Ihre 18Jährigen Schläger

0 Aufrufe
0%


Inzest Gute-Nacht-Geschichte
(Eine Inzest-Harem-Geschichte)
Kapitel 6: Vater liebt seine jungfräuliche Tochter
von mypenname3000
Urheberrecht 2019
PS: Danke an wrc264 für die Beta, die dies liest
Avalon Young? Januar 2038
Warum hast du mich nie auf dieses Feld mitgenommen? fragte ich mit einem zittrigen Stöhnen in meiner Stimme. Ich zitterte im Bett zwischen meiner Mutter und meinem Vater, die Hand meines Vaters auf meinem geschwollenen Bauch. Seine Berührung fühlte sich an der Faust meines Babys sowohl frech als auch wunderbar an.
Papa seufzte. Ein Waldbrand zerstörte es kurz darauf.
?Artikel,? Ich sagte. Plötzlich kamen mir Tränen in die Augen. Das war sehr traurig. Es war ein ganz besonderer Ort für unsere Familie. Meine Mutter wurde dort mit meinem Vater und meiner Großmutter geboren, und dann wurde ich dort schwanger.
Aber er lebt in unseren Erinnerungen? Sagte meine Mutter und gesellte sich zu unserem Vater mit ihrer Hand auf meinem Bauch. Er hatte ein so sanftes Lächeln auf den Lippen, dass ihm sein flammendes Haar ins Gesicht fiel.
Das Lächeln auf seinen Lippen verursachte mir Gänsehaut. Ich musste herausfinden, was als nächstes geschah. ?Dein Vater hat dir also den Ring gegeben…??
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Melissa Young? Oktober 2018
Ich zitterte, als mein Vater in dem kleinen Tal zwischen den Wildblumen vor mir kniete. Um uns herum tauchten die Berge der Sierra Nevada auf, schneebedeckte Gipfel. Mein Herz schlug schneller und schneller. Das geschah wirklich. Mein Vater hat mich wirklich geliebt. Ich habe mich beim Abendessen am Freitagabend nicht lächerlich gemacht. Ich hatte meinen Vater nicht falsch verstanden.
Diese Woche war magisch. Ich wachte mit diesen Gefühlen für meinen Vater auf. Die Art, wie er sich benahm, öffnete mir die Augen dafür, wie gut er aussah. Er war so männlich wie mein Vater. Mit achtzehn wurde ich eine Frau wie seine Tochter. Eine Frau mit Bedürfnissen. Leidenschaftliches Verlangen. Sie hielt ihren Versprechensring vor sich, ein einfaches goldenes Band mit einem kleinen rosa Diamanten darauf.
Ich streckte meine Hand vor ihm aus, meine schlanken Finger zitterten. Ich… ich liebe dich auch, Dad.
Er hielt meine Hand, hielt sie fest. Ich zitterte, als ich den Ring in meine rechte Hand schob. Ich fühlte das kalte Metall auf meiner Haut. Ein heißer Schauer durchfuhr mich. Mein Herz raste mit heißem Blut in meinen Adern, als der Ring mich an meinen Vater zu binden schien. Es war eine physische Manifestation aufkeimender Leidenschaft.
Tränen stiegen aus meinen Augenwinkeln und fielen auf meine Wangen. Ich zitterte, als ich es fühlte, zitterte vor Vergnügen. Eine warme Brise fegte über das Feld und streichelte meinen Körper, der in mein Tanktop und meine Wandershorts gehüllt war.
Sehr schön, Dad? Ich stöhnte, als er aufstand.
Seine Hände umfassten mein Gesicht und er hob meinen Blick. Durch verschwommenes Sehen sah ich meinen Vater an. Er sah gut aus, sein Kinn war scharf. Ihr rotes Haar sah sehr kräftig aus. Seine grünen Augen trafen meine. Ich schnappte nach Luft, als mich dieses warme Kribbeln durchströmte. Er senkte den Kopf. Seine Lippen kamen näher.
Er forderte meine mit einem inzestuösen Kuss.
Ich tauchte in seinen Kuss ein, als sich meine Arme um seinen Hals schlangen. Seine Finger streichelten meine tränenüberströmten Wangen, als unsere Lippen zusammenarbeiteten. Sie war so stark. Sein Bart rieb an meinen Lippen und ließ mich spüren, wie männlich er war. Schließlich stöhnte ich und fühlte mich wie eine Prinzessin, die nicht von meinem Prinzen, sondern von meinem König verlangt wird.
Mein Vater-König.
Ich umarmte ihn fest, als diese schelmische Hitze zwischen meinen Schenkeln explodierte. Meine jungfräuliche Muschi erwärmte sich vor intensivem Vergnügen. Mein Körper zitterte, als ich ihn umarmte, meine Arme um seinen Hals geschlungen. Seine Zunge kam in meinen Mund. Es verwirrte mich. Seine Schnurrhaare strichen über meine Lippen und Wangen, als ich seinen maskulinen Duft einatmete.
Seine Hände glitten über meine Wangen, als ich schwankte. Meine Beine zitterten, meine Knie wurden schwach, als die Hitze in meiner Muschi anschwoll. Die Säfte tränkten mein Höschen. Seine Hände glitten an meiner Seite herunter, seine Daumen strichen über meine kleinen Brüste und stießen in meine harten Nippel.
Das elektrische Kribbeln meiner Fäuste nahm mir den Atem.
Meine Muschi zog sich vor schmerzendem Vergnügen zusammen.
Ich unterbrach den Kuss und schwankte, blinzelte mit den Augen. ?Vati…?
Sein Lächeln wuchs. Meine kleine Michelle. Du bist erwachsen geworden und eine schöne Frau geworden.
Meine Wangen waren rot und heiß.
Muss ich dich lieben? Sagte er, während er mich an die Decke drückte, die er für unser Picknick ausgelegt hatte.
Damit wir Liebe machen können.
Ich habe nicht dagegen gekämpft. Ich bin mit ihm untergegangen. Ich lehnte mich zurück, als seine Hände mein Shirt ergriffen. Ich wimmerte, seine Berührung war stark und fest mit aufregenden Schwielen. Der Stoff wickelte sich um meinen Körper. Seine Daumen streichelten mich, während ich höher und höher kletterte.
Ich hob meine Arme über meinen Kopf. Sie drückte den Stoff höher und enthüllte den Sport-BH, den ich trug und der meine kleinen Brüste bedeckte. Er warf es beiseite und ließ die Blumen auf sich fallen. Ich zitterte, meine Brüste hoben sich. Meine Zehen gebogen und gekräuselt. Meine Brustwarzen schmerzten, als ich mich wand.
Er sah mich mit großem Hunger in seinen grünen Augen an. Er sieht mich jetzt als Frau. Sie wollte eine sexy, köstliche Hexe verzaubern, nicht seine süße, entzückende Tochter. Ein bedeutungsloses Stöhnen entkam meinen Lippen.
?Vati? Ich stöhnte vor schmerzendem Verlangen.
Er hob meinen Sport-BH hoch und griff mit seinen starken Händen nach meinen Brüsten. Er massierte meine Brüste mit seinen Daumen und glitt zu meinen pochenden Spitzen. Ich zitterte und zitterte, als ich spürte, wie er meine nackten Brüste berührte. Es bürstete meine sehr kleinen Warzenhöfe von meinen kleinen Beulen.
Meine Brustwarzen glühten vor Lust.
?Mein kleines Mädchen,? Mein Vater stöhnte vor Ehrfurcht, als er sich vorbeugte.
Ich hielt den Atem an, als seine warmen Lippen meine Brustwarze umschlossen. Er saugte hart. murmelte ich mit großer Freude. Während sie saugte, wand ich mich in der Decke. Seine Zunge tanzte um meinen Warzenhof. Er streichelte meine Nase. Meine Finger verschränkten sich und entspannten sich. Mein Bauch ist angespannt. Meine Muschi wurde noch heißer.
Es war unglaublich. Jedes Mal, wenn mein Vater saugte, schwoll meine Muschi vor schmerzendem Verlangen an. Vergnügen schoss meine Muschi. Mein Wasser lief aus und tränkte mein Höschen. Ich sah in den blauen Himmel. Die blendenden Ladungen wirbelten über mich hinweg, als sie meinen Körper umhüllten.
?Vati Vati? Ich stöhnte in die Bergluft. Meine Beine zuckten. Oh, Papa, ich liebe dich
Es war so schön, das laut zu sagen. Es war noch heißer, dies zu tun, während mein Vater meine Nippel liebte. Während sie an einem saugte, fanden ihre Finger den anderen. Seine Finger bogen sich. Ich war außer Atem und hatte Krämpfe. Meine Zehen krümmten sich in meinen Stiefeln. Es war unglaublich.
Die grünen Augen meines Vaters sahen mich an. Sie schwammen mit Vergnügen.
Seine Hände glitten meinen Körper hinunter, als er meine andere Brustwarze küsste. Sein Schnurrbart war über meiner kleinen Beule geraspelt. Ich stöhnte, als seine hungrigen Lippen an meinem Fleisch saugten. Er kletterte auf meine andere Brust, die raue Liebkosung seines Bartes prickelte auf meiner Haut. Er schluckte meine andere Brust.
Ich war außer Atem und hatte Krämpfe. Als die Finger meines Vaters meine Shorts fanden, lutschte er daran. Er streichelte meine Taille, um die Druckknöpfe meiner Shorts zu finden. Ich stöhnte, als sich mein Reißverschluss laut öffnete und schloss. Mein Reißverschluss ist kaputt gegangen.
Die Hand meines Vaters drückte gegen meine Shorts.
Ich zitterte, als ich mein Höschen streichelte. Er stieg in die geschmolzene Hitze zwischen meinen Schenkeln hinab. Ich hatte ein Vergnügen. Meine Zehen kräuselten sich. Mein Kopf schwang hin und her, als seine Hand meine Muschi auf und ab rieb. Er streichelte mich und drückte mein Höschen an die saftige Lust meines jungfräulichen Fleisches.
Ich schnappte nach Luft, als die Lust durch meinen Körper strömte. Mein Arsch ist verbogen. Ich schaukelte hin und her. Daddy lutschte hart an meiner Brustwarze, während er mein Höschen gegen meine jungfräuliche Muschi drückte. Er rieb die Baumwolle auf meiner warmen Haut auf und ab.
?Vati? Ich war kurzatmig, eine neue Lust überkam mich. Die Baumwollfeile des Höschens an meiner heißen Vulva fühlte sich so viel besser an als meine ungeschickten Finger beim Masturbieren. Ich liebe dich so sehr, Dad.
Er löste seinen Mund von meiner Brust. Er grinste mich an, als meine Muschi sich bewegte. Ich hielt den Atem an, als er seine Hand von meiner Hose nahm. Er hat seine Nummern entfernt. Meine Augen weiteten sich mit Säften, die auf meinen Fingerspitzen glänzten.
Ja Schatz, ist das deine Leidenschaft? sagte Papa. Er rieb Daumen und Zeigefinger aneinander. Du bist so nass?
?Vati,? Ich stöhnte vor verlegenem Vergnügen, meine Wangen brannten.
Dann steckte er seine Finger in den Mund. Er absorbierte die wunderbare Leidenschaft. Ihre Wangen schwollen an, als sie stöhnte, als wäre es das Köstlichste auf der Welt. Meine kleinen Brüste hoben und senkten sich. Ich biss mir auf die Unterlippe, als ich an seinen Fingern saugte.
Mmm, schmeckt es so gut wie bei deiner Mutter? sagte. Für einen Moment blitzte Trauer in seinem Blickfeld auf.
Ich vermisse meine Mutter. Es wurde uns sehr schnell genommen, aber jetzt war ich für meinen Vater da. Ich würde ihn an seiner Stelle lieben. Er war so ein großartiger Mann. Ich wusste, dass es ihn glücklich machte, und jetzt würde es mich auch glücklich machen.
?Ich liebe dich Vati,? sagte ich und wusste, dass du die Wahrheit in meiner Vision sehen konntest.
Er lächelte, als er meine Shorts ergriff. Ich liebe dich auch, Michelle.
Er zog meine Khaki-Shorts herunter, bis sie sich um meine Knöchel wickelten. Ich zitterte, als er meinen Fuß hob. Er zog an meinem Schnürsenkel. Er flatterte, bevor ich meine Stiefel und dicken Socken auszog. Meine nackten Zehen kräuselten sich. Er band schnell meinen anderen Stiefel auf und zog ihn heraus. Meine Shorts folgten.
Dann mein Höschen.
Dann nahm er sie heraus. Ich zitterte, als mein Höschen über meine Hüften rutschte. Ich war jetzt nackt. Alles wurde enthüllt. Sie konnte den kleinen roten Busch sehen, der meine jungfräuliche Muschi bedeckte. Ein ungutes Gefühl durchfuhr mich. Wir waren in unserem eigenen kleinen Paradies. Die Blumen wiegten sich um uns herum und streichelten die gleiche sanfte Brise, die über meinen Körper strömte. Meine Brustwarzen pochten.
Mein Höschen ist raus. Mein Vater hat mir die Beine gespalten. Ich stöhnte bei dem Hunger in seinem Gesichtsausdruck. Seine grünen Augen strahlten. Er hat sich gebückt. Diese nervöse Erregung durchfuhr mich. Mein Herz schlug gegen den Druck, der meine Brust drückte, als sein Kopf auf und ab ging.
Ich fühlte seinen heißen Atem mein jungfräuliches Fleisch streicheln.
Seine Lippen berührten meinen Busch.
?Vati? Ich quietschte beim ersten Kontakt ihres Mundes mit der jungfräulichen Muschi.
Seine Zunge hob die Falten meiner Vulva. Ich zitterte, als seine Zunge höher kletterte. Er tauchte in meine Falten und streifte meinen Kitzler. Dieser wundersame Ausbruch von Leidenschaft explodierte tief in meiner Möse. Mein Hintern steckt fest. murmelte ich und meine Augen leuchteten auf.
Seine Hände griffen nach meinen Beinen und drückten mich an seinen Mund. Immer wieder kam ihm die Zunge heraus. Ich hielt den Atem an, als er mich verschluckte, meine Hände unter meinen Brüsten verschränkt. Pink schimmerte und zog meinen Blick auf meinen Versprechensring.
Tränen brannten in meinen Augen. Ich war mein Vater. Sie liebte mich.
Es hat mir gefallen.
Seine Hände griffen nach mir, als seine Zunge durch meinen Tanz fuhr. Seine Zunge wanderte meine Haut auf und ab. Er hat sich über mich lustig gemacht. Er streichelte mich. Es sammelte mein Wasser, als es von mir floss. Er hat mein Jungfernhäutchen gebürstet.
Die Tiefen meiner Katze sehnten sich danach, durchdrungen zu werden.
?Vati? Ich stöhnte und weinte vor Verlangen, zum ersten Mal hart genommen zu werden. ?Vati Vati?
Ich konnte nichts anderes sagen. Die Temperatur schwankte in mir. Seine Zunge streichelte mein heißes Fleisch. Er streifte meinen Kitzler. Mein Körper zitterte jedes Mal. Ein Orgasmus schwoll in mir an. Eine große Leidenschaftsblase. Es war etwas, das mich erwürgen konnte. Eine Leidenschaft, die stärker ist als alles, was ich jemals während meiner Selbstliebe erlebt habe.
Ich sah in seine grünen Augen, als seine Lippen meine Klitoris berührten. Es saugte mich. Ich bin außer Atem, mein Rücken ist gebeugt. Meine Muschi zog sich zusammen, als die Hitze durch mich anschwoll. Mein Kopf schwang hin und her. Meine Finger rieben meine Brüste. Als mein Vater mich liebte, massierte ich sie.
Orgasmus schrie näher und näher. Dieses wunderbare, inzestuöse Treiben wird mich ersticken. Ich stöhnte, mein Rücken wölbte sich. Ich lehnte mich an ihn. Mein Kitzler pochte in ihrem Mund. Sterne leuchteten vor meinen Augen, als ich auf diesen herrlichen Gipfel zuraste.
Oh, Papa, ja Ich heulte.
Ich kam.
Mein Herz war erschüttert.
Mein jungfräuliches Fleisch zitterte vor Vergnügen, als mich eine Woge inzestuöser Glückseligkeit durchströmte. Dieses schmerzende Bedürfnis erfüllte mich. Meine Fotze wollte sich mit etwas Riesigem füllen, während mein Kopf hin und her wippte. Meine Haare tanzten auf meinem Gesicht.
Über mir wirbelte der blaue Himmel. Blumen raschelten um mich herum. Der Wind streichelte meinen Körper. Ich drückte meine Schenkel an sein Gesicht, seine Schnurrhaare rieben an meiner Haut. Seine Zunge berührte meine Kurven. Er streichelte mich. Er streichelte mein Fleisch, während er mich aß.
Oh, Papa, ich liebe dich Ich heulte. ?Ich brauche dich Bitte, bitte, ich brauche dich in mir Ich möchte dein weiblicher Papa sein?
Mein Vater stand auf und zerriss sein Hemd. Ich schauderte angesichts der sich kräuselnden Muskeln in seiner Brust. Er war ein Trainer, fit und gutaussehend. Er grinst mich an, als meine Augen seinen Körper hinab zu der Wölbung seiner Shorts wandern. Als ich ihn anstarrte, schoss diese unangenehme Hitze durch meinen Körper.
Ich wollte ihn sehen.
Sein Schwanz.
Der große, pochende Schwanz deines Vaters.
Ich biss mir auf die Lippe, als ich seine Shorts aufknöpfte. Meine Fotze, die immer noch von meinem Orgasmus zuckte, langweilte sich bei dem Geräusch. Der Reißverschluss knarrte. Er drückte sie nach unten und enthüllte die Boxershorts, die sein Schwanz hielt. Sein Penis zitterte. Mein Herz schlug schneller und schneller.
?Vati? Ich stöhnte, als er seine Boxershorts herunterließ und seinen jungfräulichen Augen sein Können zeigte.
Ich schauderte, als ich sah, wie groß es war. Meine Muschi schmerzte danach, von dem Schaft gefüllt zu werden, der mich im Mutterleib geschaffen hatte. Mein Herz flatterte. Sein Schwanz schaukelte vor ihm, mit Precum-Perlen am Ende seines Schwanzes. Seine Eier wackelten, als er seine Boxershorts nach unten schob.
?Vati,? Ich stöhnte vor Ehrfurcht. ?Du bist groß.?
Er lächelte mich an. Deine Mutter hat so etwas gesagt?
Wann hat er hier gelegen? fragte ich, umgeben von diesen wunderschönen Blumen.
Bestätigt.
Ich lächelte. Ich konnte fühlen, wie meine Mutter vom Himmel auf uns herabsah. Ich sah in den blauen Himmel. Ich hoffte, dass er glücklich sein würde, weil ich stattdessen meinen Vater liebte. Ich werde mich um ihn kümmern. Sie wäre nicht mehr traurig. Ich würde ihn sehr glücklich machen.
Als mein Vater auf mich zukam, packte ich ihn an den Schultern und zog ihn herunter. Ich war so bereit. Meine Beine waren weit gespreizt. Ich war offen und verletzlich. Ich war bereit, von meinem Vater penetriert zu werden. Von ihm geliebt zu werden. Seine grünen Augen füllten meine Sicht, als sein Schwanz gegen die Rundungen meiner Muschi stieß.
Ich zitterte, als ich es an meinem Jungfernhäutchen spürte.
Ich bin bereit, Papa? Ich sagte. Ich war so bereit. Es war sehr sexy. Mach mich zu deiner Frau, Vater.
?Befriedigung,? er stöhnte.
Er bückte sich und küsste mich hart. Ich stöhnte und schmeckte diesen würzigen Geschmack auf seinen Lippen. Es war mein Muschisaft. Es hat sehr gut geschmeckt. Mein Vater muss mich gerne gegessen haben. Ich genoss das wunderbare Gefühl, wie sein Bart an meinen Lippen und Wangen rieb. Ich schlang meine Arme um seinen Körper und umarmte ihn. Seine starke Brust drückte gegen meine kleinen Brüste.
Es fühlte sich so groß und kraftvoll für mich an.
Sehr stark.
Sein Schwanz drückte auf mein Jungfernhäutchen. Ich stöhnte, als ich spürte, wie sein Penis mich drückte und drückte. Meine Kirsche wurde länger und angespannt. Diese Flamme des Schmerzes wuchs. Ich wimmerte in den Kuss hinein. Meine Augen sind geschlossen und
Meine Kirsche ist geplatzt.
Sein Schwanz knallte meine Muschi. Ich stöhnte, als sein Penis meine Möse füllte. Ich zitterte, meine Fotze drückte ihn, als er mich öffnete. Meine Finger gruben sich in seinen Rücken, als er mich mit seinem wunderbaren Schaft stopfte.
Seine Eier ruhten auf meiner Haut. Ich nahm jeden Teil meines Vaters in mich auf. Ich fühlte mich so vollständig. Es ist, als wäre ich geboren, um seinen Schwanz zu bekommen. Es wurde geschaffen, um mit ihm zu verschmelzen. Inzest-Leidenschaft ging durch mich hindurch. Meine Brustwarzen berührten seine Brust. Ich habe ihn fest umarmt, weil ich ihn liebe.
Dann zog der Vater um.
Meine Augen weiteten sich bei der wunderbaren Reibung seines Schwanzes, der von meiner Muschi glitt. Meine Fotze klebt an seinem Schaft. Freude durchströmte mich, als ich zu meinen Tiefen zurückkehrte. Diese wunderbare Leidenschaft breitete sich in meinem ganzen Körper aus. Meine Brustwarzen pochten und schmerzten. Meine Nägel bissen in seinen Rücken, als er immer wieder in mich eindrang.
Ich packte ihn, als sein Schwanz mich immer und immer wieder drückte. Mein Onkel umarmte ihn. Dieses Vergnügen durchströmte meinen Körper. Es war unglaublich zu fühlen. Meine Zunge tanzte um ihn herum, während ich unter ihm wimmerte.
Es war unglaublich.
Lecker.
Fantastisch.
Die Kugeln trafen meinen Arsch. Er rieb seinen Schwanz viele Male über mich. Er hat meine entjungferte Fotze mit seinem Schwanz aufgewühlt. Dieses schwankende Vergnügen überkam mich. Mein Onkel umarmte ihn. Seine Eier trafen mich mehrmals. Dieser wunderbare Klang hallte in der Luft wider.
Der Wind raste auf uns zu. Um uns herum raschelten Blumen. Über uns drehte sich der blaue Himmel.
Die Welt feierte unsere Leidenschaft für Inzest.
Endlich war es passiert. Mein Vater war in mir. Sein großer Schwanz wird in meine Muschi rein und raus gepumpt. Das Vergnügen, das entsteht und aufgebaut wird, wenn ich über seinen Kuss jaule. Meine Zunge reiste in deinen Mund. Er trieb seinen Schwanz tief in mich hinein und biss meine Nägel in seinen Rücken. Die Kugeln trafen meinen Arsch.
Sie hörte auf zu küssen und stöhnte: Meine kleine Michelle? war außer Atem. Du bist jetzt so gewachsen. Bist du eine sehr sexy Frau?
?Vati? Ich stöhnte vor Lust, meine Fotze umklammerte seinen Schwanz. Reibung erhöht. Eine schwindelerregende Welle der Lust durchflutete mich. Oh ja, ich liebe dich Du bist so sexy Vati Vati?
?Sehr warm und eng? er stöhnte. ?So köstlich. Mein sexy kleines Mädchen. Verdammt, bist du so streng wie deine Mutter?
Ich strahlte ihn an.
Meine winzigen Hüften wackelten und beugten sich über ihn. Meine Klitoris pochte gegen ihren dicken Busch. Meine Beine waren um seine Taille geschlungen. Lust baute sich immer schneller auf. Meine Augen zitterten. Meine Finger kratzten seinen Rücken, als er mich schlug. Seine Eier trafen mich schwer mit seinem Samen.
Der Same, der mich im Schoß meiner Mutter erschaffen hat.
würden wir ein baby bekommen
Ich wollte das so sehr. Ich wollte unbedingt sein sein. Meine Muschi drückte seinen Schwanz, die Reibung brachte mich näher. Ich suchte Zuflucht bei ihm. Freude baute mich auf und ließ sich in mir nieder. Ich stöhnte, als es tief in mir versank.
Ich kam.
Meine Muschi wiegte sich um den Schwanz meines Vaters und feierte unsere Vereinigung.
Meine Fotze verkrampft sich um seinen Schwanz. Diese unglaubliche Begeisterung durchfuhr mich. Meine Hüften kräuselten sich, sein Schwanz zerzauste, als mein Fleisch zuckte. Das Vergnügen erstickte mein Gehirn. Als ich ihn umarmte, leuchteten die Sterne vor meinen Augen.
?Vati Vati? Ich stöhnte. ?Bitte bitte Ich brauche dich?
?Michelle? Sie stöhnte und drückte härter und schneller. Sein Schwanz knallte in meine erschütternden Tiefen. Sein Schwanz spießte mich immer und immer wieder auf. Es fühlte sich so unglaublich an. ?Meine liebe Michelle?
Seine Augen erfüllten meine Welt. Sie brannten vor Leidenschaft, als es mich traf. Mein Onkel wand sich um ihn herum. Ich wollte, dass es in mich hineinspritzt. Sein Schwanz traf mich tief. Er füllte mich bis zum Rand mit seinem Schwanz aus.
Sein Sperma sprudelte auf mich zu.
Heiße Explosionen brachen in meine Tiefen. Sein Same erfüllte mich. Ich umarmte ihn und wand mich in meiner Trunkenheit. Mein Vergnügen erreichte diesen unglaublichen Höhepunkt, als die Leidenschaft meines Vaters immer mehr in mich floss. Ich fühlte es in mir.
?Ich liebe dich Vati? Ich heulte, damit die ganze Welt es hören konnte.
Ich wünschte, ich könnte allen von unserer Inzestleidenschaft erzählen. Es war unglaublich. Es war das Schönste auf der Welt. Ich wimmerte unter meinem Vater, als sich die Welt um mich drehte. Hielt mich. Sie liebte mich. Er küsste mich.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Trainer Harrison? Harry? Jugend
Die Muschi meiner Tochter hat meinen Schwanz trocken gemolken.
Es war so unglaublich. Ich küsste ihn, als er unter mir wimmerte. Sein Körper wirkte sehr geschmeidig und klein. Der Wind wehte an unseren Körpern, die Blumen dufteten so süß. Ich hörte auf zu küssen und sah meine Tochter an. Ihre blauen Augen leuchteten im gleichen Farbton wie Rachels.
Ich wusste nicht, ob meine Frau zustimmen würde, aber ich hoffte es. Ich hoffte, Sie haben es gesehen und gesehen, wie besonders es war. Ich habe Michelle nicht ausgenutzt. Ich bin mir deiner Gefühle sicher. Ich habe ihm gegeben, was er wollte.
Er gab mir, was ich brauchte.
Ich liebe dich Michelle? sagte ich und schaute in seine blauen Augen. Ich würde dich heiraten, wenn ich könnte?
Es strahlte mich an. ?Ich weiss. Ich liebe dich auch Papa. Ich bin deine Frau, auch wenn wir es niemandem sagen können.
?Meine Frau,? Ich sagte, ausatmen. Meine Tochter fühlte sich so toll unter mir an. So klein und doch so leidenschaftlich. Er war voller Begeisterung. Ich bückte mich und küsste ihn.
Das ist jetzt unser Special Spot. Ein Ort, den ich mit Rachel geteilt habe. Das Leben zerzauste meinen Schwanz. Ich wollte unbedingt immer wieder mit meiner Tochter schlafen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Avalon Young? Januar 2038
Tränen strömten über meine Wangen. Es war toll zu hören, wie meine Eltern endlich Sex hatten. Wie sind sie in diese wunderbare Welt des Inzests geraten? Ich war so glücklich, seit ich anfing, mich ihnen im Bett anzuschließen.
Seine Hände streichelten die Faust meines Babys. Meine inzestuöse Tochter wuchs in mir auf. Mein Vater hatte gerade seine dritte Generation begonnen. Ich wollte, dass er erwachsen wird und auch mit ihr Liebe macht. Das wäre sehr sexy. Meine Familie hat mich eingestellt. Sie sind in mich eingedrungen.
Danke, dass du mir das gesagt hast? Ich stöhnte. ?War das die beste Gute-Nacht-Geschichte aller Zeiten?
Meine Mutter lächelte mich an, ihre blauen Augen füllten sich mit Tränen. Ich bin so froh, dass wir es dir sagen konnten. Es war schön, sich an diesen Tag zu erinnern. Wir haben dich dorthin gebracht. Hat mein Vater mich von einer Fledermaus aufgezogen?
Ich ertappte mich dabei, dass ich gleichzeitig lächelte und schniefte. ?Das ist sehr nett. Ooh, ich wünschte, ich könnte dort Sex mit meinem Dad haben.
Ich auch, kleine Ava? sagte Papa. Andererseits beugte er sich. Er verlangte sie, indem er meine Lippen küsste.
Meine Mutter schnüffelte von der anderen Seite, ihre Zunge leckte meine salzigen Freudentränen. Ich zitterte, seine Hand wanderte auf und ab, glitt über meine Babyfaust, um das rasierte Fleisch meines Schamhügels zu streifen.
Dann meine Fotze.
Ich stöhnte, als ich meinen Vater küsste, während die Finger meiner Mutter meine schwangere Fotze streichelten. Er streichelte meine Kurven auf und ab. Die freche Muschi streichelte meine Lippen und streifte meinen Kitzler. Unlust funkt in mir auf.
Meine Hände zuckten. Meine Finger krümmten und kräuselten sich. Der Drang, etwas Unartiges zu tun, wuchs in mir und die geschickte Berührung meiner Mutter streichelte meine Schamlippen auf und ab. Meine Zehen kräuselten sich in der warmen Berührung, die mich streichelte. Er streifte meinen Kitzler. Er zappelte herum und neckte mich.
Ich stöhnte und stöhnte, als sich meine Zunge mit der meines Vaters duellierte, während meine Hände seitwärts schwangen. Ich streichelte Papas wellige Bauchmuskeln und Mamas glatten Bauch. Meine Hände glitten über das Fleisch von beiden und griffen nach ihren ungezogenen Teilen. Ich streifte Dads drahtigen Busch und Mom rasierte die Scham, um seinen Schwanz und seine Muschi zu packen.
Meine Finger tauchten in ihre wässrigen Tiefen ein, als meine Hand ihren Schaft auf und ab pumpte. Sein Schwanz und seine Fotze hatten es mir angetan und nun ist ein neues Familienmitglied in meiner versauten Fotze gewachsen. Inzestgefühle trafen mich.
Ich freute mich auch darauf, meine Tochter als die Tochter ihres Vaters zu erziehen. Früher habe ich ihr schlechte Geschichten über ihre Eltern und ihre sexy Großmutter erzählt.
Ich gluckste und unterbrach den Kuss, als die Lust in mich hineinströmte. Ich pumpte den Schwanz meines Vaters auf und ab, während ich die saftige Fotze meiner Mutter fingerte. ?Unsere Familie rockt? erklärte ich, indem ich meinen Kitzler mit den Fingern meiner Mutter rieb. Die beste Familie der Welt.
?Ich weiss,? sagte Mama. Mmm, du wirst eine sehr sexy Mutter sein.
?HI-huh,? Ich sagte. Und du wirst eine sehr heiße Großmutter sein. Oh, wird meine Tochter so sein wie ich?
Papa stöhnte. Ich weiß nicht, ob ihr beide überleben könnt, kleine Ava.
Ich strahlte ihn an. Gut, dass es die kleine rote Pille gibt. Ich zwinkerte ihm zu. ?Du wirst es brauchen. Wenn unsere Tochter achtzehn wird, will sie deinen Schwanz genauso sehr wie ich und meine Mutter?
Hmm ja? Meine Mutter stöhnte und drückte ihre Fotze zwischen meine Finger. Eigene Zahlen sind in meine schwangere Katze eingedrungen. Du sollst spüren, wie nass unsere Schwangere ist. Es macht meine Finger nass.
Daddy legte seine Hand zwischen meine Hüften, als sein Schwanz in meinem pumpenden Griff pochte. Seine dicken Finger schlossen sich den seiner Mutter an. Ich schnappte nach Luft, als er meine schwangere Fotze streckte und mir einen Doppelgänger in die Kehle schob. flüsterte ich und streichelte sie schneller, als sie beide in mich ein- und auszogen. Sie haben mich provoziert, sie haben sich über mich lustig gemacht.
?Aufregend, nicht wahr? Mein Vater hat meine Mutter gefragt.
?HI-huh,? Ich stöhnte. ?Welches Mädchen schläft nicht mit ihren Eltern im Bett und hört sich solche sexy Märchen an?
Hmm ja? murmelte Mutter. Er brachte seinen Kopf näher und rieb seine Nase an meiner Wange. Was bist du für ein böses kleines Mädchen, nicht wahr, Avalon?
?Ja? Ich stöhnte, klemmte meine Muschi mit beiden Fingern.
Während meine Hände sie erfreuten, plünderten sie sie in und aus meiner schwangeren Fotze. Papas Schwanz pochte und zuckte in meinem Griff, mein Vorsaft ergoss sich und ölte meine gestreichelte Hand. Gleichzeitig tauchten meine Finger in die saftige Fotze meiner Mutter ein. Ich liebte das Gefühl einer heißen Möse um mich herum. Er umarmte mich, als würde er mich lieben.
Mein Vater steckte seine Nase auf die andere Seite von mir. Er grub seine Finger tiefer als die meiner Mutter. Es schickte eine Woge der Freude durch mich. Ich stöhnte und wand mich im Bett, als seine Schnurrbartwangen mein Gesicht streiften. Seine Lippen bissen in meine Wange. Ihre Mutter kam von der anderen Seite.
Wir küssten uns, während wir drei uns liebten.
Was für eine böse und unmoralische Familie.
Meine Brustwarzen pochten, als seine Finger an meiner Muschi knabberten. Ich habe meine Mutter mit einer dritten Ziffer gefickt, ihr Wasser hat mich nass gemacht. Ich flüsterte und zitterte zwischen ihnen. Die Brüste meiner Mutter rieben an meiner linken Seite, und die starke Brust meines Vaters rieb an meiner rechten.
Er stöhnte, als sein Penis in meiner Hand pochte. Immer mehr Vorsaft strömte aus seinem Schwanz. Es war ein sehr schlechtes Gefühl. Das ließ mich zittern. Meine Fotze drückte sowohl die Finger meiner Mutter als auch meines Vaters, die Reibung und der Aufbau in mir.
Wir liebten uns, wie eine Familie sein sollte.
Unsere Zungen streichelten einander, als wir unseren Dreierkuss teilten. Das Bett knarrte, als wir uns alle wanden und stöhnten. Meine Leidenschaft wuchs und ich wusste, dass sie es auch waren. Ich schlug auf den Schwanz meines Vaters und rieb meinen Daumen in schnellen Kreisen über die Klitoris meiner Mutter. Sein feuriges Amulett drückte drei meiner Finger, während seine beiden Finger zusammen mit denen meines Vaters meine schwangere Fotze plünderten.
Ich unterbrach den Kuss und stöhnte: ‚Mama Vati?
Mmm, kommst du, kleine Ava? Mein Vater stöhnte mir ins Ohr, seine Stimme heiser und leise.
?Froh?? fragte Mutter. Er leckte und biss meinen anderen Lappen.
Ich stieß ein Stöhnen aus, da ich nicht sprechen konnte, als die Lust in mir immer mehr zunahm. Ich hielt den Atem an, als sich mein ganzer Körper anspannte, als das Vergnügen diesen Höhepunkt in mir erreichte. Meine Muschi ballte ihre Finger und drückte die Reibung auf diese wunderbare Höhe.
Ich habe mich in Inzest verliebt.
Meine Finger gruben sich tief in die Fotze meiner Mutter, während meine andere Hand wütend den Schwanz meines Vaters pumpte. Ich tauchte zwischen ihnen. Das Bett knarrte, als mein zierlicher Körper sich wehrte. Meine runden Brüste blähten sich auf, als ich stöhnte und stöhnte.
?Vati? Ich bin außer Atem. Oh, Mama, ja
?So viel? Dad stöhnte und steckte seine Finger schneller in meine Muschi hinein und wieder heraus als meine Mutter.
Ooh, ja, ja, viel Spaß? Meine Mutter flüsterte mir ins Ohr. Er biss in mein Ohrläppchen, seine Muschi verschränkte meine Finger.
Dann zog sich sein Fleisch zusammen, genau wie meine Muschi es mit seinen Fingern tat. Er schloss sich mir begeistert an. Er erlebte diese himmlischen Wellen der Lust, die aus meiner Muschi strömten. Mein Körper schwang zwischen ihnen hin und her, als die Sterne in meinem Blickfeld explodierten.
?Kleine Ava? Papa grummelte.
Sein Hahn explodierte. Heißes Sperma strömte in meinen geschwollenen Bauch. Sie hat mein kleines Baby mit dem Samen gebadet, der meine Tochter in meinem Leib geboren hat. Ich zitterte im Bett, meine Zehen kräuselten sich und ich entspannte mich. Mein Kopf schwang hin und her, als mein Vater meinen schwangeren Bauch in seinem Sperma badete.
?Oh Mutter? Ich bin außer Atem. ?Daddy schwärmt von mir?
Mmm, er,? Sie stöhnte, ihre Katze wand sich in meinen Fingern. Die Säfte machten meine Hand nass. Aber wissen Sie, wo Sie Ihren Samen am liebsten pflanzen?
?In einer der Muschis deiner Tochter? Als der Orgasmus seinen Höhepunkt erreichte, heulte ich, schlug auf den Schwanz meines Vaters und trocknete ihn aus.
?STIMMT,? reine Mutter. ?Fahr es. Er nahm diese kleine rote Pille. Gott sei Dank für Super-Viagra.
?Ja? Papa stöhnte.
Ich grinse, als ich mich hinsetze, sein Sperma läuft über die Faust meines Babys und tropft auf meine Muschi. Mamas und Papas Finger entglitten meiner immer noch krampfhaften List. Meine Orgasmen durchströmten mich, tot, aber nicht ganz vergessen. Ich legte mein Bein auf die Hüfte meines Vaters und lehnte mich an ihn.
Seine Augen sahen auf meine runden Brüste. Sie wurden bereits größer als die Brüste der Mutter. Ich zitterte, als ich meine Muschi an den Schwanz meines Vaters drückte. Meine Mutter lächelte, als sie die rechte Hand meines Vaters hielt. Er zog seine muschigetränkten Finger an seine Lippen und saugte daran.
Dad stöhnte vor Vergnügen, sein Schwanz pochte gegen meine hungrige Fotze.
Ich streckte die Hand aus und packte ihn. Ich schaute auf meinen Körper, meine Brüste hoben und senkten sich, mein Bauch wölbte sich leicht vor Ejakulation. Ich hob meinen Körper mit meinen Schenkeln und richtete seinen schmerzenden Schaft in den Eingang meiner Katze.
Ich fühlte diesen vertrauten Hahn und lächelte vor Freude. Ich stürzte mich in seinen Schwanz und stöhnte, meine Brüste hüpften vor mir. Es fühlte sich unglaublich an, es aufzunehmen. Es füllte mich bis zum Rand aus. Meine Augen funkelten vor Freude.
?Vati? Ich stöhnte, als die Trunkenheit mich durchströmte. Ich fühlte mich so vollständig, wenn er bei mir war. Meine Muschi wurde gezüchtet, um seinen Schwanz aufzunehmen. Meine Großmutter war die Erste und sie hat meine Mutter gemacht, die mich zu dem gemacht hat, was ich bin. Ich wünschte, ich hätte Oma Rachel getroffen.
Mmm, mach schon, Mutter murmelte. Er bückte sich und leckte den Samenerguss, der die Faust meines Babys befleckte.
Ich zitterte, als ich spürte, wie seine Zunge über meine Haut glitt. Er leckte das Sperma seines Vaters auf, während sein immer noch harter Schwanz in meiner gewachsenen Muschi pochte. Ich hob seinen Schaft, meine Fotze klebte an ihm. Freude durchströmte mich, glitt durch meinen Körper und erfüllte mich mit großer Freude.
Ich schnappte nach Luft, als die Zunge meiner Mutter meinen Bauchnabel studierte. Nahm etwas Sperma von dort. Ich knallte meine Muschi auf den Schwanz meines Vaters. Mein Kitzler streifte ihr feines Schamhaar. Der Busch kitzelte meine Lippen und sandte schreckliche Lust durch meinen Körper.
Ja, ja, ich liebe deinen Schwanz Daddy Ich heulte so laut ich konnte, das Bett knarrte, als ich mich wieder an seinem Schwanz hochhob. Meine Hüften beugten sich, als ich darauf stieg, meine Brüste hoben sich. ?Das ist das beste.?
?Ja genau so,? Die Mutter stöhnte. Mehr Sperma auf seiner Zunge, er schmeckte es. Dann stand er auf, Sperma auf seinen Lippen und umfasste mein Gesicht.
Er küsste mich hart.
Meine Mutter teilte den wunderbaren Samen unseres Vaters mit ihrer hohlen Zunge in meinem Mund. Diese schwindelerregende Aufregung durchfuhr mich. Meine Fotze drückte den Schwanz meines Vaters. Ich warf sie immer wieder auf den Boden, die seidige Reibung kräuselte mich, als ich ihre Brust mit meiner Mutter hin und her bewegte.
Ich hatte gehofft, dies eines Tages mit meiner Tochter zu tun.
Meine Muschi blieb am Schwanz meines Vaters hängen. Ich trieb ihn auf und ab, meine Hüften tanzten hierhin und dorthin, schlurften mit seinem großen Schwanz. Ich küsste meine Mutter, als sie sich bewegte. Sie stieg auf das Gesicht ihres Vaters, ihr Stöhnen wurde von ihrer Muschi gedämpft.
Er quietschte in meinen Kuss. Ich wusste, dass mein Vater ihn liebte.
Ich löste den Kuss und sah in seine blauen Augen. Eine solche Leidenschaft schwamm in ihnen. Wir ritten meinen Vater zusammen, wir teilten ihn. ihn lieben. Unsere Arme waren um den Hals des anderen geschlungen, unsere Stirn fest aneinander gedrückt, da dies unser unzerbrechliches Band war.
Wir waren beide die Freundinnen unseres Vaters.
Es war so heiß, das mit ihm zu teilen. ?Ich liebe dich, Mama.?
Ich liebe dich Avalon? Sie stöhnte, ihre Stimme überschlug sich vor Emotionen.
Wir küssten uns wieder, unsere Zungen duellierten sich. Wir genossen die Lippen des anderen, als wir an Bord meines Vaters gingen. Unsere Brüste rieben aneinander, meine Brustwarzen streichelten, ich bearbeitete meine Muschi am dicken Schwanz meines Vaters auf und ab. Der wunderschöne Schaft ermutigte mich.
Es brachte mich dem Abspritzen immer näher.
Als ich meine Mutter mit solchem ​​Hunger küsste, baute sich ein Orgasmus in mir auf. Dad stöhnte und liebte die warme Umarmung meiner gewachsenen Muschi auf seinem Schwanz. Die Lippen meiner Mutter verschluckten meine. Ich kann sagen, dass mein Vater ihn mit großer Leidenschaft geschlemmt hat. Er liebte seine Fotze, indem er seine wunderbaren Säfte trank.
Dieser Inzestrausch trieb mich zu einem weiteren Orgasmus. Ich umarmte meine Mutter, ich liebte sie, wie ich den Schwanz meines Vaters mit meiner saftigen Muschi liebe. Ich arbeitete auf und ab, meine Fotze klebte an seinem dicken Schaft.
?Fluchen? Der Vater stöhnte bei der Mutter krass auf. ?Unsere Tochter Michelle?
Meine Mutter unterbrach den Kuss und stöhnte: Ich weiß Gott, sie ist so eine ungezogene Schlampe. Ja Vater iss meine muschi?
Ich lächelte, als er seinen Kopf zurücklehnte. Ihre Brüste schwebten in meinem Blickfeld. Ich bückte mich und saugte an einem rosa Knoten und wünschte, sie könnte stillen. Es wäre zu heiß, um deine Milch zu trinken. Ich habe hart gestillt, während meine Muschi den Schwanz meines Vaters drückte.
Ich schlug ihn härter. Ich trieb ihn so schnell ich konnte, während er um die harte Faust meiner Mutter stöhnte. Ich liebte es, es in meinem Mund zu spüren. Ich kletterte immer schneller in Richtung Orgasmus. Ich schloss fest meine Augen, während ich es genoss, meine Liebe mit meiner Familie zu teilen.
? Avalon Vati? stöhnte Mutter. Oh, ja, ja, ihr zwei macht mich verrückt.
?Leer, Michelle? Papa stöhnte. Ich liebe es, dass du mich erwürgst?
Ich auch.
Ich saugte so hart, während meine Mutter keuchte. Sein Körper zitterte. Ich wusste, dass Sie meinem Vater geben, was er wollte. Meine gezüchtete Muschi drückte seinen Schwanz. Ich schlug sie auf den Boden, meine Klitoris zitterte und meine Mutter sprang. Ich wollte mich seiner Begeisterung anschließen.
Er drückte mich an seine Brust, während er seine Leidenschaft für einen Orgasmus schrie. Ihr Stöhnen hallte in unserem Schlafzimmer wider. Ich saugte hart an ihrer Brustwarze. Ich nagte an ihm und liebte jedes Stück seiner Faust. Meine Zunge tanzte um ihren Warzenhof, als ihr Orgasmus anschwoll und anschwoll.
?Avalon? atemlose Mutter Bist du ein ungezogenes kleines Mädchen?
Ich bedeckte meinen Mund und stöhnte: Ich?
Ich explodierte vor inzestuöser Leidenschaft.
Meine Muschi zitterte um den Schwanz meines Vaters. Mein Fleisch zuckte, als ich darauf stieg. Ich stöhnte und keuchte, Glück strömte aus mir heraus. Meine Brüste hoben sich, sie strich über die meiner Mutter. Wir umarmten uns und drückten unsere Brüste fest, während wir beide Inzest teilten.
Papa hat uns beide nach oben gebracht.
?Komm unser kleines Mädchen? Die Mutter stöhnte. Mach es Papa Er braucht es.
?Ja tut er,? Dad stöhnte, als ich mich wand und auf seinem Schwanz hüpfte und meine sich windende Fotze an seinem Schaft auf und ab bewegte.
?HI-huh,? murmelte ich, mein Verstand ertrank in orgastischer Glückseligkeit. Auf den großen Schwanz meines Vaters zu kommen war das Beste.
Mein Fleisch zog sich um ihn herum zusammen. Meine Mutter zitterte heftig, als sie mich küsste. Er steckte seine Zunge in meinen Mund und unterdrückte mein Stöhnen. Unsere Brustwarzen pochten, als sie sich aneinander rieben, neue Wellen der Lust badeten in meiner Fotze und fügten meinem Orgasmus Funken hinzu.
Der Vater stöhnte beim Gerangel der Mutter.
Sein Hahn explodierte.
Der Orgasmus verstärkte sich, als sein Sperma in mich strömte. Neue Wogen der Leidenschaft durchströmten mich. Ich setzte mich im Bett auf und stöhnte, als Lust meinen Körper umhüllte. Nach den Wellen der Ekstase bedeckten die Wellen meinen Geist.
Ich liebte meine Familie.
Ich umarmte meine Mutter, während meine Muschi den Schwanz meines Vaters melkte. Sein Sperma überschwemmte meine schwangere Möse. Ich zitterte, meine Hände senkten sich, um die Faust meines Babys zu reiben. Ich konnte es kaum erwarten, dass meine Tochter dieses unglaubliche Glück empfand. Ihre Kirschen an den wunderbaren Hahn ihres Vaters zu verlieren.
Ich und meine Mutter sahen aus wie eine rothaarige Schönheit, die sich zu vermischen schien. Er hatte blaue Augen wie meine Mutter und Sommersprossen wie ich. Es wäre sehr sexy, frech und köstlich. Er würde vor Glück weinen.
Als mein Orgasmus von meinem Höhepunkt herunterkam, unterbrach ich meinen Kuss mit meiner Mutter und stöhnte: Ich möchte meine Tochter Vanessa nennen?
Es fühlte sich einfach richtig an. Ich konnte es sehen. Ich wusste, dass er sehr glücklich sein würde. Ich konnte es kaum erwarten, dass er erwachsen und bereit für den Schwanz meines Vaters war.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Vanessa Jung? Mai 2056
Mein Herz schlug so schnell, als ich vor der Tür meiner Mutter und meines Vaters stand. Es war nach Mitternacht. Ich war jetzt achtzehn, aber… Es war ein riesiger Schritt. War ich darauf vorbereitet? War ich bereit, eine Frau zu sein? Ich wusste, was meine Mutter wollte. Er war sehr empfindlich, wild und furchtlos. Ich beiße mir auf die Lippe, mein rotes Haar hängt mir über den Rücken. Es wurde noch gestrickt.
Als ich vor ein paar Stunden ins Bett ging, war ich zu nervös, um es zurückzunehmen. Ich habe nie geschlafen. Ich sah auf die Uhr und beobachtete, wie sie langsam bis Mitternacht herunterzählte.
Ich klopfte so leise wie möglich an die Tür meiner Mutter. Ein bisschen Rap. Ich schluckte und hielt die Luft an. Das Haus fühlte sich sehr ruhig an. Ich konnte die Uhr unten ticken hören. Es war einer dieser altmodischen mit Zahnrädern drin. Er war nicht einmal mit dem Hausagenten verbunden.
Das Bett knarrte.
Ich stieß ein Murmeln aus. Ich wollte nur entkommen. Ich war nicht bereit dafür.
Die Tür öffnete sich und meine Mutter und Großmutter standen beide nackt da. Beide waren schön, während Oma ein bisschen schlaff war, waren ihre runden Brüste noch fest und reif. Er hatte ein reifes Gesicht, seine blauen Augen waren so strahlend, dass in den grünen Augen seiner Mutter ein verspielter Ausdruck lag.
Ich meine, Mitternacht, huh? fragte Mutter.
Du bist genau wie deine Mutter? Sagte Oma in freundlichem Ton.
?ICH…? Ich schluckte. ?Ich habe Angst. Ich bin nicht sicher, ob ich bereit bin, Mom. Tränen flossen aus meinen Augen. ?Ist es schlimm.?
Meine Mutter schickte mir ein süßes Lächeln. Er umfasste mein Gesicht. Natürlich nicht, Schatz. Sie müssen sich nicht unter Druck gesetzt fühlen. Dazu müssen Sie bereit sein.
Das hat geholfen. Etwas von der Spannung um mein Herz hat sich gelöst. Es hat mich nicht so sehr erschreckt. Ich hatte keine Angst, meine Jungfräulichkeit an meinen Vater zu verlieren. Ich konnte fühlen, dass es ihm schlecht ging, er beobachtete mich. Er sagte nichts. Ich wusste, es würde mir nicht weh tun. Ich mochte es. Ich habe ihm vertraut.
Aber meine Jungfräulichkeit zu verlieren war ein großer Schritt.
?Möchten Sie eine Gute-Nacht-Geschichte, die Ihnen hilft, sich zu entspannen? fragte meine Mutter und schlang ihren Arm um meinen Körper. Er hat mich ihm näher gebracht. Ich spürte, wie sich seine runde Brust an meine Seite drückte.
?Es wird in Ordnung sein,? sagte ich, als er mich durch den Flur führte.
Du bist so eine gute Mutter, Avalon? Oma, sagte meine Mutter, als sie mich in mein Schlafzimmer führte.
Früher war es das Schlafzimmer deiner Mutter, davor Omas. Beide liebten ihren Vater. Es ist seltsam, darüber nachzudenken, aber wir waren alle Brüder.
Meine Mutter öffnete meine Tür und führte mich zu meinem Bett, die rosa Laken zurückgeworfen. Ich brach auf dem Bett zusammen und meine Mutter rutschte neben mich. Sie lag auf der Seite und wippte, während sich ihre Brüste übereinander türmten. Brustwarzen waren direkt vor mir.
Ich fühlte mich nervös und merkte, wie ich mich an seiner Brust festhielt und daran saugte, als wäre ich ein Baby. Ich füllte meinen Mund, während ich eine reichhaltige, cremige Muttermilch spritzte. Ich wimmerte bei dem warmen, süßen Leckerbissen. Es unterscheidet sich stark von Kuhmilch. Ich mochte diese Art von Creme nicht, aber die meiner Mutter…
Ich fand mich am Verhungern.
murmelte Mama und strich mir über die Haare bis zu den Zöpfen. Mmm, du hast nicht mehr von mir gestillt, seit du ein Baby warst. Möchtest du immer noch, dass ich Milch gebe? Dein Vater und deine Oma lieben es. Sie haben mir geholfen, all die Jahre weiter zu stillen. Ist das nicht ihr Unfug?
murmelte ich um ihre Brustwarze herum und schüttelte meinen Kopf.
Nun, welche Geschichte würdest du gerne hören? fragte Mutter.
Ich löste meinen Mund von ihrem Nippel und stöhnte: Der Hochzeitstag von dir und meinem Vater?
Meine Mutter lächelte, ihre grünen Augen leuchteten. Meine Großmutter hatte blaue Augen. ?In Ordnung,? Es war ein versauter Tag, schnurrte meine Mutter, als ich mich erneut an ihre Brustwarze klammerte. Ich war noch schwanger mit dir, schön und rund…?
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 31, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert