Operation market garden: teil 3

0 Aufrufe
0%

Er saß eine Weile in der Wanne.

Beobachten, wie ihr Sperma schwimmt und einen Ring um seine Haut bildet.

Er spielte eine Weile mit den Fingern damit und stieg dann aus der Wanne.

Dani kam herein und runzelte ein wenig die Stirn.

»Bert hat alles mitbekommen und ist sehr aufgebracht.

Er sagt, wir müssen sofort gehen oder er bringt die Deutschen.“

»Sie hat mir gesagt, es kümmert ihn nicht?

antwortete der Beamte und trocknete sich mit dem Handtuch ab, das sie mitgebracht hatte.

Erst ein Bein, dann das andere.

Sein Schwanz hing locker zwischen seinen Schenkeln und sie errötete ein wenig, als er nackt vor ihr stand.

Sie sah ihn wieder an.

Er war definitiv stark.

Seine dicken Arme hingen an seinen Seiten.

Seine Hände waren groß und sie wusste, dass sie sie festhielten.

Sein Magen drehte sich vor Muskeln, angeleitet von all dem Training und den Kämpfen, die er offensichtlich durchführte.

Zum ersten Mal bemerkte sie eine Reihe von Narben auf seinem unteren Rücken und fragte sich, woher er sie hatte.

Seine Beine waren sehr stark und seine Blätter riesig.

Sie führten zu etwas, das sehr edel wirkte, aber im Nachhinein kam sie zu dem Schluss, dass er ein so großer Mann war, dass seine Füße nur klein aussahen.

Nun, Bert ist es.

Wahrscheinlich, weil sie so oft kam.

Wir konnten sie schreien hören und wir waren überrascht, dass die Deutschen sie bis zur Brücke hörten!

Sie konnte kaum laufen, als sie aus dem Badezimmer kam.

Ich weiß, wie er sich fühlt?

sagte Dani mit einem Lächeln.

Sie näherte sich ihm langsam und legte ihre Arme um seinen Hals.

»Ich weiß nicht, was wir hier tun, aber ich will nicht, dass es endet.

Sei brav zu Bert oder wir stecken in großen Schwierigkeiten.?

Sie küsste ihn sanft auf den Hals und legte ihren Kopf an seine Brust.

Bei der Berührung ihrer Lippen spürte er, wie sie sich wieder erhob und versuchte dagegen anzukämpfen.

Sie spürte, wie sein Kopf sie in den Magen stach und sie lächelte vor sich hin.

Sie hat ihn nicht verloren.

Jedenfalls noch nicht.

Sie sah ihm in die Augen und griff nach einem Handtuch.

Sie zog ihn von seinen Hüften und fiel zu Boden.

Sein Schwanz tauchte steif und voll hinter dem Vorhang auf.

Sie beugte sich langsam auf die Knie und betrachtete seinen prächtigen Schwanz.

Es war fertig, seine Adern pochten und seine Eier hingen schwer herab.

Sie schlang sanft ihre Arme um sie und begann an seiner linken Tasche zu saugen.

Als sie ihre Zunge um seine Eier rollte, konnte sie den Hoden darin fühlen und daran saugen, als wäre es Nektar von Gott.

Er drehte es in ihrem Mund, lehnte sich in seinem Stuhl zurück und stöhnte.

Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht, als sie ihn mit geschlossenen Augen und offenem Mund ansah.

Sie fing an, seinen Schwanz zu streicheln und lutschte weiter an seinen Eiern.

Er stand mit gespreizten Beinen da und sie fuhr mit ihren Zehen an seinem Schaft auf und ab und benutzte sanft ihre Fingernägel auf seiner geschmeidigen Haut.

Seine Beine begannen ein wenig zu zittern und sie strich mit ihren Fingern über seinen Schwanz, saugte sanft an seinen Eiern und streichelte ihn.

Sie leckte seine Eier und rollte sie in ihrem Mund.

Sie kommt immer weiter, bis sie sein Arschloch findet und sie um sich herum küsst.

Er spreizte seine Beine weit und sie legte ihr Gesicht zwischen seine Beine.

Seine Eier saßen in ihrem Gesicht, als sie seinen Arsch leckte und küsste.

Sie leckte ihn und führte sanft seine Zunge ein und aus, seine Hände begannen zu zittern, als sie seinen Schwanz streichelte und seinen Arsch aß.

Er stöhnte lauter und blinzelte mit geschlossenen Augen.

Es war so gut.

Seine Augen öffneten sich schockiert, als er ihren Finger in seinem Arsch spürte.

Sie schob sanft ihren Finger hinein und drehte ihn, ähnlich wie er es in der Nacht zuvor mit ihr gemacht hatte.

Er war überrascht, wie gut es war und hockte sich eifrig hin, als sie ihren Finger tiefer schob.

Sein Schwanz stand flach auf ihrem Gesicht und sie sah ihn an und lächelte.

Sie schluckte seinen Schwanz in einer Bewegung und erwärmte ihn tief bis zu seinen Eiern.

Sie rollte ihren Finger in seinen Arsch und packte seine Eier, lutschte die ganze Zeit an seinem großartigen Schwanz.

Sie spreizte ihre Beine und fühlte mit ihren Fingern, und die Säfte tropften auf den Boden.

Als sie ihren Finger ganz bis zu seinem Handgelenk senkte, streichelte sie ihn rein und raus, rhythmische Schläge formten sich tief in seinen Eiern.

Er stöhnte und stöhnte, als sie weiter an seinem Schwanz lutschte.

Ihre Lippen berührten seinen Körper, als sie seinen Schaft mit ihrem Gesicht ritt.

Ihre Finger waren nass und sie steckte drei tief in ihrer Muschi.

Schieben Sie sie hinein und heraus und reiben Sie mit Ihrem Daumen Ihre Klitoris.

Sie nippte an Speichel von seinem Schwanz, als er kam.

Ströme von Sperma schießen wie aus einer Kanone geschossen.

Sie hatte es nicht erwartet und es schoss ihr übers ganze Gesicht.

Sie tropfte von ihren Augen und ihrer Nase und richtete seinen Schwanz auf ihren Mund, um zu versuchen, den Rest aufzufangen, aber ohne Erfolg.

Sein Sperma spritzte ihr Gesicht, Kleidung und auf den Boden.

Sie fingerte, während sie Sperma von ihrem Gesicht und ihren Lippen sammelte und es von ihrem Finger aß.

Sie leckte es sich von den Lippen und strich die letzten Tropfen davon ab.

Ihr Orgasmus kam abrupt und verstreute sich über den Boden.

Die flüssigen Strahlen ihrer Liebesflüssigkeit pulsierten auf dem Boden und spritzten in alle Richtungen, als sie zu Boden fiel und immer noch seinen schlaffen Schwanz hielt.

Der Fallschirmjäger öffnete die Augen und sah Bert dastehen, mit einem schlaffen Wal in der Hand.

Er bemerkte einen wachsenden Spermafleck auf dem Rücken ihrer Kleidung und sah Bert an.

Bert lächelte und tätschelte Dani den Kopf und verließ den Raum.

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.