres Höschens und zerriss es mit einer scharfen Drehbewegung.
Das Drängen und Drängen hörte auf. Mei Suk Yoo, einst eine selbstbewusste, stolze Geschäftsfrau, zitterte inmitten eines Kreises von fünf Vergewaltigern. Eine Hand versuchte, ihre reifen Brüste zu bedecken, während die andere versuchte, ihre dunkelhaarige Fotze leicht zu berühren.
Die fünf Männer mit großen Wölbungen vorne an ihren Hosen lachten ihn aus, wissend, dass er zu viel Angst hatte, um zu schreien, und wahrscheinlich keinen von ihnen identifizieren konnte. Schließlich sahen für eine Chinesin alle amerikanischen Männer ziemlich gleich aus: groß und beängstigend.
Die beiden packten ihre Handgelenke und zwangen ihre Arme über ihren Kopf, damit sie ihre nackte, zitternde Trophäe besser sehen konnten.
Einer drückte seinen Kopf, bis er auf die Knie fiel.
Der vermummte, tätowierte Mann fragte: Bitch name
Zitternd sagte Mei noch einmal ihren Namen: Mei Suk Yoo.?
Der vermummte, tätowierte Mann kicherte: Richtig, jetzt kannst du mich wirklich aufsaugen. Eine Schlampe mit schönen Brüsten wie du sollte wirklich gut saugen. Fangen Sie jetzt an, die gelbe Schlampe zu lutschen. Er ließ jedoch seine Jogginghose fallen und ließ sein muskulöses, langes, dickes, vollständig verstopftes Staubblatt frei.
Wie üblich hatte Mei keine Ahnung, was sie sagte, aber als sie in die Richtung schaute, aus der die Stimme kam, sah sie, wie sein riesiger Schwanz auf ihrem Gesicht schwankte. Es war nah genug, dass er seine Größe trotz seines schlechten Sehvermögens sehen konnte. Er fiel fast in Ohnmacht, als er es sah Es war furchtbar groß Was würde sie mit ihm machen?
Kniend, die Arme immer noch über dem Kopf, spürte Mei, wie einer der muskulösen jungen Männer sie in die Wangen kniff und sie zwang, den Mund zu öffnen. Ihre Augen weiteten sich, als ihr klar wurde, dass der riesige Schwanz in ihren Mund gestopft werden würde, eine Erfahrung, die sie schon einmal gehört hatte. Sein Kampf war zwecklos. Der heiße, fleischige Schwanz rieb an seinen Lippen und schob ihn dann grob in seinen widerstrebenden Mund.
Mei versuchte verzweifelt, ihre Lippen zu schließen, um diesen Bruch zu stoppen, aber sie würgte nur und zwang sie, ihren Mund wieder zu öffnen. Der riesige, heiße Stab tauchte ein und glitt über ihre zarte Zunge, bevor er sich an ihrer weichen Kehle verfing.
Unfähig zu atmen, schnappte Mei jedes Mal nach Luft, wenn der Monsterschwanz herausrutschte. Er war sich der großen, weichen Bälle bewusst, die sein Kinn jedes Mal trafen, wenn er seinen Schwanz in seinen wehrlosen Mund steckte. Mei versuchte, den Hahn mit ihrer Zunge zu stoßen, aber der Mann war zu stark; Er hatte steinharte Muskeln und seine Arme waren mindestens dreimal so groß wie er. Wie konnte er diesen demütigenden Missbrauch beenden?
Er war sich vage der Ausziehgeräusche anderer Männer bewusst. Selbst als dieses Biest sein Maul brach, wurde ihm klar, dass dies erst der Anfang war. Weitere Schwänze erwarteten sie, um ihre Würde zu zerstören.
Das stark gebaute rücksichtslose Biest fickte ihren widerwilligen Mund, drückte manchmal auf ihre Kehle, manchmal stieß sie in die Innenseite ihrer Wangen. Gerade als er dachte, er würde vor Erstickung ohnmächtig werden, als er glaubte, es nicht länger aushalten zu können, strömte plötzlich eine heiße, salzige, klebrige Substanz aus seinem Mund. Er spürte mehrmals den enormen Schwanzkrampf, bevor er schließlich aus seinem gedemütigten Mund gezogen wurde.
Mei wollte sich am Boden zusammenrollen und sterben. Er konnte nicht. Seine Arme waren immer noch fest über seinem Kopf gehalten. Er kniete immer noch auf dem Boden und konnte sich nicht bewegen.
Ihre Augen fest geschlossen haltend, während ihr Mund gefickt wurde, war Mei jetzt weit genug, um einen großen schwarzen Hahn sich nähern zu sehen. Es war schlimm genug, dass ein Weißer in den Mund gefickt wurde, aber ein Schwarzer? Mei fiel fast in Ohnmacht.
Der dunkelbraune Schwanz streichelte ihre harten Nippel über ihre nackten, reifen Melonen. Ihre dunklen Brustwarzen waren etwas erigiert und verhärtet. Sie kamen mindestens einen halben Zoll heraus. Auch der schwarze Hahn war in Meis Augen unglaublich groß. Vor allem angesichts seiner fast nicht vorhandenen Erfahrung. Der schwarze Hahn war viel zäher als der weiße Hahn. Aus der Spitze sickerte klebriger Vorsaft und rieb ihre erigierten, harten, dunklen Brustwarzen. Mei schloss ihre Augen wieder fest, um nicht Zeuge der peinlichen Tat werden zu müssen, die bevorstand. Er spürte, wie der heiße, harte Schwanz zwischen seine zitternden Melonen glitt wie eine Wurst in einem Hot-Dog-Brötchen.
So sehr er es auch versuchte, er konnte den Hahn nicht loswerden. Seine Entführer hielten ihn zu fest, und sie hatten nicht die Kraft, ihren starken Muskeln zu widerstehen.
Der schwarze Hahn schob hin und her. Der Mann drückte ihre reifen Melonen und umarmte ihr hartes Organ. Als der Schwanz ihre wehrlosen Brüste hin und her schob, spürte Mei, wie ihre Brüste klebrig wurden, als mehr Klebstoff aus der Spitze ihres Schwanzes sickerte.
Gelächter ertönte weiterhin von den fünf, die ihn gefangen gehalten hatten.
Als sie hin und her glitt, spürte Mei, wie der Schwanz zu zittern begann und plötzlich eine heiße, klebrige Flüssigkeit auf ihre Brüste und ihr Kinn strömte. Der Mann schnappte nach Luft und Mei spürte, wie eine heiße, klebrige Substanz über ihre Wange lief.
Mei stand plötzlich auf und wurde hart gestoßen; Er landete heftig seitlich auf einem der ramponierten Sofas. Eine Hand griff nach ihrer entblößten Muschi und zog hart daran, als ihre Finger in ihre Fotze eintauchten. Ihre Finger ließen bald los, als Mei etwas Heißes, Klebriges, Hartes an ihrem Arsch spürte.
Als er merkte, dass einer seiner Angreifer kurz davor war, in den Arsch gefickt zu werden, kämpfte er verzweifelt um die Flucht, um diese Schande nicht länger ertragen zu müssen. In den Arsch geschossen zu werden war etwas, was er kaum fassen konnte.
Natürlich konnte er es nicht mit den fünf kräftig gebauten Männern aufnehmen, die ihn angriffen. Ihr saftiger Arsch musste in der Luft bleiben, als ein unsichtbarer Angreifer einen weiteren riesigen Schwanz in die Ritzen ihres weichen Arsches rieb. Zu seinem Glück zitterte dieser Schwanz vor Erwartung und eine Menge Vorsaft tropfte heraus, was viel weniger schmerzhaft war, als der Schwanz anfing, in seinen jungfräulichen Arsch zu gleiten.
Mei konnte kaum verstehen, wie etwas so Großes in ihr Arschloch gelangen konnte. Er verlängerte seine Spannweite und ging unwiderstehlich vorwärts.
Kraftvolle Bewegungen ließen ihn auf der schmutzigen Couch hin und her gleiten, während sich der Monsterschwanz immer tiefer in ihren unerfahrenen Arsch zwang.
Der mächtige Stoß schien ewig zu dauern. Meis Augen waren fest geschlossen, Tränen flossen immer noch, aber ihr harter, starker Körper schlug weiter gegen ihren heftig schmerzenden Arsch, bis sie schließlich ein lautes Jammern hörte, als sie die heiße Ladung Schwanz in ihr Arschloch warf. Als dieser Angreifer nach draußen trat, fühlte Mei, wie ein heißer Schleim aus ihrem Arsch sickerte.
Außer Atem schluchzte Mei auf Chinesisch und flehte um Gnade. Niemand achtete darauf.
Während ihrer Tortur sprachen die Männer selten, außer gelegentlichem Kichern oder Gelächter.
Mei wurde grob auf den Kopf gestellt. Große Hände packten ihre Knöchel und trennten sie. Seine Hände waren immer noch über seinem Kopf.
Als Mei aufblickte, geriet sie in Panik, als sie einen weiteren riesigen schwarzen Mann sah, der sie mit einem riesigen, zitternden schwarzen Hahn anstarrte. Sie kniete sich zwischen ihre Beine, packte ihre erigierten Nippel und drehte sie, während sie ihr geiles Glied an ihrer glatten, glatthaarigen Katze rieb. Er starrte ihr ohne sichtbare Emotion in die Augen, außer einem wilden, durchdringenden, beängstigenden Blick. Er drückte ihre Schamlippen auseinander, sein muskulöser Körper zwang ihren Schwanz hart in Meis zitternde Fotze. Es tat nicht so weh, wie Mei erwartet hatte, weil ihre Muschi irgendwie nass wurde?
Dieser Wilde zwang seinen Penis mehr hinein, als Mei sich hätte vorstellen können. Er ging mehrmals schnell rein und raus. Mei konnte nicht glauben, wie tief dieser unheimliche schwarze Hahn getaucht war. Er hatte noch nie einen so langen und kraftvollen Stoß erlebt. Es ging ewig weiter, schließlich gab die Wilde ein letztes Siegesgrunzen von sich und die arme Mei erkannte, dass ihre hässliche Saat gepflanzt worden war.
Die Scham war unerträglich. Vier riesige muskulöse Männer hatten den Körper der armen Mei gewaltsam vergewaltigt und beschämt. Er würde nie wieder in der Öffentlichkeit den Blick heben können.
Zum Glück sollte es irgendwann vorbei sein.
Mei hat sich verrechnet. Das fünfte Tier stieg zur Platte auf. Es war ein unheimlich aussehender weißer Mann mit einem grausamen Grinsen im Gesicht. Mei wusste nicht, dass dieser Mann viele schlechte Kommentare über ihre Vorfahren machte. Beleidigungen, die selbst den irdischesten Menschen schockieren werden.
Er spielte wieder einen steinharten Monsterschwanz. Er umarmte ihre weiche Taille, drehte sie wieder hart und zwang sie gegen ihre Hände und Knie. Er schien ihr Schluchzen und ihre unverständlichen chinesischen Bitten zu genießen. Seine Hände wanderten von hinten zu ihrer Brust, hoben sich unter ihr hervor, umschlossen ihre reifen Brüste und drückten sie, bis sie voller Schmerz waren, dann begannen sie, ihre Brustwarzen so weit wie möglich nach unten zu ziehen.
Mei war benommen.
Sie spürte, wie der große pochende lila Schwanz des Riesen sie von hinten in die Muschi rammte und sie fast zum Zusammenbrechen zwang. Bevor er fiel, packten starke Hände seine Schultern und zwangen ihn, auf Händen und Knien zu bleiben. Er fühlte sich wie ein kleiner Hund, der von einem großen Jagdhund geritten wird.
Der gruselige Mann fing an, sein nasses Tal zu plündern, drückte wiederholt auf den Liebesknopf und quietschte. Die arme Mei begann außer Kontrolle zu geraten, als ihr Körper unwillkürlich auf das Kneten des Liebesknopfes reagierte.
Sie schloss ihre Augen jedes Mal fester, wenn sie an ihren vergrößerten Brustwarzen zog. Der salzige Geschmack des vorherigen Angreifers blieb in seinem Mund.
Meis ganzer zierlicher Körper zitterte heftig, als sie in ihre wilde, elende, aber überraschend feuchte Fotze rammte. Seine Hits waren unglaublich kraftvoll. Jedes Mal, wenn sein Schwanz nach vorne stieß, fühlte es sich an, als würde er ganz aus ihrem Mund springen.
Als sich sein Mund zum Atmen öffnete, spürte er plötzlich einen weiteren heißen, harten Schwanz über seine Zunge in seine Kehle gleiten. Er war sich vage bewusst, dass der Schwanz in seinem Mund in seine Kehle rammte, während der raue, würgende Mund hinter ihm aus seinem Mund drückte und würgte.
Nach einer unglaublich langen Zeit hörte er endlich ein lustvolles Grunzen von hinten, als noch mehr schlechte Samen seinen Eierbecher überschwemmten. Gleichzeitig füllte sich sein Mund erneut mit heißem, salzigem Schleim. Sein Körper zitterte. Trotz ihrer ewigen Scham erkannte sie, dass ihr Körper auf den Fluch so reagierte, wie es der Körper einer Frau tun sollte.
Mei ließ sich auf den Boden fallen und zog sich einfach hoch und beugte sich über die Armlehne des Sofas.
Die boshafte Stimme des vermummten Mannes lachte: Wir sind noch nicht müde, also werden wir dich in den Arsch ficken, bis du dir wünschst, du wärst nie geboren worden.
Mei verstand nur, dass weitere schändliche Taten folgen würden.
Jeder der Männer stellte sich hinter ihm auf und blickte mit erhobenem Hintern nach oben. Sie schoben ihre harten, unverbrauchten Schwänze einen nach dem anderen in seinen wartenden Arsch und genossen es, seinen wilden Bitten zuzuhören, als er sie zwang, die gefühllose Verletzung seines Körpers immer wieder zu ertragen.
Nachdem die fünfte damit fertig war, ihren Arsch mit ihrem Samen in Verlegenheit zu bringen, hörte Mei sie lachen und sich anziehen. Erschrocken drehte er den Kopf, um zu sehen, was los war. Glücklicherweise waren die fünf Wilden angezogen und lächelten aufrichtig und winkten ihm zu, als sie aus der Tür gingen.
Mei Suk Yoo weinte noch lange, bevor sie langsam vor Schmerzen aufstand. Er suchte den Boden mit seinen Händen ab und fand schließlich die Brille. Eine Linse war zerbrochen und die andere zerkratzt, aber er konnte sehen.
Sie sah sich um und fand ihr zerrissenes Höschen und ihren BH; völlig untragbar. Ihre Bluse war auch zerrissen, obwohl sie bemerkte, dass die zerrissenen Ärmel noch an ihren Ärmeln waren.
Ihr brandneuer marineblauer Rock hatte einen großen Riss an der Seite, war aber immer noch kaum tragbar. Er zog sich unglücklich zurück und bemerkte, wie sie ihr nacktes Bein fast bis zur Hüfte zeigte. Er nahm seine jetzt schmutzige Jacke und bemerkte, dass sie keine Knöpfe hatte, er zog sie aus. Er hätte einfach versuchen sollen, es geschlossen zu halten.
Seine Schuhe standen neben der Tür.
Als er nach draußen in den sich verdunkelnden Himmel blickte, sah er Blitze am Himmel aufblitzen und erkannte, dass er während eines schweren Sturms halbnackt den Weg zurück zum Hotel in der Öffentlichkeit finden musste.

Hinzufügt von:
Datum: September 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert