Mari Kann Keine Bbc Bekommen Aber Sie Ist Immer Noch Eine Soldatin Die Draußen Sperma Bekommt

0 Aufrufe
0%


Das gesamte Intro war unannehmbar lang, also hier ist es in voller Länge:
Holly und Michael sind ein seltsames Paar. Der eine ist ein großer Sadist, der andere ein außergewöhnlicher Masochist. Ihr Sexleben dreht sich um Hollys brennendes Bedürfnis nach Schmerz und Demütigung. Jetzt bekommen die beiden endlich den Bund fürs Leben und die Frischvermählten bekommen ihr Leben zusammen. Zum Thema, Paare mit ungewöhnlich extremen sexuellen Freuden willkommen zu heißen. Flitterwochen in einem spezialisierten ländlichen Resort. Dies ist eine der romantischsten Zeiten im Leben einer jungen Frau, und Holly wird einige der schlimmsten Folterungen erleiden, die sich ihr Liebhaber vorstellen kann. Hoch.
Wenn Ihnen die Geschichte gefallen oder gehasst hat, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar, in dem Sie erklären, warum Ich mag Kritik und Komplimente. Sei kein Ausländer.
[Zeilenumbruch]
?Morgen Schatz. Zeit aufzuwachen?
Holly versuchte, langsam aufzuwachen. Seine Augen öffneten sich flackernd. Pechfinsternis begrüßte ihn. Holly brauchte einige Augenblicke, um sich von der Schläfrigkeit zu erholen, und sie nutzte diese kurze Zeit, um ihren Zustand zu beurteilen. Sein Mund war mit etwas bedeckt, das sich wie ein Fassstöpsel anfühlte, seine Ohren waren mit etwas gestopft, das Plastik-Ohrstöpsel hätten sein sollen, und sein Kopf war mit einer Latexhaube bedeckt, die definitiv straff gespannt war. Die Kompression war zu hoch; Der Hoodie presste sich wie eine geballte Faust gegen ihre Haut, der Druck drückte aus jedem Winkel nach unten. Eine Sauerstoffmaske aus schwerem Metall und Gummi bedeckte seinen verstopften Mund und seine verstopfte Nase. Es war mit einem luftdichten Verschluss an seinem Gesicht befestigt und wurde von dicken Gummibändern festgehalten, die sich fest um seinen mit Latex bedeckten Kopf wickelten. Hollys Nase füllte sich mit dem berauschenden Geruch von Latex und der Geschmack von Gummi erfüllte ihren Mund.
Holly richtete ihre Aufmerksamkeit auf ihren Unterkörper. Sie sagte, dass ein Paar Dildos in ihrer Fotze und ihrem Arschloch steckten, obwohl die Fülle in ihren Löchern nicht groß genug war, um sie wirklich zu stören. Eine noch beunruhigendere Fülle zeigte das Vorhandensein eines Katheters in seinem dritten Milchgang an. Aber viel bemerkenswerter war die Tatsache, dass Hollys Körper in einem engen Gummikokon gefangen war, der jeden Zentimeter ihres nackten Körpers unterdrückte und sie unglaublich intensiv umarmte. und unberührt. Diese Gummiabdeckung war so überwältigend adstringierend, dass sie die dünne Kapuze im Vergleich dazu positiv locker erscheinen ließ. Holly konnte sich in keine Richtung bewegen. Es gab keine Möglichkeit zu geben; es würde nicht so stark zucken. Es war, als hätte er vom Hals abwärts die Kontrolle über seinen Körper verloren.
Licht erblühte plötzlich in Existenz. Holly kniff die Augen zusammen, als sie versuchte, sich anzupassen. Ein paar Sekunden später wurde Holly klar, dass sie auf einen kleinen Bildschirm starrte, einen kleinen Monitor, der sich wie eine Brille um ihr Gesicht wölbte. Es erinnerte Holly daran, als sie eine Virtual-Reality-Brille trug. Das Leuchten des toten schwarzen Bildschirms war schwach genug, dass sich seine Augen schnell an die neue Lichtquelle gewöhnen konnten.
Der Bildschirm ging plötzlich auf die nackte Brust ihres Mannes. Es dauerte eine Weile, bis Holly merkte, dass sie sich zur Kamera beugte.
Moment mal Schatz, muss ich das auf den Ständer stellen? hörte dich sagen. Seine Stimme war schrill aus den Kopfhörern. Können Sie mir eine Minute geben? OK, wir gehen.
Michael trat zurück und brachte den Rest seines Körpers in Sicht. Es war klar, dass er gerade aufgewacht war; Er trug nichts als eine ausgebeulte blaue Pyjamahose, sein kurzes schwarzes Haar war unordentlich, und der Fünf-Uhr-Schatten des letzten Abends hatte sich zu einem vollen Bartstoppel erblüht. Seine blauen Augen verengten sich, als er lächelte.
?Wie geht es dir mein Schatz? Ich hoffe, Sie haben gut geschlafen. Du warst schon in sehr guter Verfassung, als wir dich bettfertig gemacht haben. Verrückte Art aufzuwachen, oder? Es hat eine Weile gedauert, bis du da reingekommen bist, aber Lena war wirklich hilfreich?
Michaels Lächeln wurde breiter. Letzte Nacht habe ich fast nie meine Augen geschlossen. Natürlich ist Lena an allem schuld. Es hielt mich mitten in der Nacht wach. Er ist sehr energisch, weißt du? Eher eine Wildkatze als eine Frau, wie mein Vater zu sagen pflegte. Es ist verrückt zu glauben, dass ich ihn vor ein paar Tagen getroffen habe.
Holly beobachtete, wie Michael sein Kinn rieb. Er konnte fast hören, wie das weiche Schleifpapier durch die Lautsprecher geschabt wurde. Nun, Sie und ich haben unseren siebten Tag im Resort offiziell beendet. Wir haben die Hälfte unserer Flitterwochen hinter uns. Es ist traurig zu sehen, wie schnell die Zeit vergeht. Den Rest der Woche haben wir noch. Ich habe verrückte Dinge geplant. Unglaubliches Zeug, Schatz. Die nächste Woche wird genauso voller Überraschungen sein wie letzte Woche.
Michael trat aus dem Sichtfeld der Kamera. Alles, was Holly jetzt sehen konnte, war ein nackter Holzboden und eine leere weiße Wand. Aber ein Schritt nach dem anderen? Stimme kam und der erste Schritt ist, dich ein wenig davon wegzubringen.?
Die Kamera ruckte zur Seite, in Richtung der Zimmerecke. Ein großes Plattformbett dominierte den Raum. Es war wunderschön, aus reichem Mahagoni, so fein geschnitzt, dass es von Hand geschnitzt werden konnte, und cremeweiße Seidenlaken bedeckten es. Die Matratze wurde hoch in die Luft gehalten, etwa auf Hüfthöhe, und Michael kniete nieder und spielte mit der hölzernen Plattform unter der Matratze, oder genauer gesagt mit der großen Platte, die auf der Plattform platziert war. Holly konnte nicht sehen, was Michael tat, da ihre Sicht nach hinten blockiert war, aber was auch immer es war, das Panel sprang heraus. Er sah, wie sie ihn packte und zog.
Eine große Schublade kroch aus dem Geheimfach, eine nur etwas weniger breit und höher als die Plattform selbst. Als der Boden der Schublade lautlos über den polierten Holzboden glitt, spürte Holly eine leichte Bewegung in ihrem Körper zittern. Als Michael die Schublade ganz herauszog, zeigte die Kameraperspektive Holly perfekt, was sich darin befand.
Das erste, was ihm ins Auge fiel, war die Vakuummatratze. Schwarzer Latex füllte die gesamte Kammer. Tatsächlich konnte er sehen, dass der Rahmen des Vakuumbetts in der Schublade platziert war. In der Mitte dieses kleinen Ozeans aus dunklem Latex war eine weibliche Gestalt, offensichtlich Holly selbst. Er lag mit ausgebreiteten Armen und Beinen auf dem Rücken. Das Latex war eng genug, ihr Körper vollständig unter dem glänzenden Schwarz verborgen, während alle ihre prallen Kurven noch deutlich sichtbar waren. Es war die Art von Nacktheit, in der alles und nichts dem Blick verborgen war.
Das zweite, was ihm auffiel, war das große Loch im Latex. Sein Schritt war von der Spitze seines rasierten Hügels bis zur Spitze seiner Katzenlippen deutlich sichtbar. Die Unterseite eines knallroten Gummidildos ragte durch die Öffnung und erschien etwas dicker und länger, als er durch den unter dem Latex verborgenen Analplug sehen konnte. Holly konnte auch den Katheter sehen, einen unheimlich dicken Schlauch, der sich aus ihrem Körper wand, aus der Schublade ragte und unter dem Bett verschwand.
Als ob das nicht genug wäre, konnte Holly sehen, dass auch ihr Kopf vollständig von einer großen Metallkugel eingeschlossen war. Der Staubsauger befand sich außerhalb des Bettes, befestigt durch Metallklammern, die in die Seiten der Schublade geschraubt waren, und ein dicker Beatmungsschlauch hing von dort herunter, wo sein Mund unter der stabilen Metallummantelung verborgen war. Holy konnte an den Nähten auf der Oberfläche der Kugel deutlich sehen, dass sie so konstruiert war, dass sie beim Zerlegen in drei separate Teile zerbrach, aber über ein halbes Dutzend Metallstifte und kleine Vorhängeschlösser hielten alles verschlossen.
Michael kniete vor Hollys Leiche. ?Hier sind Sie ja. Du siehst ziemlich gut aus. Ich hole dich bald da raus, okay? Aber es gibt ein paar Dinge, die wir zuerst tun müssen. Sei geduldig, Schatz. In Ordnung??
Michael streckte die Hand aus und rieb Hollys Brüste. Eine Sekunde später konnte er es kaum durch das dicke Latex spüren, obwohl seine Berührung viel deutlicher wurde, als er mit seiner Handfläche auf beide Brüste schlug. Nach ein paar weiteren Sekunden des sanften Reibens lehnten sich Michaels Hände zu ihrer Taille hinab. Er griff nach der Basis des Dildos und zog daran.
Holly schauderte, als sie spürte, wie das Spielzeug ihren Körper verließ. Es war angenehmer, als er erwartet hatte, weich an seinen Innenwänden zu ruhen. Es war genug für Holly, vage zu versuchen, sich auf die Lippe zu beißen, aber genug, um sich verspätet daran zu erinnern, dass sie hin und wieder einen Knebel hatte. Unabhängig davon ist Holly ein wenig enttäuscht, dass Michael den Dildo so schnell bekommen hat. Er drehte sich um und legte das Spielzeug außer Sichtweite, dann kam er mit einem neuen Dildo zurück.
Es war etwas schlank, lang und ganz aus Metall. Die Deckenlichter wurden entlang seiner Länge reflektiert und erzeugten ein helles, blendendes Leuchten, das die mehreren Reihen dünner Elektroden, die die Oberfläche des Schafts umgaben, nicht verdeckte. Sie verliefen von der Unterseite der Basis bis zur Spitze der Spitze. Jede Elektrode war sehr klein, aber so dicht beieinander angeordnet, dass jede Reihe wie ein flacher Streifen mit fast keinen Lücken zwischen den Reihen aussah. An der Rückseite der brennenden Basis war bereits ein elektrisches Kabel angebracht.
Michael holte eine kleine Tube Öl heraus und sprühte ein paar dicke Tropfen auf die Welle. Er machte sich an die Arbeit und breitete eine ordentliche Jacke über dem Metalldildo aus. Lena war so freundlich, mir dieses Spielzeug auszuleihen, nicht wahr? Sie sagte ihm. Ein sanftes Grinsen schmückte sein Gesicht. ?ER? Sie ist eine sehr kreative Frau. Überraschend rücksichtslos, zumindest im Umgang mit seinen U-Booten. Ansonsten sehr nett. Ihn möchte ich Ihnen einmal vorstellen. Ich denke, Sie beide werden sich sehr gut verstehen.
Holly beobachtete, wie ihr Mann die Spitze des Dildos in offenen Sex verwandelte, und ihr Körper konnte nicht anders, als sich zusammenzudrücken, als er sie hineinstieß. Gleitmittel und die klebrige Flüssigkeit, die bereits vom Geschlecht der Frau tropfte, sorgten dafür, dass Michael kaum Kraft brauchte, um es hineinzuschieben. Er drückte den Dildo einfach nach vorne, zeigte kaum das Stechen und hörte erst auf, als die ausgestellte Sohle drückte. seine äußeren Lippen.
Holly musste schaudern, wie klebrig und kalt sie sich innerlich anfühlte. Während die angenehme Dicke und Länge die Unbequemlichkeit mehr als wettmachten, war das kühle Leck schwer zu ignorieren. Holly spürte, wie ihr Körper auf den leichten Reiz reagierte, und vieles davon sehnte sich nach mehr.
Dann kam Michael mit einem kleinen ferngesteuerten Ei-Vibrator auf sie zu. Er drückte es an ihre Klitoris und öffnete es dann. Er hielt die Vibration sehr niedrig, damit Holly alles fühlen konnte, aber es war ihm egal. Das sanfte Summen, das er fühlen konnte, drückte direkt auf seinen Knopf, und das Vergnügen steigerte sich sehr sanft, als Michael das Spielzeug festhielt und es kurz testete, um sicherzustellen, dass es an Ort und Stelle blieb. Als Michael bereit war, sich vorwärts zu bewegen, zeigte sich Holly praktisch unter dem köstlich weichen Reiz. Er drehte sich zur Seite und verschwand.
Holly versuchte, herumzuzappeln, aber das Vakuumbett ließ ihr keinen Raum, sich zu bewegen. Er wurde völlig still gehalten und konnte sich keinen Zentimeter bewegen. Sogar sein Kopf war völlig ruhig. Es war die extremste Fesselung, die er je gesehen hatte, und die Verzweiflung seines Zustands schürte die Hitze in ihm ein wenig.
Als Michael wieder in Sichtweite war, kam er mit einem kleinen wissenden Lächeln und einer Art Bedienfeld zurück. Er war etwas größer als eine Autobatterie, und als Michael ihn abstellte, sah Holly, dass das Stromkabel des Metalldildos mit einem der Anschlüsse am Rand der Schachtel verbunden war.
?Das ist ein Geschenk von Lena, sozusagen ?um dich kennenzulernen? Präsentieren. Als ich erklärte, dass ich etwas für meine Frau suche, war sie so freundlich, mir das auszuleihen. Lass mich dir zeigen, wie das alles funktioniert, okay?
Michael legte seinen Finger auf einen der großen roten Regler des Panels. Er drückte den kleinen Knopf langsamer denn je nach oben, und Holly spürte, wie ein deutlicher Nadelstich in ihr aufstieg. Der elektrische Strom begann schwach, nichts weiter als ein lästiges Kribbeln, wurde aber schnell schlimmer und verwandelte sich in etwas, das einem schmerzhaften, ausgewachsenen Krampf ähnelte. Dann wurde der Schmerz heißer und verkrampfte sich, ein durchdringender Schmerz, der Holly dazu brachte, das Gesicht zu verziehen und gegen die Fesseln ihres Körpers anzukämpfen. Der Schieber passierte den halben Punkt und wogende Schmerzwellen pulsierten durch ihren Körper, durchbohrten ihr Geschlecht und ließen ihren Kanal unbewusst in dem Metalleindringling stecken, was den ohnehin schon beträchtlichen Schmerz weiter verstärkte. Michael fuhr völlig skrupellos fort und wurde keine Sekunde langsamer, und Holly flatterte bewegungslos in der Vakuummatratze, als die weißglühende Elektrizität wild durch ihre Leitung riss. Seine empfindlichen Nerven schrien unter der schrecklichen Woge.
Michael schob den Schieber langsam nach oben. Er ließ seine Frau ein paar Sekunden lange genug dort bleiben, um den Strom in vollen Zügen zu genießen, und schiebt dann den Schieber nach unten. Die Folter hörte abrupt auf.
?Dieser Schieberegler geht von eins bis zehn, vom niedrigsten zum höchsten. Wenn ich das Programm starte, versetzt Sie die Elektroschockmaschine in einen von Lena programmierten Standard-Schockzyklus. Fünfzehn Sekunden pro elektrische Stufe. Das sind zweieinhalb Minuten pro Zyklus, was vierundzwanzig Zyklen pro Stunde ergibt. Glaubst du, du schaffst es mit vierundzwanzig davon, Schatz? Ich denke, Sie können es tun. Du bist ein hartes Mädchen.
Hollys Magen bebte, als der Strom zurückkehrte. Es war ein glatter Fluss, der fast kitzlig war, fast nichts, und die fast lustvolle Elektrizität, gemischt mit dem Vibrator, begann schnell, das verlorene Vergnügen wiederherzustellen. Aber selbst der Gedanke daran, dass es schlimmer werden könnte, machte Holly nervös, selbst als ihr Körper widerwillig warm und nass wurde. Hollys Augen folgten Michael, als er die Knöpfe drückte und die Schalter bewegte.
Du bist eine tolle Frau, Schatz. Du weißt das, ich weiß das. Du bist stark genug, das zu ertragen. Kopf hoch, okay? dazu kommen. Mach dir keine Sorgen, wenn der Schmerz unerträglich ist, denn ich habe etwas, um dich abzulenken.
Michael stand auf und ging zur Videokamera. Er stieg aus dem Rahmen, stellte sich hinter die Kamera. ?Ist es eigentlich ein weiteres Geschenk von Lena? sagte. Ein Video, das wir vor zwei Tagen aufgenommen haben. Er dachte, Sie möchten das vielleicht sehen.
Die elektrische Ladung hat sich verstärkt. Es ist immer noch nicht schlimm, aber es war stark genug, um Holly dazu zu bringen, sich unter etwas zu winden, das sich wie der Beginn echter Schmerzen anfühlte. Er versuchte sich zu winden, wohl wissend, dass er nicht mehr zuckte als zuckte, denn selbst ein vergeblicher Versuch, körperlichen Widerstand zu leisten, fühlte sich besser an als überhaupt kein Widerstand.
Der leere Raum blieb bewegungslos und still. Es gab nichts zu sehen oder zu hören und nichts zu fühlen außer dem Druck des Latex auf ihrem Körper und den Wellen warmen, durchdringenden Schmerzes, der sich mit der sanften Vibration an ihrer Klitoris vermischte. Dann wechselte der Bildschirm zu etwas anderem.
Holly starrte jetzt auf eine rosarote Hochzeitssuite. Es war ein opulenter Ort, komplett eingerichtet mit wunderschönen Mahagonimöbeln und einem Himmelbett, das mit prächtigen Seidenvorhängen geschmückt war. Ihr Mann lag in einem dünnen Abendkleid auf dem Bett. Er schaute aus einem Winkel auf die Bühne, der ihn in die Ecke der Decke brachte, sodass er sein Gesicht nicht gut sehen konnte, aber seine Körpersprache war locker und entspannt. Er hatte keine Zeit weiterzuschauen, als die Schlafzimmertür aufschwang und eine Frau eintrat.
Sie war eine wunderschöne Blondine mit einem zarten, anmutigen Gesicht. Sie sah jung und schlank aus und trug ein elegantes elfenbeinfarbenes Spitzennachthemd, das durchsichtig genug war, um breite Hüften und dicke Brüste zu enthüllen, die unter leichtem Stoff verborgen waren. Mit dem Brautstil des Kleides, dem schelmischen Grinsen, das sie trug, und ihrer klaren Nacktheit unter dem Nachthemd, ließ dies die Szene wie ein junges Paar aussehen, die beide ihre Flitterwochen feierten. Aber es war ihr Mann, der quer über dem Bett lag, und Holly hatte diese Frau noch nie in ihrem Leben gesehen. Es könnte einfach Lena sein, die Freundin, die Michael im Resort gefunden hat.
Lena schlich zum Bett. Michael öffnete seine Arme und die beiden umarmten sich. Sie fiel auf das Bett und rollte sich auf Michaels Schoß, drückte sich gegen seinen Körper. Michael lachte und die beiden beugten sich vor, um sich zu küssen.
Der Kuss ging weiter, dann weiter und weiter und wurde mit der Zeit immer leidenschaftlicher. Die beiden blieben in die Arme des anderen geschlungen, ihre Hände berührten eifrig die Körper des anderen, all dies, als Hollys Elektroschocks mit Gewalt zuckten, als schwache hungrige Stimmen aus ihren geschlossenen Lippen kamen. Die Schocks begannen jetzt ernsthaft zu schmerzen. Ein brennender, pochender Schmerz ging von dem Dildo aus, der in sie eingedrungen war, ein schmerzhaftes, stechendes Gefühl, das Holly unerbittlich verschlang. Der Kontrast zwischen ihrem Schmerz und dem Vergnügen ihres Mannes könnte absoluter nicht sein, und sie war völlig machtlos, ihn zu stoppen. Die Erniedrigung der Situation brannte ebenso wie der Schmerz.
Es gab nichts, was Holly tun konnte. Er konnte Michael nicht davon abhalten, Lena anzufassen. Er konnte den Kuss nicht unterbrechen oder die andere Frau wegschicken. Sie konnte nur zusehen, wie ihr Mann seinen Mund mit einer Begeisterung tief in ihren drückte, die Holly für einen jungen, geilen Teenager besser geeignet finden würde. Michaels Hände spielten mit Lenas Brüsten und Lenas Hände streichelten Michaels Hintern, und ihre Berührung schürte nur ihre gemeinsame Leidenschaft und brachte die beiden näher zusammen.
Holly versuchte, die Augen zu schließen. Es hat nicht geholfen. Er konnte sie noch immer zanken hören. Tatsächlich machte es Holly nur bewusster für die leisen Geräusche, die sie machten; schwere Atemzüge, kleine Schlucke Luft, wenn sie zum Atmen auftauchen, und der sanfte Hauch weiblicher Lust, der gelegentlich aus Lenas Mund sickert. Gelegentlich fielen Worte, aber es waren immer nur Namen, entweder Lena oder Michael.
Das Video fror ein und der Ton wurde abgeschnitten. Der Schmerz in ihrer Muschi hielt unvermindert an. Okay, ich bringe dich gleich wieder ins Bett. sagte Michaels Stimme. Ich habe Lena vor einer Weile gebeten, zu kommen, damit sie jeden Moment hier sein kann. Wir werden etwas Zeit miteinander verbringen, okay? Wir werden Spaß haben, mit Lenas Geschenk zu spielen. Ich bringe dich raus, wenn wir fertig sind. Also vielleicht etwas mehr als eine Stunde? Es kann sogar länger dauern, sodass Sie einige weitere Zyklen durchlaufen müssen. Mal sehen, wie es wird?
Michael drückte einen Kuss auf das Mikrofon. ?Bis später, Süße. Ich liebe dich. Und vergiss nicht, Spaß zu haben, okay? Schließlich befinden Sie sich auf einer einmaligen Hochzeitsreise.
Hollys Körper bewegte sich seitwärts. Er konnte spüren, wie die Schublade unter dem Bett hervor glitt, er konnte die Positionsänderung spüren, als sie unter dem Bett verborgen war, außer Sicht und aus dem Sinn. Er glaubte fast hören zu können, wie sich die Klappe schloss.
Das Video wurde wieder geöffnet, und wieder war nichts zu sehen oder zu hören außer dem intensiven Liebesspiel von Lena und Michael. Schmerzhafte elektrische Wellen jagten durch seinen Körper. Der Dildo fühlte sich an wie eine brennende Marke. Er verbrannte jeden Zentimeter ihrer Muschi, verbrannte sie unter einem dildoförmigen Brenneisen. Als sie aufstand und rannte, wollte sie die Hand ausstrecken und den Dildo aus ihrem Körper reißen, aber ihr Körper rührte sich nicht, egal wie sehr sie gegen die Fesselung ankämpfte. Buchstäblich völlig hilflos.
Die Schmerzen wurden schlimmer und Holly litt darunter. In dem Video sind Michael und Lena nun teilweise nackt. Ihre Augen waren vor Lust geschlossen, sie waren fast gierig nach dem Körper des anderen. Lenas Brüste waren offen für die Luft, dicke, cremige Kugeln und dicke Nippel, als ob sie von ihrem Mann völlig hypnotisiert wäre. Er konnte nicht aufhören, sie zu berühren. Er brachte eine an seinen Mund und Lena bog ihren Rücken und stöhnte, als sie sanft an ihrer Brustwarze saugte. Sein Schwanz war steinhart und mit einer dünnen Schicht Vorsaft bedeckt, einer klebrigen Schicht sichtbarer Erregung, die an seiner ziemlich weiblichen Hand zu haften schien, während er mit Lenas Glied spielte. Er passte seine Liebkosungen langsam an Michaels Saugrate an.
Holly hat endlich den Gipfel der Elektrofolter erreicht. Es war unbeschreiblich. Der Schmerz, der durch die brutale Spannung verursacht wurde, war unbeschreiblich. Jeder Muskel in seinem Körper zog sich zusammen, um sich zu bewegen, um irgendwie dem zu entkommen, was er fühlte. In dem Video war Lena kurz davor, ihren Mann zu tragen. Er lehnte sich an ihre Taille und säumte ihren Schwanz mit ihrer Muschi. Sie drückte ihre nackte Spitze in heller, sinnlicher Erwartung an ihren Schlitz.
Holly spürte und hörte etwas an sich. Es war ein lautes Quietschen, als wäre etwas auf das Bett gefallen. Dann, ein paar Sekunden später, wiederholte es sich. Erst da wurde Holly klar, dass es jemand war, nichts.
Michael und Lena waren knapp über ihm, weniger als einen Schritt entfernt. Sie waren frei zu tun, was sie wollten, zu berühren, zu küssen und zu lieben, so viel sie wollten. Wahrscheinlich streichelten sie sich gerade gegenseitig und spielten wie im Video mit Holly, die unter dem Bett gefangen war. Er musste leiden. Sie konnte nichts anderes tun, als ihren Mann elektrisch zu foltern, während er mit einer anderen Frau auf seinem Flitterwochenbett schlief.
Strom zurückgesetzt. Er kehrte auf die erste Ebene zurück und das Leiden ließ nach, ersetzt durch das leiseste leichte Kitzeln. Als die Vibration der Kugel weiterhin sanft gegen ihre Klitoris summte, fühlte Holly etwas unter dem schrecklichen Schmerz, der immer noch während ihres gequälten Geschlechts pochte. Es war etwas, das schnell nach echtem Vergnügen aussehen konnte, wenn es genügend Raum zum Wachsen gab. Tatsächlich war es fast überraschend, dass seine Erregung so schnell aufflammte, da der Stromfluss nicht mehr schmerzhaft war. Es war, als ob er diese schreckliche, schreckliche Situation wirklich genoss.
In dem Video fangen Michael und Lena endlich an, sich ernsthaft zu lieben. Sein Schwanz glitt leicht und ohne viel Aufhebens in ihre Muschi und er nahm ihn mit einer keuchenden Explosion gierigen Vergnügens bis zur Wurzel. Michael schob, langsam und voll, ihr Stöhnen und Stöhnen füllte seine Ohren. Der langsame Schlag, der die Pritsche zu erschüttern begann, deutete darauf hin, dass oben etwas Ähnliches geschah. Beide Paare bewegten sich in einem Tempo, das Holly sagte, dass es sehr lange dauern würde, bis sie fertig waren, sie sagte nichts über die Möglichkeit, noch einmal aufzutreten.
Als sie bewegungslos in ihrer Vakuummatratze lag, erkannte Holly, dass sie mit einer Geschwindigkeit gehänselt wurde, die sie niemals zum Orgasmus gebracht hätte, aus Angst vor der angesammelten Ladung, die bereits durch den Dildo in ihr ging. Der Vibrator an ihrer Klitoris war zu niedrig, um ihn herauszuziehen, und der elektrische Dildo würde sich in etwas Schmerzhaftes verwandeln, lange bevor er von der sanften kitzelnden Ladung, die sie durchströmte, seinen Höhepunkt erreichen konnte. Er würde nicht kommen, und er konnte nichts dagegen tun. Alles, was sie tun konnte, war, sich das Video anzusehen, zuzusehen, wie ihr Mann eine andere Frau fickte, und zuzusehen, wie ihr Mann dieselben Frauen an ihr fickte. Er würde es genießen, und die Frau würde darunter ruhig leiden.

Hinzufügt von:
Datum: November 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert