Megans vergewaltigung

0 Aufrufe
0%

Eine andere Geschichte, die ich vor Jahren entdeckte.

Wieder keiner von mir.

Megan war erst vier Tage dort und sie war es schon

Heimweh.

Es war nicht seine Idee gewesen, auf ein Internat zu gehen

Europa, aber mit dem diplomatischen Vater in die Mitte geschickt

East und seine tote Mutter hatten nur wenige wirkliche Alternativen.

Allerdings war hier alles so anders als zu Hause.

Das

die Mädchen sahen viel reifer, raffinierter aus.

Nicht nur

das aber, in dieser Mädchenschule schien es einen zu geben

seltsame Akzeptanz von Lesbianismus.

Megan hatte eine Nummer gesehen

von Mädchen, die Händchen halten, sich in den Ecken umarmen und küssen

der Bibliothek und hatte einige sehr obszöne Diskussionen belauscht

in den Duschen.

Die Duschen.

Er hatte das Duschen die ersten zwei Tage aufgeschoben, aber

sie hatte sich endlich damit abgefunden.

Er hatte noch nie eine genommen

Duschen Sie zuerst mit anderen Mädchen, seien Sie nicht sportlich

wie, und hatte die erste Gelegenheit als demütigend empfunden.

Das zweite Mal war es entnervend gewesen, aber etwas weniger

peinlich.

Immerhin schienen die anderen Mädchen es zu akzeptieren

selbstverständlich, und niemand schien sie wirklich anzustarren

nackter Körper beim Waschen schnell.

Allerdings, sagte er sich, brauchte er sich für nichts zu schämen.

Sie hatte einen ausgezeichneten Körper, schlank, mit schönen Hüften und einem

runder Hintern, keine Narben, schöne Beine und Brüste dabei

nicht riesig, sie hatten eine gute Größe und waren gut geformt.

Er hatte ein starkes, kantiges, entschlossenes Gesicht, eines davon

er stand für Intelligenz und hatte dichtes braunes Haar

von ihren Schultern hängen.

Nein, sein Körper war in Ordnung, obwohl er sich immer noch sehr gut fühlte

seltsam, dass andere es sehen.

Sie fühlte sich auch

seltsam, all diese nackten Menschen zu sehen.

Mädchen in allen Formen

und Größe, obwohl meistens schlank wie sie,

Dies ist eine teure Schule und die Töchter der

reich, der nicht dick sein will.

Ein paar Mädchen hatten sehr große Brüste, wie Yvonne,

das Schweizer Mädchen und Claudette aus Ägypten.

Manche hatten viel

kleine Brüste und dachte, er sollte ihr dankbar sein

ihm musste das zumindest nicht peinlich sein.

Es gab große Mädchen und kleine Mädchen, schwarz, weiß, braun

und gelbe Mädchen, aber meistens waren es nackte Mädchen, mit

hüpfende Brüste, wackelnde seifige Gesäßbacken und Fotzen

zwinkert.

Sie war ziemlich erstaunt über die Präsentation des Fleisches.

In der Tat, nachdem sie die anfängliche Verlegenheit überwunden hatte, sie

Ich fand es irgendwie aufregend, nackt herumzulaufen

all die anderen Menschen, sein seifiger Körper, seine Hände

Reiben auf den Brüsten und zwischen den Beinen.

Sie achtete immer darauf, keinen der anderen anzustarren,

Ich wollte nicht, dass irgendjemand es für seltsam hielt, selbst wenn es das war

hier akzeptiert.

Er war heterosexuell und hatte keine echte

Interesse an Frauen als solchen, es war alles so nackt

Fleisch und ihr eigener nackter Zustand, der sie ein wenig erregte.

Jedenfalls gewöhnte er sich daran, dachte er, und er würde es tun

bald blas?

darüber, wie die anderen Mädchen aussahen.

Und dann, an diesem Nachmittag, als er nach hinten schaute

die Bibliothek für ein Buch, um einige Recherchen abzuschließen, hatte

wurde von Yvonne angesprochen, dem großen, vollbusigen Schweizer Mädchen.

Zuerst, vielleicht weil sein Französisch nicht so toll war, dass die

Das Mädchen wollte sich Geld leihen.

Dann hatte sich das ältere und größere Mädchen mit dem Rücken an sie gelehnt

das Bücherregal und küsste sie.

Megan hatte die Augen verdreht und

dann glitt die rechte Hand des anderen Mädchens unter ihren Rock und

Er drückte ihre Muschi, während sein linker Finger ihre Brüste tastete

ihre dünne Bluse.

Sie befreite sich, keuchend und verzweifelt

vor dem plötzlichen Angriff des anderen Mädchens.

Sie würde rennen

weg und ließ Yvonne kichern.

Und so hatte er wieder auf die Dusche verzichtet, wohl wissend, dass Yvonne es tun würde

dort zu sein und zu gedemütigt zu sein, um das andere Mädchen zu haben

sehe sie nackt.

Er dachte daran, zum Direktor zu gehen,

oder einer der Lehrer, aber es würde wahrscheinlich mehr bewirken

Wehe denen, die lösen würden.

In dieser Nacht hatte er Schwierigkeiten einzuschlafen, und das war er

plötzlich mitten in der Nacht durch ein Geräusch geweckt

sein Zimmer.

Er stand gerade rechtzeitig auf, um zu sehen, wie sich seine Tür schloss,

und er spürte Feuchtigkeit auf Gesicht und Kopf.

Sie schaltete das Licht ein und fühlte ihren Kopf, der wie sie keuchte

fühlte den sickernden Schlamm dort.

Er sprang aus dem Bett und

schaute in den Spiegel, sah und roch jetzt ein paar

faule Eier, die ihr jemand über den Kopf geschüttet hatte.

Das klebrige Zeug tropfte an der Seite ihres Gesichts herunter und

entlang der Schultern und der Vorderseite des Pyjamas.

fluchen,

sie versuchte, das meiste davon mit einem Lappen zu trocknen, dann zog sie sich aus

aus seinem Schlafanzug und warf ihn sich angewidert in den Rücken

seines Kleiderschranks.

Sie nahm etwas Seife und ein Handtuch, zog ihren Bademantel an und ging

entlang des schwach beleuchteten Korridors zum Badezimmer.

Es war natürlich leer.

Es war zwei Uhr morgens.

Sie war

erleichtert dafür.

Sie zog ihren Bademantel aus und zog das Handtuch an

einen Haken, dann unter einer der Duschdüsen hindurchführen e

öffne das Wasser.

Es strömte um sie herum und sie zog an

den Kopf direkt darunter, um das Ei abzuwaschen.

Er wusch sich die Haare, nicht einmal, sondern dreimal

Er fing an, sein Gesicht, seine Schultern und den Rest seines Körpers zu waschen.

Als sie überall seifig war, trat sie auf die

Wasser wieder, drehen Sie Ihr Gesicht nach oben, um die Seife abwaschen zu lassen

ausgeschaltet.

Sie fuhr sich mit den Händen durchs Haar und über ihr Gesicht,

Reiben der Seife, während das Wasser sie abspülte, dann

trat einen Schritt zurück, um ihr Gesicht aus dem Wasser zu heben, und sie tat es auch

konnte sie öffnen.

Ihre Pobacken trafen auf etwas Weiches, aber Festes, Fleischiges, Warmes

nacktes Fleisch.

Ihre Augen weiteten sich und sie zuckte schockiert zusammen,

umdrehen.

Yvonne war da, nackt, mit einem bösen Lächeln.

„Was willst du? Lass mich in Ruhe!“

Megan schnappte nach Luft und lehnte sich zurück

gegen die Wand, als das ältere Mädchen sich flink vorwärts bewegte.

Yvonne griff plötzlich danach, drückte eine Hand fest

nasses Haar, der andere dreht sich um sie und zieht sie hinein

nah, als sein Mund Megan traf.

Megan kämpfte wütend, als die Zunge des anderen Mädchens feuerte

in seinem Mund.

Die beiden taumelten mehrere Sekunden lang

bevor das Gewicht des älteren Mädchens sie mit dem Rücken gegen die Wand drückte.

Der Mund des großen blonden Mädchens war wie ein Staubsauger

seine Zunge zuckte in Megans Mund.

Megan war beschämt.

Yvonnes große nackte Brüste waren

Reiben, Schleifen und Rollen gegen Megans

kleinere und er konnte Yvonnes Schamhaar fühlen

gegen ihren Oberschenkel, als das größere Mädchen ihre Beine zwang

seine Lenden in Megans Leiste öffnen und beugen.

Seine rechte Hand glitt nach unten und umfasste Megans nassen Hintern,

Er zog sie fester, als ihr Mund versuchte, sie zu verschlingen

Brünette.

Megan kämpfte weiter hilflos, wie ein

Fliege in einem Spinnennetz gefangen, war aber kein Kämpfer, z

jedoch kein starkes Mädchen.

Yvonne verdrehte ihr Haar und warf ihren Kopf zurück.

Gleichzeitig zog er seine andere Hand von Megans weg

hinter und klemmte es zwischen ihre Schenkel und drückte es

nackte Hügel so hart, dass Megans Gehirn zu kochen schien und sie

der Körper schwankte vor Schwindel.

Er versuchte zu schreien, aber es kam nur ein schwacher heraus

gurgelndes Stöhnen, und auch das wurde schnell zum Schweigen gebracht

Yvonnes Mund glitt wieder zu seinem.

Yvonne rieb ihre Muschi und streichelte dann einen Finger in der Mitte

ihre Schamlippen und drückte ihn tief in sie hinein.

Megan konnte nicht

entferne seine Hand.

Mit seinem Kopf so abrupt zurückgezogen

es war alles, was er tun konnte, um das Gleichgewicht zu halten, und beides

seine Hände lagen auf ihr und versuchten, Yvonnes Hand wegzureißen

ihre Haare.

Ein zweiter Finger steckte in ihrem Körper und beides

pumpte wild hinein und heraus, während Yvonnes Daumen suchte

ihre Klitoris, fand sie und krachte dann hinein.

Yvonne zog sich plötzlich zurück und lachte Megan gerne aus

er drückte seinen Rücken hart gegen die Wand.

Sie sagte

etwas, das Megan nicht verstanden hat, und hat sie dann weitergeschubst

Schultern.

Bereits fassungslos würde Megan wahrscheinlich fallen

Ohne Hilfe geriet sie schnell unter den Druck.

Dann kauerte sie an der Wand, umgeben

Yvonnes Beine, starrte auf Yvonnes dicke Blondine

Gabel.

Er wandte den Kopf ab und versuchte zu kriechen

das Mädchen, aber ihr Haar wurde wieder gepackt und hart gezogen.

Er schrie leise, das Geräusch übertönt von der

Dusche.

Yvonne knurrte und schob Megan ihre Muschi ins Gesicht,

Schleifen ihrer weichen Schamlippen und krausen Schamhaare

sein Mund und seine Nase.

„Suck me“, sagte er dann auf Englisch.

Er zog Megan an den Haaren und die Brünette schnappte nach Luft und fing an

leckte ihre Muschi und wusste nicht, was sie sonst tun sollte.

Baracke

Ich habe noch nie etwas mit Mädchen gemacht und hatte keine wirkliche Ahnung

wie man vorgeht, sowie das Auf- und Ablecken der Spalte.

Yvonne seufzte genüsslich, bückte sich dann und nahm einen

von Megans Händen, zog ihn hoch und rieb ihn an sich entlang

Muschi.

Er verlagerte seinen Griff auf einen Finger und drückte

gegen seinen Riss.

Megan zitterte vor Ekel, drückte aber

seinen Finger hoch und ließ ihn in den Griff des Blonden gleiten

Vaginaltunnel.

„Mein Cleeet. Leek mein Cleety“, stöhnte Yvonne und zuckte zusammen

Wieder Megans Haare.

Megan griff mit ihrer Zunge nach oben und fand den harten Kerl

Knopf, dann begann er mit der Zunge darüber zu streichen,

verzweifelt, um die Haare zu stoppen, die sie schickten

Schmerznadeln in seinem Schädel.

Er schmeckte die salzige Milch von Yvonnes Mädchen und spürte, wie sie sie bedeckte

Zunge und Lippen, während er fortfuhr, das Mädchen zu lecken

Klitoris.

„Lutsch mich! Lutsch mich“, keuchte Yvonne.

Megan versuchte, ihre Lippen um die Klitoris des Mädchens zu legen und daran zu saugen

es, pumpte seinen Finger auf und ab in ihre Fotze, während er es tat

So was.

Yvonne fing an, ihre Hüften an Megans Gesicht zu reiben,

grunzte vor Vergnügen, als er die Brünette an sich drückte

Lenden.

Dabei drückte sie ihre großen Brüste mit einer Hand

weiterhin an Megans Haaren festhalten.

Dann, während Megan hart an Yvonnes größerem Kitzler saugte

Das Mädchen begann leise zu murmeln, zu stöhnen und zu fluchen

Vergnügen.

Er stieß einen Seufzer aus und griff dann nach Megans Gesicht

mit beiden Händen und zog seinen Mund über sein Schwanzloch.

„Trink mich, trink mich. Trockne mich“, zischte Yvonne.

Megan legte ihre Lippen wie die der Blondine auf Yvonnes Kiste

Eröffnung Schwanz begann zu sabbern.

Sie leckte es und saugte es,

den Saft anderer Mädchen trinken.

Yvonne lachte laut auf und strich Megan dann über die Haare

drehte sie wieder auf die Knie.

Megan sah hinein

Socke und Angst, dort ein anderes Mädchen zu sehen, ein niedriges Orientale

Mädchen, das er nicht kannte.

Yvonne drückte ihr Gesicht in die

Orientals Leistengegend und befahl ihr, ihn jetzt abzusaugen.

Die beiden Mädchen knurrten und legten ihr Handschellen an, bis sie damit anfing

Er leckt und lutscht den Schlitz des anderen Mädchens und stößt seine Zunge heraus

zwischen ihren engen Schamlippen, gleitet auf und ab

rosa Fleisch und leckt ihren Kitzler.

Ihr Kiefer und ihre Zunge schmerzten, aber ihr Haar schmerzte noch viel mehr

da sie gezwungen war, das andere Mädchen zum Vergnügen zu lecken

dreh dich um und leck Yvonne nochmal.

Sie war in einem benommenen Zustand des Elends, als die große Blondine es war

kam ein zweites Mal und der Orientale zog sie hoch

Haar.

Er stand schwach auf und schwankte leicht wie der

das orientalische Mädchen zog ihre Arme hinter ihren Rücken und hielt sie fest

dort.

Er konnte fühlen, wie die harten, spitzen Brustwarzen des Mädchens drückten

hinten zwischen den Schulterblättern senkte er den Kopf

faul, ohne zu versuchen zu reagieren.

Yvonne hatte ihr den Rücken zugekehrt und fummelte herum

etwas, was Megan für ein Paar hielt

Unterwäsche.

Aber dann drehte sich die große Blondine um und Megan

Ich sah einen langen dicken schwarzen Dildo herausragen

von einem Lederständer, der zwischen ihren Beinen hing.

Megan zitterte, dann schluchzte sie vor Angst und Verzweiflung

lächelnde Blondine näherte sich ihr.

Es war direkt davor

Megan, dann küsste sie tief, ihre Zunge rutschte

im Mund der weinenden Brünetten.

Seine hohlen Hände

und streichelte Megans Brüste und sie bückte sich, um an jeder einzelnen zu saugen

Nippel.

Dann drehten die beiden Mädchen das verängstigte Mädchen so, dass sie war

es war nach Osten gerichtet.

Das orientalische Mädchen drückte es

eng an ihre Brust, umarmte sie.

Megan hörte die andere

die Brüste und Nippel des Mädchens drücken gegen seine, aber es war so

jenseits der Heilung bis dahin.

Sein Kopf hing über die Schulter des Mädchens und sie stand einfach nur da

unterwürfig, die Arme an ihren Seiten baumelnd, bewusst

der Widerstand war hoffnungslos.

Sie spürte die Hände der Blondine auf sich

Hüften und ziehe sie heraus.

Seine Beine waren gespreizt.

Sie war schon seit der Zeit des orientalischen Mädchens ein wenig gebeugt

er war kleiner als sie, also hatte Yvonne kein Problem mit dem Futter

den Kopf des Dildos gegen ihre Fotze und drücke ihn

in ihrem Schoß.

Sie zuckte heftig zusammen und zitterte dann wie eine Verängstigte

Welpe, als der Dildo immer tiefer in ihre Eingeweide glitt.

Das orientalische Mädchen hatte ihren Arm um ihren Rücken und sie

die andere hinter ihrem Kopf, wobei sie ihren Hals nach unten hält

Schulter.

Yvonne hielt sie an beiden Hüften, als sie dorthin fuhr

Gummischwanz in ihr.

Megan stieß ein erbärmliches Schmerzensstöhnen aus wie die ersten sechs

Die Daumen gingen durch ihre Schamlippen und die nächsten paar

Daumen gefolgt.

Obwohl sie keine Jungfrau war, hatte sie nur Sex gehabt

ein Typ und hatte nur einen sechs Zoll langen Penis.

Der Siebte

der daumen eröffnete neues territorium, der achte und der neunte

die Daumen verursachten einen dumpfen Schmerz.

Der zehnte Zoll brachte sie zum Weinen

vor Schmerzen als Yvonne den letzten Gummischwanz rammte

seine Hülle.

Mit zehn Zoll großen schwarzen Dildo in ihrem Bauch und

Ihr Inneres zieht sich zusammen und schmerzt bei jeder Bewegung, ganz Megan

er wollte still liegen bleiben, bis der Schmerz nachließ.

Yvonne hatte andere Ideen.

Er fing sofort an, sie zu ficken, nein

sogar leise.

Die dicke Gummispitze glitt in ihr hin und her

Muschiloch, kratzte an ihrer Klitoris und schlug sie

Gebärmutterhals mit jedem Schlag.

Er stöhnte und stöhnte und stöhnte

hilflos, während ihre Fotze von einem großen Mädchen zerfleischt wurde

Arschloch.

Eine Welle von Schwindel überkam sie und sie umarmte sie

orientalisches Mädchen, um nicht zu fallen.

Das Mädchen packte es

Haare und zog ihren Kopf hoch und zurück, dann küsste sie sie,

Sanft gleiten ihre feuchten Lippen über Megans zitternde,

ihre wackelige Zunge, die leicht in Megans Mund eintaucht,

über seine Zähne gleiten.

Der lange Gummischwanz glitt komplett aus ihrer Fotze und ihr heraus

Sie fühlte, wie er gegen ihr Arschloch drückte.

Seine Augen weiteten sich

und sie versuchte zu schreien, aber Yvonne packte sie fest,

legte eine Hand um ihren Mund und eine andere um sie

anschwellen.

Er wirbelte sie herum und schlug ihre Stirn gegen die Wand,

hielt ihre Hand über ihren Mund, als sie den Dildo hochzog

in ihrem Arschloch.

Megan kämpfte heftig, geschockt und

entsetzt über das Eindringen in einen Bereich, den sie nie hatte

vorher überlegt, konnte aber nichts tun.

Der Dildo war eine feurige Spitze, die ihn in zwei Hälften teilte.

Es

es erreichte die Mitte ihres Darms und brachte sie dazu, innerlich zu schreien

Schmerz, als sich sein Inneres zu öffnen schien, um Platz zu machen

es.

Sie spürte die Haare von Yvonnes Muschi an ihrem Po

dann und er wusste, dass das lange Ding in seinem Rektum vergraben war.

Yvonne lachte dann, immer noch eine Hand vor den Mund haltend,

brachte sie dazu, sich wieder dem östlichen Mädchen zuzuwenden, das

er lächelte sie an.

Das orientalische Mädchen leckte ihr Gesicht obendrauf

Yvonnes Hand beugte sich dann nach unten und begann zu lecken und zu saugen

Megans Brüste, die sanft an ihren Brustwarzen kauen.

Yvonnes Hände drückten sie beiseite und drückten Megans Brüste fest zusammen.

wodurch das weiche Fleisch zwischen seinen langen, weit geöffneten Seiten sickert

Finger.

Er lehnte seine Hüften gegen Megans Gesäß als sie

drehte den Dildo in ihr.

Der Orientale fiel auf die Knie und umklammerte Megans

Oberschenkel, spreizte ihre Beine mehr und drückte dann ihr Gesicht

in ihrem Schritt und fing an zu lecken und zu saugen

Klitoris.

Yvonnes Hände massierten ihre Brüste, drückten sie

wiederholt, während er sich vorbeugte, an seinem Nacken saugte und kaute

sein Nacken.

Mittlerweile hat Yvonne aber angefangen, mit längeren Schlägen zu ficken

geht immer noch langsam.

Megan war noch nie sodomisiert worden,

aber jetzt, da der anfängliche Schmerz weg war, dachte er, mit

etwas Erleichterung, die überhaupt nicht weh tat.

Sie fühlte sich jedoch völlig erniedrigt, weil sie verarscht wurde

dieses seltsame Mädchen, und Tränen des Elends tropften weiter

entlang ihrer Wangen.

Der Kopf war nach vorne gebeugt, die Augen glasig.

Er grunzte ab

hin und wieder während Yvonne den großen Dildo in ihr Arschloch fickte,

aber sie zeigte keine andere Reaktion, bis sie es bemerkte

langsames Bewusstsein, dass ihr Körper sich aufwärmte, aufwärmte

mit sexuellem Vergnügen.

Sie war schockiert darüber, schockiert genug, um aus ihr herauszukommen

Elend und sein Gehirn wieder zum Laufen zu bringen.

Er versuchte zu leugnen

versuchte er sich einzureden, dass es sein Glücksfall war

gequälter Körper, einige gekreuzte Fäden.

Aber was auch immer die Gefühle waren, sie kamen von ihr

Muschi, und auch beim Anstarren an der Spitze der

orientalische Mädchen testen die Empfindungen, die immer heißer geworden sind

mächtig.

Sein mühsamer Atem wurde schwächer, als er keuchte

Atem in der Mitte des Kopfes, der seinen Körper umfasste.

Sie hörte

schwaches Licht.

Sein Kopf summte und pochte.

„Oh!“

Er schnappte nach Luft und spürte dann einen plötzlichen Hitzekrampf

und warf den Kopf zurück.

„Oh nein“, wimmerte er.

Die Zunge des orientalischen Mädchens schlug wütend dagegen

sein Griff, sein Atem, der schwer ausatmet, der heiß bläst,

seine Finger, die sondieren, pumpen, drücken, drücken,

Reiben, und hinter ihr rutschte der große Dildo nach oben und

unten in seinen Eingeweiden.

Ihre Brüste waren auch heiß und ihre Brustwarzen schwankten

schwer.

Yvonne drückte und drehte den Tender weiter

Fleisch, seine Zunge, Zähne und Lippen, die knabbern, saugen und

ihre Kehle kauen.

„Ohhhhhh“, stöhnte Megan, ihre Augen flatterten, ihr Körper

wackelt wie ein Hochspannungsseil.

Ihre Fotze brannte, brannte mehr, als sie je gespürt hatte

in seinem Leben.

Es war ein gärender Vulkan, der sich vorbereitete

blasen, blasen.

Er wand und zuckte zusammen und wimmerte hilflos

der Besitz der beiden verdorbenen Lesben und sein

heftiges sexuelles Fieber.

Das orientalische Mädchen löste sich plötzlich und wandte sich dem zu

Ecke etwas bekommen.

Megan stöhnte ungläubig,

außer Atem, mit großen Augen und blinzeln.

Sein ganzer Körper sah fiebrig aus.

Seine Haut fühlte sich an

furchtbar zart, jede Berührung brutzelt

Vergnügen durch sie.

Das orientalische Mädchen drehte sich wieder zu ihr um und Megan sah sie auch

Er hatte einen großen Dildo gebunden.

Er eilte zu Megan und

küsste sie und jetzt küsste Megan zurück, küsste leidenschaftlich,

Verzweifelt umschließen seine Arme das Mädchen und drücken sie

zu ihr.

Das orientalische Mädchen bückte sich mit beiden Händen zur Führung

der Kopf des großen Dildos zu Megan, der andere

zwischen die Lippen der Fotze der zitternden Brünetten schlüpfen und

sie öffnen.

Megan fühlte den abgerundeten Kopf des Dildos

glitt zwischen ihre Schamlippen und stöhnte zustimmend.

Er küsste die Orientalin und drückte fest ihren Arsch, zuckte zusammen

sie nach vorne und zog den Dildo in ihren Griff.

Gleiten

hoch und tief in seinen Eingeweiden, eingebettet in sein Nest

Yvonnes Dildo.

Er zitterte und zitterte, sein Körper war vorn aufgespießt

und von hinten aufgespießt.

Vier Hände wanderten durch ihr Fleisch,

neckte ihre Brustwarzen, drückte ihre Brüste, streichelte sie

Gesäß.

Zungen schlängelten sich unter seinen Ohren entlang seiner Kehle

und in seinem Mund.

Die beiden Lesben fingen an, in ihr zu pumpen und passten sich aneinander an

anderer Rhythmus.

Yvonne schob ihren Dildo tief hinein, während der andere daran zog

ihren Rücken, dann zog sich Yvonne zurück wie das orientalische Mädchen

nach oben gedrückt, um seinen Gebärmutterhals zu treffen.

Sein Körper wand sich, zitterte und wand sich.

Wahnsinniges Gurgeln,

Seufzer und Grunzen entkamen seinem aufgerissenen Mund, als seine Augen

rollte in seinem Kopf nach hinten.

Die beiden Mädchen fickten wild,

sie hüpften so schnell und so schnell sie konnten und rissen die beiden auseinander

Dildo hin und her in ihren krampfhaften Eingeweiden.

Explosion um Explosion von narkotischen sexuellen Feuerwerken explodierte

in ihr ein lähmender Wirbelwind fiebriger Ekstase

Er riss sie auseinander, was dazu führte, dass sie im Delirium explodierte, während sie

brüllte er über seinen zitternden Körper.

Ihre kurzen sexuellen Erfahrungen hatten sie nie darauf vorbereitet

heulenden Feuersturm, der jetzt sein System zerfetzte.

Es war das längste Orgasmuserlebnis ihres Lebens,

und bei weitem der mächtigste, und als er fertig war, war er weg

sie in einem Zustand erschöpfter Glückseligkeit, kaum bei Bewusstsein e

völlig ausgetrocknet.

Auch nachdem alles vorbei war, zitterte und zitterte er weiter

mit Nachbeben, kaum in der Lage zu atmen wie die anderen beiden

er zog langsam ihre Werkzeuge aus seinen Löchern und trocknete sie

Sie ist raus.

Wickeln Sie dann ein Handtuch um den Betäubten und legen Sie sich hin

Verdammtes Mädchen, sie brachten sie zurück in Yvonnes Zimmer.

Stunde um Stunde der sexuellen Verrenkungen sollte noch kommen, und

am Ende, als der Morgen dämmerte, war der Heranwachsende scheu und beschützt

es würde sich für immer ändern.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Bitte halten Sie diese Geschichte und alle erotischen Geschichten aus dem Weg

Kinderhände.

Sie sollten draußen spielen

allein, ohne an Situationen für Erwachsene zu denken.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Kristens Sammlung – Verzeichnis 1

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.