Busty Chick Hat Den Zug Verpasst Und Nutzt Das Shuttle Der Geilen Typen Und Fickt Im Van

0 Aufrufe
0%


Ich schnappte erwartungsvoll nach Luft, als Brad weiter auf meinen obszönen Bildschirm starrte.
Auf meinen Händen und Knien sitzend, mein Hintern angehoben und meine Hände meine Arschbacken so weit wie möglich auseinander haltend, starrte er auf meine zwei Löcher… vielleicht schaute er sogar in meine Löcher.
Sein Penis stand aufrecht in der Luft, pochend, zuckend. Der glatte rosa Kopf sah aus, als würde er gleich explodieren.
Er begann sich zu bewegen und ich ging auf seine Knie und flüsterte: Moment mal, flüsterte ich.
Eine Hand kam aus meinem Hintern und glitt zwischen meine breiten Beine, ein Finger verschwand tief in meiner triefenden Fotze. Ich schwenkte es, bis es vollständig mit meinen Säften bedeckt war, schob es zwischen meine Wangen zurück und berührte mit der Spitze mein winziges hinteres Loch. Ich schob… Ich zwang ihn zu meinem ersten Joint in mir. Mit einem kleinen Wackeln überziehe ich den engen Rand meiner Öffnung mit Säften.
Als ich den Vorgang noch ein paar Mal wiederholte, landeten Brads Augen auf meinem obszönen Bildschirm. Er bewegte sich zu der Position hinter mir, kniete aufrecht, und obwohl ich seinen Penis von dieser Position aus nicht wirklich sehen konnte, war es an den Bewegungen seines Arms zu erkennen, dass er ihn hielt … drückte … streichelte. .
Seine Augen klebten an meinen obszön aussehenden Löchern, als meine Hand zu seiner Arschbacke zurückkehrte und ihn so weit wie möglich zog.
Warte, keuchte ich, jetzt… endlich vor Erwartung keuchend… ein Penis….
Ich drehte mich schnell zu ihm um. Ich ziehe seine Hand von seinem pochenden Penis zurück und drücke meinen Mund schnell gegen seinen starren Körper, ohne anzuhalten, bis ich sein Schamhaar auf meinen Lippen spüren kann. Vielleicht war es die Aufregung des Augenblicks, aber selbst als die Spitze seines Penis gegen meine Kehle drückte, hatte ich kein Würgegefühl … nicht für eine Sekunde.
Es sah so aus, als ob mein winziger Arsch und meine Kehle die gleichen Gedanken hatten … ich will … es in mich hineinstecken … alles in mich hineinstecken.
Ich schwang meine Zunge um seinen zitternden Schaft und versuchte, meinen Mund mit Speichel zu füllen. Ich bedeckte jeden Zentimeter seines Penis mit der Flüssigkeit aus meinem Mund, benetzte ihn … tränkte ihn. Ich drehe mich um, lege meinen Kopf auf das Kissen und greife wieder mit beiden Händen hinter mich, spreize meine Wangen… und entblöße mein Loch, mein Mund gibt seinen nassen Schaft frei.
Jetzt, keuchte ich.
Er stand auf und näherte sich direkt hinter mir. Ich konnte sehen, wie sich sein Arm wieder bewegte, und Sekunden später spürte ich, wie sein Penis an seinem Kopf rieb … ihn neckte … ihn verletzte … den Schlitz auf und ab bewegte.
Diese köstliche Folter dauerte noch ein oder zwei Minuten. Meine Muschi pulsierte… meine Klitoris pochte, die glatte Spitze ihres Organs rieb kurz an meinem zitternden Zauberknopf. Er bewegte sich weiter auf und ab in meinem Schlitz, und jedes Mal, wenn die Spitze seines Penis gegen die Lust meiner Klitoris streifte, tränkte eine weitere Flut von Säften meine Muschi … machte meine Muschi nass … sabberte … meine Muschi.
Ich fing an, ein wenig nervös wegen seiner Absichten zu werden, als ich fühlte, wie er wieder wackelte, und Sekunden später spürte ich, wie er hart an meinem Riss auf und ab rannte. Jedes Mal, wenn mein Kopf mit meiner geschrumpften Öffnung in Kontakt kam, schnappte ich nach Luft und meine Hüften drückten sich von selbst zurück … suchend … suchend … bereitwillig …
Es wurde jetzt schwerer zu atmen … meine Brust hob sich. Ich stöhnte laut, ohne es zu merken. Gott, ich habe noch nie in meinem Leben etwas so sehr gewollt…
Er hörte auf, seinen Penis auf und ab zu bewegen, und sein Kopf ruhte gegen die Öffnung meines winzigen hinteren Kanals. Als ich spürte, wie sich der Druck aufbaute, drehte ich mich zu ihm um. Sie stand still und meine Hüften begannen leicht zu wackeln, mein enges Loch drückte fester gegen ihre harte Fotze.
Innen Ich schrie lautlos: Ich will es in mir haben
Brad … jetzt …, keuchte ich.
Ich drückte erneut gegen ihn und obwohl ich spürte, wie sich der Druck aufbaute, als der winzige Pissschlitz meine geschrumpfte Öffnung drückte …
Brad … bitte …, jammerte ich … bettelnd … bettelnd …
Er machte eine plötzliche Bewegung …
mein gott das tut weh…
Leiden … brennen … brennen … zerreißen … mich auseinanderreißen …
Tausende von winzigen, weißen, heißen Blitzen durchzuckten mein winziges Loch im Hintern, als unglaubliche Schmerzkrämpfe meinen ganzen Körper umhüllten. Es würde mich umbringen … ich würde sterben … nein … ich wollte sterben … nein … einfach aufhören … den Schmerz beseitigen … etwas tun … etwas … einfach aufhören es.
Ich war gelähmt … Ich versuchte zu schreien … Ich konnte nicht …
Ich habe versucht, mich zu bewegen … ich konnte nicht …
Ich versuchte zu atmen … ich konnte nicht …
Tränen füllten meine Augen, als Wellen schrecklicher Qual mich weiterhin überfluteten … Ich hatte das Gefühl, dass jeder Nerv in meinem Körper mit einer kleinen engen Öffnung, die zu meinem Rückenkanal führte, kondensiert war … und jeder einzelne schrie vor Schmerz …
…weinen … stöhnen … betteln … betteln … aufhören … bitte lieber Gott … aufhören …
Ich lehne mich zurück und fasse hilflos ihre Hüften. Warte, schaffte ich zu murmeln.
Er erstarrte und wir blieben dort … Sekunden … Minuten … Stunden … Tage … für immer.
Tränen flossen frei von meinem Gesicht, als ein Krampf unglaublicher Qual meinen Körper verschlang. Ich zitterte … zitterte … weinte … schluchzte unkontrolliert.
So hätte es nicht sein dürfen Ich schrie lautlos. Es soll sich gut anfühlen … wunderbar … sexy … Vergnügen … aber nicht das
Plötzlich, inmitten des Qualnebels, der meinen Verstand betäubte, bemerkte ich, dass eine Hand feucht … heiß … klebrig war.
Oh mein Gott, nein Ich weinte leise vor mich hin. In meiner gequälten Panik drückte ich seinen verletzten Oberschenkel so fest, dass sein Blut über meine Hand lief.
Die Tränen fingen wieder an. Sonstiges? murmelte ich vor mich hin. Sie wird nie wieder mit mir sprechen … schau mich nicht wieder an … sie wird mich für immer hassen …
Mein Verstand war so besessen davon, wie klein ich doch war, dass ich zuerst nicht einmal bemerkte, dass der Schmerz in meinem winzigen Rückenloch nachließ. Aber gestorben…
Ich regulierte meine Atmung und öffnete meinen Mund … atmete tief ein, so schnell es meine gequälten Lungen zuließen.
Aber nach ein paar tiefen Atemzügen merkte ich sogar, dass die schreckliche Qual in meinem engen Rückenkanal nachgelassen hatte. Der Schmerz war immer noch stark … Ich fühlte mich immer noch, als würde ich brennen … reißen … reißen … aber vielleicht lag ich nicht im Sterben … ich überlebte sogar …
Ich musste ihn aus mir herausbekommen… irgendwie… aber ich hatte Angst mich zu bewegen… und ich wollte definitiv nicht, dass er sich bewegte.
Als sein Penis unwillkürlich zuckte, hatte sich der Schmerz in ein fast dumpfes Pochen verwandelt.
Alles fing wieder an … Brennen … Brennen … Folter … Feuer … schmerzhaft … schmerzhaft … eine neue Flut von Tränen füllte meine Augen, als ich anfing, unkontrolliert zu schluchzen.
Diesmal dauerte die Folter nur ein paar Minuten und ließ dann nach … fast schnell …
Ich muss ihn aus mir herausholen… war alles was mir einfiel. Aber was tun … Ich war immer noch gelähmt. Ich wusste, dass selbst bei der kleinsten Bewegung die Wellen des Leidens erneut beginnen würden.
Wir erstarrten für einige Momente… und der Schmerz verwandelte sich wieder in ein dumpfes Pochen.
Ich zog meine Hand von seinem verletzten Oberschenkel weg, führte sie zu meinem Gesicht und sah ihn an. Oh mein Gott … es war voller Blut … Blut … tropfte …
Brad, es tut mir so leid, jammerte ich. Die Tränen und Schluchzer fingen wieder an. Ich war noch nie in meinem Leben so verlegen, so gedemütigt. Ich habe mich noch nie so dumm gefühlt … ein Idiot … ein Dummkopf … ein Dummkopf … ein … ein … ein … ein Kind …
Gottes einzige Antwort ist: Geht es dir gut? es passierte.
ICH? Fast hätte er gesagt: Und du? Schau dir meine Hand an Ich schrie. Ich machte einen halben Versuch, meine blutgetränkte Hand zu halten.
Mach dir keine Sorgen um mich. Mir geht es gut.
Vielleicht war es ein kurzes Gespräch, vielleicht war es eine Ablenkung. Vielleicht waren es nur Sekunden … vielleicht hatte mein kleines Hinterteil Zeit, sich anzupassen … vielleicht war es … ich weiß nicht was …
Aber der Schmerz … das Brennen … der Schmerz … der Schmerz … weg … weg.
Jetzt war es eher eine Unannehmlichkeit. Ich fühlte mich voll … wirklich voll … angespannt … auch wenn es nur ein bisschen für mich war. Ich fing an zu denken, dass es vielleicht nicht an der Zeit war, in Panik zu geraten … vielleicht war es nicht an der Zeit, ihn aus mir herauszuholen … vielleicht war es nicht an der Zeit …
Brad, keuchte ich, beweg dich nicht … nur ein bisschen.
Welche Richtung? Sie flüsterte.
…nur ein bisschen… Ich hielt die Luft an.
Ich hatte Angst, Angst. Jeder Muskel in meinem Körper spannte sich an… ich rechnete mit dem Schlimmsten.
Er beugte sich ein wenig vor. Ich fühlte, wie sein Penis ein wenig höher in mich hineingeschoben wurde.
Kein Schmerz … kein Schmerz … kein Schmerz …
Die Nervenenden in meinem kleinen hinteren Loch schrien immer noch … aber nicht vor Schmerzen … eher wie … eher wie … mehr … ich weiß nicht … nur … etwas … ich weiß nicht.
Brad, flüsterte ich, nur noch ein bisschen …
Er bewegte sich wieder. Ich spürte, wie sein Penis pochte und zuckte, als er ein wenig weiter in meinen kleinen Kanal vordrang. Immer noch keine Schmerzen … es war … es war …
Brad, murmelte ich, den ganzen Weg … geh einfach ganz langsam.
Ich spürte, wie es sich langsam bewegte … stetig. Sein Penis füllte mich aus … als ob er noch nie zuvor gefüllt worden wäre. Ich würde innerlich explodieren … vielleicht … es füllte mich aus … dehnte mich aus … dehnte mich … tiefer … mehr … füllend … tiefer … füllend. ..mehr…
Der schmale Eingang zu meinem kleinen hinteren Loch war voller Nerven … alle schrien. Es war kein Vergnügen … es war nicht bitter … es war nicht wirklich sexuell … es war nicht einmal sinnlich … nur … nur … intensiv.
Es wurde intensiv erotisch, als ich spürte, wie seine Eier gegen die getränkten Lippen meiner Muschi drückten. Es war in mir In meinem kleinen hinteren Kanal war der Penis eines Mannes
Nicht nur ein Penis … nicht nur der Penis eines Mannes … der Penis meines Gottes.
Ich schwamm… die schreckliche Qual von vor wenigen Minuten war schnell vergessen, als es begann, sich langsam, sinnlich, rein und raus zu bewegen. Es drückte den ganzen Weg hinein, füllte mich aus, dehnte sich aus und zog sich langsam heraus, bis ich nur noch von meiner winzigen Öffnung mit dem Kopf zusammengedrückt wurde.
Das war perfekt Es fiel mir schwer zu atmen, als er in einen gleichmäßigen Rhythmus überging. Ich habe mich noch nie lebendiger gefühlt … so bewusst … so bewusst … konzentriert auf die Funken, die aus meinem Hinterlochversuch sprudeln. Ich spürte, wie meine Muschi einen weiteren Schwall Saft freisetzte.
Ich wischte meine blutige Hand am Kissenbezug ab und legte ihn schnell zwischen meine Beine. Meine Fingerspitze quälte meine lusterfüllte Klitoris, als ich hörte, wie Brads Atem zu keuchen begann.
Die Geschwindigkeit seiner Bewegungen nahm zu. Mit jedem Schlag… jedem Schlag… schrien die Nerven in meiner kleinen Öffnung nach mehr. Ich habe nie geträumt…
Meine Fingerbewegungen beschleunigten sich, als ich spürte, wie der Beginn einer wunderbaren Befreiung über mich hereinbrach. Meine Muschi tropfte … spritzte … mein Kitzler pochte.
Er schob seinen Penis in meinen engen Kanal und hielt ihn dort. Ich fühlte, wie es zuckte, pochte, zitterte … Ich dachte, es würde passen.
In meinem Arsch … Brad … spritzte in meinen Arsch … ich war verrückt … er schickte mich an den Rand einer Klippe.
Keuchend … stöhnend … jammernd … schluchzend … kam ich.
Ich spürte, wie sich meine enge Rückenöffnungsklemme um seinen Penis drückte, als die Krämpfe meinen Körper umhüllten. Meine Augen füllten sich wieder mit Tränen, als die Emotionen jedes Gramm von mir verschlangen. Ich konnte wieder nicht atmen. Ich konnte mich nicht bewegen … schon wieder. Zitternd versuchte ich mich zu konzentrieren und mich auf die köstlichen Wellen zu konzentrieren, die aus meinem Hinterseitenloch strömten und meinen ganzen Körper bedeckten.
Ich fing an, auf die Erde zurückzukehren, keuchend und versuchte, meine Atmung wieder in Ordnung zu bringen. Ich spürte, wie sein Penis wieder zuckte, und ich lag da, genoss den Moment … genoss die Wärme … das Glühen.
Keiner von uns bewegte sich oder sprach für ein paar Sekunden. Ein paar Minuten später spürte ich, wie sein Penis wieder zuckte … und noch einmal ein paar Sekunden danach.
In meinem lusterfüllten Gehirn ging eine Art Alarm los.
Sein Penis zuckte erneut und ich bemerkte, dass er sich nicht allmählich zusammenzog … nicht weicher wurde.
Er war nicht gekommen
Gott hatte geduldig auf mich gewartet … er war nur um mein Vergnügen besorgt … und er war nicht gekommen.
Ich dachte, ich wäre vorher in sie verliebt … jetzt wusste ich, dass ich es war.
Ich blickte über meine Schulter zurück und flüsterte mit meiner heißesten Stimme: Brad … nimm es raus.
Er sah mich geschockt an… wie… was?
Vertrau mir, murmelte ich, zieh es.
Er tat es leise wie ich, obwohl ich dachte, der Schock und die Überraschung auf seinem Gesicht hatten sich in extreme Enttäuschung verwandelt.
Ich umkreiste mich und drückte sanft gegen seine Brust und legte ihn auf seinen Rücken. Sein Penis stand aufrecht in der Luft … ein Turm … ein Monument.
Mit einer lockeren Faust wickelte ich mich schnell um die Basis seines Schafts und stieß seinen Kopf in meinen Mund. Meine Zunge wirbelte um seinen pochenden Schaft herum, als ich anfing, mit meinem Kopf auf und ab zu nicken. Ich spürte, wie sein Kopf in meine Kehle eindrang, ich zögerte … und wartete darauf, dass das Würgen aufhörte, dann legte er meine Finger auf meine Lippen und bewegte meinen Mund und meine Hand, als wären sie eins. Ich spürte, wie ihre Hüften anfingen, gegen mein Gesicht zu prallen … gebeugt.
Ich stand auf, umarmte seine Taille mit meinen Hüften und platzierte mein Loch direkt über seinem pochenden Penis. Ich ergriff es mit einer Hand und senkte langsam seinen Kopf, bis ich spürte, wie es auf meinen Rückenkanaleingang drückte.
Ich senkte mich noch tiefer, ich spürte, wie er in mich eindrang … wieder. Diesmal gab es keinen Schmerz, nur das entzückende Vergnügen, seinen pochenden Penis in mein enges Loch zu schieben.
Ich senkte mich noch mehr. Es war unglaublich. Der Winkel war anders … die Penetration fühlte sich anders an … die Spitze seines Penis rieb die zuvor unberührten Teile meines Ganges.
Ich fing an, außer Atem auf und ab zu schaukeln, als ich mein Tempo erhöhte. Ich hob und senkte mich, genoss das Gefühl jedes Stoßes … atmete es ein … und zog mich dann zurück, bis nur noch der Kopf in meinem engen Loch steckte.
Meine Schaukelbewegungen fielen in einen langsamen, stetigen Rhythmus, als ich meine Knie spreizte und mich zwischen meine Beine legte und die Lippen meiner durchnässten Muschi öffnete. Seine Augen fielen sofort zwischen meine Beine, als er weiter mein hinteres Loch an seinem Schaft auf und ab bewegte und auf meinen weit geöffneten Bildschirm starrte.
Ich führte meine andere Hand an meinen Mund, streckte meinen Mittelfinger aus und legte ihn zwischen meine Lippen. Ich saugte obszön … unanständig … für einen Moment und senkte dann die Hand zu weit zwischen meine Beine.
Ihre Hüften begannen meinen Arsch zu berühren, als ich meinen nassen Mittelfinger auf meine Klitoris legte und anfing, in kleinen Kreisen gegen meinen harten pochenden Knopf zu reiben.
Gott … Himmel
Meine Klitoris brannte … meine winzige Rückenrille schrie vor intensiver Emotion, als ich spürte, wie ein gigantischer Orgasmus begann, mich zu übernehmen.
Mein Finger flog über meinen verstopften Kitzler, mein enges, verengtes Loch zog seinen Penis auf und ab … und ich war plötzlich außer Atem … stöhnend … atmend …
Ich spürte, wie mein winziges hinteres Loch seinen pochenden Penis wie einen Schraubstock einklemmte. Ich konnte im Krampf kaum atmen, nachdem der Krampf meinen Körper verschlungen hatte. Dieser Orgasmus … war wie eine Flutwelle. Es wuchs und wuchs… wurde stärker und stärker… stärker und stärker. Es würde nicht aufhören … es würde nicht langsamer werden …
Es schien ewig zu dauern, und als die Krämpfe endlich ein wenig nachließen, merkte ich, wie ich zitterte … zitterte. Ich atmete durch meinen Mund in tiefen Lungen.
Mein ganzer Körper war gummiartig … zitterte … zitterte.
Ich fühlte, wie sein Penis wieder anfing zu zucken und zu rucken, und ich beugte mich vor… und flüsterte Komm noch nicht in sein Ohr. Ich bückte mich ein wenig, um ihm in die Augen zu sehen.
Er sah mich geschockt an… ungläubig.
Meine Lippen wandten sich seinem Ohr zu und er flüsterte erneut: Ich möchte dich schmecken. Ich möchte dich trinken.
Ich erhob mich von seinem pochenden Penis und glitt mit gespreizten Knien zwischen seine Beine. Ich schiebe eine Hand zwischen ihre Beine und fasse sanft ihre Hoden mit meiner Handfläche, während ich die Spitze meines Mittelfingers in ihre winzige Rückenöffnung drücke. Ich öffnete leicht meine Lippen und beugte mich vor, spürte, wie die Spitze seines Penis in meinen wartenden Mund eindrang.
Ich hielt sie einen Moment lang dort, nur ihr Kopf war zwischen meinen Lippen, und ich hielt inne, um meine Zunge um ihre glatte Haut zu kreisen und ihr kleines Pissloch zu untersuchen.
Sein Penis zuckte erneut, als sich mein Kopf nach vorne bewegte und ihn mehr und mehr hineinzog, bis sein Kopf meinen Gaumen berührte. Als ich weiter ging, geriet sein Kopf in meine Kehle. Er hielt inne, bis das Würgegefühl vorüber war, sein Penis schien immer noch in meinem Mund zu wachsen … ihn auszufüllen … meine Lippen zu verlängern.
Ist das in meinem kleinen Hintern passiert? Der Gedanke ging mir durch den Kopf. Plötzlich wurden die früheren Momente qualvoller Qualen deutlich. Dieses immer noch wachsende Biest war in mir
Meine Lippen berührten sein dichtes Schamhaar, als ich meinen Kopf wieder bewegte. Ich halte erneut mit seinem ganzen Penis in meinem Mund und Hals inne, meine Zunge windet sich um seinen Körper und genieße das Gefühl, wie er zuckt und pocht.
Ich steckte die Spitze meines Fingers in sein hinteres Loch und ich hörte ihn nach Luft schnappen, als ich meinen Kopf zurückzog und meine andere Hand zu einer lockeren Faust ballte und die Basis seines Schafts ergriff.
Der Zeigefinger und der Daumen dieser Hand klebten an meinen Lippen, und sowohl meine Hand als auch mein Mund begannen auf die gleiche Weise auf und ab zu zittern.
Ich wackelte mit der Spitze meines Mittelfingers auf ihrem engen Rückenkanal und erhöhte den Rhythmus meines Schaukelns … Streichelns … Saugens … Küssens … Leckens … Pulsierens, als sich ihre Hüften zu drehen begannen … Springen aus dem Bett.
Meine Handfläche spürte, wie seine Eier sich zusammenzuziehen und zusammenzuziehen begannen, und es war klar, dass die Zeit gekommen war.
Meine Hände und mein Mund flogen an seinem pulsierenden Turm auf und ab, er stöhnte und begann zu zittern, seine Hüften drückten meine Lippen, sein Hüftpenis berauschte meinen Mund.
Als sie erstarrte, hoben sich ihre Hüften eine Stufe vom Bett, Oh mein Gott…, zischte sie.
Als ich spürte, wie der erste Spritzer meinen Gaumen traf, schob ich meinen Mittelfinger ganz in sein winziges hinteres Loch und wackelte damit. Ein zweiter und dritter folgten schnell.
Ich schluckte so schwer ich konnte, spürte aber immer noch die süße Sahne aus meinen Mundwinkeln tropfen.
Es ist zum vierten Mal draußen … und ungefähr zum fünften Mal.
Diesmal blieb der Saft in meinem Mund und bedeckte meine Zunge. Ich schwenkte es und genoss den leicht salzigen Geschmack.
Er ließ sich zurück aufs Bett fallen… keuchend… stöhnend.
Ich schluckte erneut und benutzte meine Fingerspitzen, um die winzigen Tröpfchen aufzufangen, die mein Kinn hinabliefen.
Es war, als würde er wieder normal atmen, als er gierig meine Fingerspitzen in meinen Mund zog, fest entschlossen, keinen einzigen Tropfen zu verpassen.
Er lag auf dem Rücken mit einem traumartigen Gesichtsausdruck, die Augen halb geschlossen. Er sah sehr zufrieden aus … so … friedlich … so … perfekt.
Der leichte Salzgeschmack war noch in meinem Mund, als ich daneben kletterte. Ich ließ meinen Arm über seine Brust sinken, als mein Kopf in die Kurve seiner Schulter sank, als ich ein Bein über seinen Oberschenkel warf. Meine Muschi war gegen ihren Oberschenkel gepresst, aber nicht sexuell … nur warm … offen.
Sein Arm legte sich um mich und drückte mich an sich.
Vielen Dank. Ich flüsterte.
Meine Augen waren auf ihrem Gesicht, als ich schlafen ging.
Ich glaube, ich sah meinen Gott lächeln.
Schlusswort Poolparty:
Schließlich, nachdem ich diesen Marathontag beendet hatte, ging ich zurück und las es von Anfang bis Ende, und obwohl es schrecklich lang war, wurden immer noch ganze Teile dieses Tages übersprungen … Ich vergaß …
Messen: Wir stellten alle Jungs in einer Reihe auf und tätschelten sie, bis sie vollständig fest und vergrößert waren … dann zogen wir ein Lineal heraus und maßen. (Mein Bruder Ricky hat das tatsächlich mit 6-1/4 gewonnen… alle anderen Spieler waren zwischen 5-1/2 und 6.
Squirt Contest: (Unmittelbar nach der Messung). Während die Jungs noch knallhart waren, streichelten wir sie abwechselnd, bis sie kamen … um zu sehen, welcher Typ am weitesten spritzen konnte. (Tommy hat es gewonnen … ich glaube, es liegt in Lisas Händen)
Come Fast-Wettbewerb, Idee von Lisa (wer sonst?): Jeder von uns wählte einen Mann aus und steckte seinen Penis in unseren Mund. Nur mit Lippen, Zunge und Mund (Hände nicht erlaubt),
Wir rannten los, um zu sehen, wer von uns den Mann zuerst bringen konnte. (Jen hat gewonnen, ich glaube mit Michael … aber es hätte Eric sein können.)
Es könnte sich lohnen, diese nach einer Weile erneut zu besuchen, um die Geschichte zu erzählen.
Aber erstmal … schönen Urlaub.
xxx Michelle

Hinzufügt von:
Datum: November 4, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert