Gianna Michaels Ist Ihre Pov-Fantasie Mit Riesigen Titten

0 Aufrufe
0%


An der Toilettentür war vielleicht ein Schild, aber Chris störte das nicht. Er hatte das Gefühl, wenn er nicht sofort eine Toilette fand, könnte er die Kontrolle über seine Blase verlieren. Obwohl er fast elf Jahre alt war und keine Windeln mehr hatte, sah seine Blase manchmal etwas schwach aus und er wollte unbedingt einen Unfall vermeiden. Als er vor dem letzten Urinal stand (er wählte damals das am weitesten von der Tür entfernte) und mit dem Knopf seiner blauen Jeanshose herumfummelte, hörte er, wie sich die Tür öffnete und schloss und dann das Klicken des Schlosses.
?Es ist egal,? dachte Chris. Er verstand das Bedürfnis einiger Leute nach Privatsphäre. ?Wenn ich nicht kurz davor gewesen wäre zu explodieren, hätte ich es selbst verschlossen.? Dann, wenn er endlich wieder öffentliche Toiletten benutzen konnte, würde er das Schloss nie vergessen, nie. Er hörte Schritte auf sich zukommen, seine Schuhe mit harten Sohlen klapperten über den Fliesenboden des Raums. Du wirst wahrscheinlich im Abteil hinter mir sitzen? er dachte. Schritte blieben hinter ihm stehen.
Diese Toilette ist kaputt, kannst du nicht lesen? Eine Stimme dröhnte, viel tiefer, als Chris es in der Toilette eines Grundschuljungen erwartet hatte. Chris zuckte ein wenig zusammen, ziemlich erschrocken. Er hatte den Knopf an seinen Shorts völlig vergessen und war wie eine Statue erstarrt, während warme Nässe in seine Unterwäsche wirbelte und sein Bein hinablief.
?Schau was Du getan hast,? dröhnte die Stimme. Jetzt hast du es vermasselt. Du musst lernen, dich zu beherrschen, kleiner Dreckskerl…? Seine Stimme war heiser und er schien in Gedanken versunken zu sein. ?Ich weiss,? schrie sie auf und packte Chris‘ Shorts und knallte sie hart auf den Boden. ?Damit kann man putzen?
Chris war so verängstigt, dass er kaum sprechen konnte. Die Blase hatte sich endlich geleert, etwa die Hälfte ihres Inhalts saugte seine Kleidung auf und die andere Hälfte breitete sich in einer Pfütze auf dem Badezimmerboden aus. Er konnte keine Gedanken im Kopf behalten, sie flogen alle davon, bevor er sie einfangen konnte, aber er dachte immer wieder, dass er diese Stimme schon einmal gehört hatte. Wann immer er versuchte, es sich einzuprägen, überkam ihn eine Welle der Angst, und er musste sich anstrengen, um seine Knie nicht zu beugen.
Wirst du hinter dir aufräumen? fragte die Stimme fast amüsiert. Du kannst es nicht einfach dort lassen. Liebst du es, ein unordentlicher kleiner Junge zu sein? Pinkelst du dich gerne voll?
N-nein? antwortete Chris.
Ich schätze schon, und ich muss dir beibringen, dich selbst zu reinigen. Jetzt zieh diese schmutzigen Shorts aus.
Chris wollte rennen, konnte sich aber nicht bewegen. Er wollte schreien, aber es kam kein Ton aus seiner Kehle. Langsam begannen seine Muskeln zu arbeiten, aber anstatt zu rennen, bückte er sich und griff nach seinen nassen Shorts. Eine Hand griff nach dem elastischen Bund ihrer durchnässten Unterwäsche.
Nein Sohn, sind das auch?
Chris stammelte: B-du kannst das nicht, ich…?
?nicht was?? der ton ist wieder da. Du bist dreckig, ich habe zugesehen, wie du dieses Chaos angerichtet hast, jetzt wirst du es aufräumen. Die Hand zog den Bund nach unten und verlängerte ihn um ein paar Zentimeter, dann begann die Unterwäsche um Chris‘ Knöchel zu rutschen und sich den Shorts auf dem Boden anzuschließen. Jetzt hast du mich auch verschmutzt? sagte die Stimme, als die Hand sich an Chris‘ Hemd abwischte. Du steckst in großen Schwierigkeiten, mein Sohn. Chris stand so still wie er konnte, wusste nicht, was geschah, wollte aber die Situation nicht noch schlimmer machen. Er war vor Angst fast wie gelähmt, die Welt schien sich in Zeitlupe zu drehen, aber endlich begann er, sich mit dieser dröhnenden Stimme ein Gesicht vorzustellen: ein rundes, rundes Gesicht mit einem zerdrückten Schnurrbart, das zu den Schülern der Schule gehörte . Sicherheitsbeamter.
Es soll uns beschützen, richtig? dachte Chris. ?Was ist denn hier los??
Wirst du tun, was ich sage? Stimme gewarnt. Sein Atem schien sich zu beschleunigen und zu vertiefen. Wenn du nicht zuhörst, wirst du für den Rest des Jahres eingesperrt.
Aber das Jahr hat gerade erst begonnen, sagte Chris. Er konnte seine Beine und Arme immer noch nicht bewegen, aber er dachte, er könnte seinen Kopf drehen. Als sie sich umdrehte, um hinter sich zu sehen, wurde eine andere Hand (nicht die schmutzige) auf ihren Kopf gelegt und fest gehalten, nach vorne gerichtet.
Du brauchst nichts zu sehen, höre einfach zu und tue, was ich sage? sagte der Wächter. ?Es ist besser, wenn wir das so schnell wie möglich beenden.? Während er sprach, konnte Chris den Reißverschluss an der Hose des Wachmanns hören. Legen Sie Ihre Hände auf das Urinal und halten Sie es dort. Halten Sie Ihre Füße gerade. Chris tat wie ihm geheißen und legte seine Hände auf das kalte Porzellan. Er hörte, wie die Gürtelschnalle des Wachmanns auf die Kachel schlug, und spürte etwas Hartes und Heißes auf seinem Rücken.
Wirst du mich verprügeln? , fragte Chris mit zitternder Stimme.
Nein, Junge, ich glaube, dafür ist er ein bisschen zu groß. Ich habe eine bessere Idee. Der Wärter packte Chris‘ Hintern mit seinen Händen, rieb ihn ein wenig und zog ihn auseinander. Du wirst es lieben, alle dreckigen Männer lieben es. Der Wärter kniete dann nieder und begann, Chris‘ Anus zu lecken. Das sollte dich ein wenig aufklären? Er spuckte in seine Handfläche und rieb sich an sich selbst, stand auf und teilte Chris wieder die Wangen. Ich kann sehen, wie dein kleiner Schwanz hart wird. Hast du gesagt, dass es dir gefallen würde? Chris stellte mit Entsetzen fest, dass das, was der Wärter gesagt hatte, wahr war. Sein Penis, der mit jedem Schlag seines Herzens pochte, wurde härter als je zuvor. Der Wächter drückte die Spitze seines glänzenden Penis in Chris‘ Anus. Entspann dich einfach und nimm es wie ein großes Kind. Du willst ein großer Junge sein, richtig? Er legte seine Hände auf Chris‘ Hüften, hielt ihn fest und stieß seinen Penis in Chris‘ Anus.
?Aahhoww,? Sie weinte.
Sei still, du weißt, dass du es magst? sagte der Wächter. Er schob seinen Penis so tief er konnte, dann zog er ihn fast heraus. ?Schmutzig. Ein wenig. Junge.? Bei jedem Wort steckte er seinen Penis hinein und Chris dachte, wenn er tiefer hineinbohrte, würde der Penis aus seinem Bauch herausspringen. Sein eigener Penis pochte immer noch und er war sowohl aufgeregt als auch erschrocken darüber, wie der Schwanz dieses Mannes seinen Hintern stopfte. Der Wachmann schlug weiter, jede Bewegung ließ ein Wort aus seinem Mund kommen. ?Schmutzig. Ein wenig. Junge. Schmutzig. Ein wenig. Junge.? Plötzlich beschleunigten sich seine Schritte und er atmete zu schnell, um sein Mantra zu singen. Er machte einen kraftvollen letzten Stoß und vergrub seinen Schwanz tief in Chris‘ Hintern. Chris konnte fühlen, wie sie pochte und etwas Warmes in ihn pumpte. Dann, mit seinem Penis immer noch in Chris, ließ er eine Hand an Chris‘ Hüfte hinuntergleiten und streichelte Chris‘ Penis. Hat es euch gefallen, hat es euch allen gefallen? sagte er atemlos. Er fing an, Chris‘ kleinen Penis auf und ab zu reiben und schob seinen eigenen Penis sanft in Chris‘ Hintern. Und jetzt bin ich für immer in dir. Gehörst du zu mir?
Chris wurde schwindelig und sein ganzer Körper begann zu kribbeln. Jedes Mal, wenn der Wärter ihn von hinten stieß, wurde ihm immer schwindliger. Jedes Mal, wenn die Wache ihn nach vorne zog, kribbelte er mehr und mehr. Die Empfindungen verstärkten sich, bis er spürte, wie sein ganzes Wesen versuchte, aus seinem Penis herauszukommen. In diesem Moment fühlte er etwas in sich kommen, ein neues Selbst, das den Gedanken an die Worte des Wächters genoss.
Ich gehöre ihm. dachte Chris. Der Wärter ließ Chris‘ Penis los und zog seinen eigenen Penis aus Chris‘ Hintern. Chris behielt die Hände am Urinal. Er hatte sie nie gehen lassen, und darauf war er stolz. Ich bin jetzt sein. Sie fühlte sich so leer ohne den Mann in ihr, aber sie wagte nicht zu sprechen.
Ich schätze, du hast noch nicht ejakuliert, Sohn, was bedeutet, dass du nur einen von uns putzen musst, sagte der Wärter. Dreh dich um und schau mich an, mein Sohn. Chris tat wie ihm geheißen, drehte sich langsam um und behielt den Blick auf den Boden gerichtet. Ihre Hüften waren glatt und sie mochte es. Auf die Knie, mein Sohn? Chris kniete vor der Wache, sein Gesicht nur Zentimeter von dem immer noch harten Schwanz der Wache entfernt. ?Öffne deinen Mund.? Chris öffnete seinen Mund. ?Behalten Sie Ihre Lippen auf Ihren Zähnen? Er legte seine Hand auf Chris Hals und zog sie zu sich heran. Chris konnte den Arsch des Typen riechen und noch etwas anderes. Ich sauge das ganze Sperma da rein, mein Sohn. Chris dachte, sein Penis würde wieder hart werden, hielt aber die Augen geschlossen und konzentrierte sich auf den Schwanz in seinem Mund. Er wollte den Wächter nicht durch Würgen oder Würgen unglücklich machen, und er wollte jeden Tropfen seines Spermas schmecken, der ihm in die Kehle lief. Also hat dir das auch gefallen? »Ich habe Chris‘ Penis bemerkt«, sagte der Wärter. Von jetzt an wirst du ein guter Junge sein und alles tun, was ich sage, richtig?, sagte Chris und zog seinen Kopf zurück. Chris öffnete schließlich seine Augen und betrachtete den Penis des Wärters.
?Jawohl,? sagte er zu dem Penis. ?Ich gehöre zu dir.?
?Das ist ein guter Junge?
Chris begann sich sehr schwindelig zu fühlen, seine Sicht verlor an Schärfe. Er fiel auf die Seite, sein Gesicht klatschte in die Pfütze, die er in einem anderen Leben gemacht hatte. Nach einer Weile wachte Chris mit einem kalten, nassen Fliesengefühl auf seiner Wange auf. Sein Kopf war benebelt, aber er konnte das Badezimmer sehen und den Mann, der seinen Gürtel vor dem Waschbecken befestigte. Als Chris aufwachte, spürte er überall Nässe und ein Pochen in seinem Rücken. Ich muss gefallen sein? dachte er, aber das war etwas anderes als eine Baskenmütze auf dem Spielplatz. ?Warum bin ich ganz nass geworden? dachte sie, aber laut, Ich schätze, ich habe es nicht rechtzeitig auf die Toilette geschafft? sagte. Er stützte sich auf die Ellbogen und sah den Mann an.
Du scheinst ohnmächtig geworden zu sein? der Mann sagte. Wir müssen das irgendwann wiederholen, bevor Sie lernen können, die Regeln zu befolgen. Du siehst ein bisschen blass aus, du solltest ins Büro gehen und deine Eltern anrufen, ich wette, deine Mutter kann dir ein neues Paar Shorts besorgen, damit du nicht den ganzen Tag diese stinkenden, nassen Shorts tragen musst? Dann ein Gedanke: Ich werde dich beobachten.
?t-danke, Sir,? antwortete Chris. Er taumelte zum Waschbecken und fing an, sich Wasser ins Gesicht zu spritzen. Was für ein netter Mann? er dachte. Er wird niemandem von dem Unfall erzählen.

Hinzufügt von:
Datum: November 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert