Mae Milano Pizza Des Tages Bei Mae Milano Yngr Ktichen Bangyngr Bang

0 Aufrufe
0%


Posternotizen
Dies ist eine Serie, die ursprünglich von einem Freund von mir auf Nifty veröffentlicht wurde. Ich schreibe hier in seinem Namen (aus irgendeinem Grund hat er hier keinen Account bekommen). Er glaubt, dass diejenigen, die dies lesen, es auch mögen werden. Die Tags für diese Geschichte gelten allgemein für die gesamte Serie, nicht spezifisch für eine bestimmte Episode. Derzeit 8 Kapitel und in Arbeit. Teil 1 dient als Vorwort. Episode 2 ist der wahre Beginn der Geschichte und enthält das wahre Fleisch der Geschichte aus Episode 3.
Ich werde jedes Kapitel genau so veröffentlichen, wie es in den Notizen des Autors meines Freundes stand. Sein Feedback wird sehr geschätzt und ermutigt die Leute, Tippfehler oder Fehler zu entdecken, und wenn Sie ihm eine E-Mail senden möchten an:
горн1269@гмайл.чом
Ich hoffe euch gefällt seine Geschichte.
PS
Dies ist der letzte Teil. Es kann einen Monat dauern, bis der nächste erscheint. Ich hoffe, Sie lesen nach dem Warten weiter die Geschichten meiner Freunde.
__________________________________________________________________________
Kapitel 8: Nimmt eine nackte Schlange
Zu den eingängigeren Zeilen, die John William sagte, gehörte, dass es für William nichts weiter als eine Zombie-Apokalypse wäre, wenn er etwas gegen seinen Charakter tun würde. Zu den untypischen Dingen, von denen John dachte, dass William sie nie tun würde, gehörte, an den Wochenenden in die Bibliothek zu gehen und zur Schule zu gehen. Sich an all das erinnernd, konnte William nicht anders, als sich zu wünschen, er hätte ein Brecheisen, falls plötzlich eine Zombiehorde auftauchte. Es war Samstag und er war in der Schule, und ihm fiel nichts ein, was die Tatsache, dass er dort war, rechtfertigen würde.
William saß in der dritten Tribünenreihe mit Blick auf das olympische Schwimmbecken der Schule. Sie machte wahllos Fotos von Schwimmern mit einer teuer aussehenden Kamera, die sie in ihre Obhut nahm, um nicht gesehen zu werden. Bedenkt man, dass die anderen Leute um den Pool auch einige Jahre älter waren als er, fühlte er sich ziemlich unbeholfen und einsam. Es half nicht, dass er die einzige Person auf der Tribüne war und der einzige, der mehr als einen Tachometer trug.
Ein paar Stunden, nachdem sie in der Nacht zuvor aus Johns Haus geflohen war, erhielt sie eine seltsame Einladung. Peter McMahon, ein Schwimmer der zehnten Klasse und Fotojournalist, mit dem William irgendwie befreundet war, chattete mit ihm auf Facebook und lud ihn am nächsten Tag zur Schule ein. Peter bat William um einen Gefallen: Peter bei seinen fotojournalistischen Aufgaben zu unterstützen, zu denen auch die Feier der Qualifikation des Schwimmteams für die zwischenstaatlichen Meisterschaften gehörte. Peter dachte, er sei der einzige Mitarbeiter, der das Ereignis überwachen könne, aber da er Teil des Schwimmteams war, brauchte er jemanden, der ihm half. Mit dem Versprechen eines kostenlosen Mittagessens und einer guten Zeit bestand Peter, der Williams Verdacht, wie unerklärlicherweise unzureichend die Schülerzeitung sei, ausräumte, darauf, dass William zu der Feier kam. William zögerte, fand aber keine andere Entschuldigung, um nein zu sagen, also stimmte er zu. Außerdem sagte Peter, es würde Kuchen geben, und William fand keinen Grund, Kuchen abzulehnen.
Als er zum ersten Mal zum Pool kam, warfen ihm alle Teenager misstrauische Blicke zu. Peter überlegte fast, zu kandidieren, bis er schließlich seine Existenz ankündigte, indem er sagte, er würde als potenzieller Journalistenkandidat aushelfen. Obwohl ihnen die Anwesenheit eines zwölfjährigen Jungen unter ihnen gleichgültig war, fand William die Teenager einschüchternd, nur weil sie viel größer waren als er und ihre durchtrainierten Muskeln gut sichtbar waren; es macht sie ein wenig bedrohlich. Das Einzige, was William beruhigte, war der Esstisch mit funkelnden Serviertellern mit Fertiggerichten und einer großen, verpackten Schachtel, die wie ein Kuchen aussah. Er freute sich sehr, dass der Kuchen keine Lüge war.
?Will, komm her!? Peter rief von unten. Der Rest des Teams traf sich auch mit Coach Piaget, der in seinen Tachometer gekleidet war. Die gesamte Crew schien für ein Gruppenfoto zu posieren, und Peter bedeutete William, das Foto zu machen. William fand es ziemlich beunruhigend, so viele fast nackte Teenager und ihre Wölbungen zu sehen, zumindest den gemeißelten Oberkörper (und die Wölbung) des Sportlehrers, also versuchte er, sich woanders umzusehen. Trotzdem war es schwierig, wenn man bedenkt, dass er Fotograf war. Nachdem er den letzten Schuss abgefeuert hatte, dachte Coach, er würde Piaget nie wieder so sehen.
Trainer Piaget forderte die Kinder dann auf, so viel zu essen, wie sie wollten. Das Klappern von Tellern und laute Gespräche erfüllten die Luft, während das Schwimmteam um Essen kämpfte. William lehnte sich auf der Tribüne zurück und sah Peter auf sich zukommen.
„Hey, willst du nichts essen?“ fragte Peter William, als er sich neben den kleinen Jungen setzte.
„Ich schätze? Ich werde warten, bis sie fertig sind, bevor ich welche kaufe?“ sagte William und starrte auf den Kuchen.
„Was, du schämst dich immer noch nicht, oder?“
?Ich fühle mich komisch. Ich kenne hier niemanden.
„Nun, ich? Ich bin hier, richtig? Komm, lass uns essen, sollen wir? sagte Peter, schob William sanft zurück und drückte ihn halb zum Tisch. William schien sein Zögern verloren zu haben, während er dort war; Er ging zum Kuchen am anderen Ende des Tisches, bevor er sich etwas anderes holte.
„Gehst du zum Nachtisch?“ lachte Peter.
?Ich mag Kuchen wirklich? „Ein Stück Schokoladenmousse zudecken, als würde er einen begehrten Schatz bewachen“, sagte William, als er sich am anderen Ende zu Peter umdrehte.
Das Paar kehrte zu den Tribünen zurück, um gefüttert zu werden. Peter verbrachte Zeit damit, seine gebratenen Nudeln zu genießen, während William begeistert aß und oft auf das preisgekrönte Stück Kuchen starrte. Als William gerade sein Schweinefleisch-Barbecue beenden wollte, „Hey, ihr Schwimmer habt keine Diät?“ Sie fragte.
?Eine Art von. Aber wir gönnen uns hin und wieder etwas. Ich meine, wir alle machen sowieso viel und regelmäßig Sport.
Apropos Sport, ich dachte, Sie würden heute feiern. Ich dachte immer noch nicht, dass du üben würdest. Gott, draußen schneit es fast, ist dir nicht kalt?
„Natürlich war das Wetter in letzter Zeit komisch, manchmal schneit es, manchmal nicht. Aber so oder so, Profit oder nicht, wir müssen uns an einen Trainingsplan halten. Wenn ein bisschen Kälte ausgereicht hätte, um uns aufzuhalten, hätten wir uns nicht für die Interstate qualifiziert, oder? sagte Peter und zwinkerte.
„Nein Schatz? Ein Schwimmer zu sein muss hart sein; Ich meine, ich trage schon eine Jacke, aber mir ist immer noch kalt?
„Es ist etwas gewöhnungsbedürftig. Und hey, es gibt immer die Notfall-Kältewiderstandstechnik?
?Was ist das??
?Lass deinen Teller?
Als William das tat, umarmte Peter ihn plötzlich von hinten. Während der ältere Teenager versuchte, das jüngere Kind praktisch zu zerquetschen, war es weniger eine Umarmung als ein Heimlich-Manöver. William gewann seine volle Kontrolle zurück und schaffte es, einen sich nähernden Schrei in ein hörbares Aufkeuchen der Überraschung zu verwandeln. Sie bemühte sich, ihre Arme von Peters Schraubstock zu befreien; Es war ziemlich unangenehm für Peters nacktes, muskulöses Fleisch, sich um ihn zu legen.
?Hallo Pete! Runterkommen!?
?Hahaha! Na, ist dir jetzt heiß? Du siehst ein bisschen rot aus, oder? sagte Peter lachend, als er William losließ.
?Kumpel! Was zum Teufel?!? William schaffte es zu sagen; Er fühlte sich extrem aufgeregt und unbeholfen.
„Hey, ihr zwei habt ein Zimmer? sagte eine Stimme neben ihnen. William sah den Jungen jetzt vor ihnen an; Er war groß, groß und hatte welliges schwarzes Haar. Er trug ein drapiertes Handtuch über den Schultern und trug nichts als Sportschuhe, abgesehen von dem selbstgefälligen Ausdruck auf seinem Gesicht wie Peter. Es erinnerte William an die stereotypen, nervigen älteren Brüder. Und obwohl William sicher war, dass er diesen jungen Mann noch nie in seinem Leben getroffen hatte, kam Rodrick ihm fast bekannt vor.
„Oh, hey Rodrick,“ Er begrüßte Peter. „Will, ist das Rodrick? „Ich stelle William den Neuankömmling vor“, sagte Peter. Rodrick setzte sich neben Peter und nahm einen Cupcake mit der Anmut eines kleinen Jungen, was nicht viel war.
?Hey?? grüßte Wilhelm.
„Ich habe William gerade von Möglichkeiten erzählt, wie man die Körpertemperatur aufrechterhält, oder?“ sagte Peter zu Rodrick, nachdem er seinen Saft getrunken hatte.
?Oh ja? Es sah aus, als würdest du sie vergewaltigen, armer Junge. Verdienst du zum ersten Mal jemanden, der größer ist? Er grinste Rodrick durch einen Mund voll Cupcakes höhnisch an.
?Du Arschloch? Peter antwortete, indem er Rodrick leicht auf die Schulter schlug.
?Kalt! Haha. Pete ist kein böser Junge, er ist ein Gehirnpatient, das ist er. Er ist zu faul, um ein Medaillenträger zu sein, aber er ist zu schlau. Könnte ihm in dem Moment, in dem ich diesen Donut gegessen habe, ein Fünfzig-Schritte-Plan eingefallen sein, um dich auszurauben? »Endlich den letzten Muffin runtergeschluckt, den er gekaut hat«, sagte Rodrick zu William.
„Siehst du, Will, Rodrick hat dieses komödiantische Talent, auch wenn er es auf Kosten der Zuhörer einsetzt? Peter sprach mit einem spöttischen Lächeln. William nickte nur, teilweise, weil er immer noch schüchtern gegenüber dem aggressiven Neuankömmling war, und teilweise, weil er nicht wusste, wie er mit der Peinlichkeit umgehen sollte, die Rodricks übermäßig perverse Kommentare boten.
„Hey, ich glaube, ich habe dich schon ein- oder zweimal gesehen. Seid ihr nicht Klassenkameraden von meinem Bruder? Manchmal sehe ich dich beim Mittagessen rumhängen, richtig? fragte Rodrick.
„Warte, bist du? Gregs Bruder?“ antwortete Wilhelm. Er verstand jetzt, warum Rodrick ihm bekannt vorkam; Er sah seinem Klassenkameraden Greg auffallend ähnlich, der Teil der üblichen Boyband war, mit der er zu Mittag aß.
„Ich bin nicht überrascht, dass Baby B mich nicht vor dem Geek-Team erwähnt hat. Wäre es ihm wirklich zu peinlich, mit dir verglichen zu werden? prahlerischer Rodrick.
?Mach dir keine Sorgen; Ich schätze, jeder weiß, dass du besser darin bist, ein Dummkopf zu sein als dein Bruder, oder? antwortete Peter und ersparte William eine unhöfliche Antwort.
„Aa, mal sehen.“
Peter und Rodrick stritten sich einige Minuten lang spielerisch, als die drei, einschließlich William, ihre Mahlzeit beendeten. William war froh, dass er generell aus dem Gespräch heraus war, teilweise, weil er Rodrick für unerträglich hielt, besonders nachdem Peter angedeutet hatte, dass er Sex mit ihm haben wollte, und teilweise, weil er seinen Kuchen in Ruhe genießen wollte.
***
Nach einer Weile, nachdem sie alle ihre Mahlzeiten beendet und sich ein paar Minuten ausgeruht hatten, verkündete Rodrick, dass er gehen würde. Ebenso begannen andere Mitglieder des Teams herauszukommen. Peter und William standen auf und packten ihre Sachen. Nachdem sie im Duschraum darauf gewartet hatten, dass Peter sich anzog, verließen sie gemeinsam die Schule.
„Vielen Dank fürs Kommen, Will. Danke für Ihre Hilfe? sagte Peter nach einer Weile.
„Nun, ich habe mein Bestes versucht, deine Kamera ist ziemlich großartig. Ich habe ein paar Fotos von euch, die eine Tour machen oder so, vielleicht ein paar Kuchenfotos, aber schließlich gibt es viele davon. Gibt es gute? sagte William fröhlich und versuchte zu gefallen.
Peter kicherte über Williams Enthusiasmus. ?Wir werden sehen. Hast du den Rest des Nachmittags noch was vor?
?Nicht wirklich warum??
Kommen wir zu mir. Wir können spielen oder so. Sie können mir helfen, die Bilder zu sortieren; hast du sie doch bekommen?
Deshalb fand sich William nach dreißig Minuten Fahrt vor Peter McMahons Haus wieder. Der Junge konnte nicht anders, als das Gebäude vor sich anzustarren.
Es war ein wunderschönes zweistöckiges Haus, aber seine Größe übertraf alle anderen Häuser, die William in den Vororten gesehen hatte. Es scheint, dass die Architekten entschieden haben, einen großen Bungalow zu bauen, aber plötzlich beschlossen sie, ein zweites Stockwerk hinzuzufügen, das so groß wie das erste ist, und ließen das gesamte Haus später wie eine Miniaturvilla aussehen. Peters Haus Es strahlte einen Hauch von Opulenz aus, als ob die ionischen Säulen, die die Veranda umgaben, es nicht noch markanter machten.
„Wenn du mit der Suche fertig bist, kannst du dann reinkommen? “, sagte Peter mit einem amüsierten Lächeln. Er war bereits drinnen und hielt dem verwirrten William die Tür auf.
Das Innere von Peters Haus war nicht so majestätisch wie seine Fassade, behielt aber dennoch einen Sinn für elegante Schlichtheit. Das Wohnzimmer war der größte Raum, den William je gesehen hatte; Instinktiv setzte er sich auf das äußerst bequeme Sofa und starrte auf den großen Fernseher vor ihm.
„Zögere nicht, ein paar Spiele auf der PS3 zu spielen, wenn du willst, soll ich meine Tasche nach oben werfen und etwas aus dem Kühlschrank holen? sagte Petrus.
William sah sich noch ein wenig um, während er die Konsole aufstellte. Es gab einen Kronleuchter; Es war nicht übertrieben, aber es war wunderschön. Die Sofas waren einfach in einem modernen, minimalistischen Stil und ähnelten miteinander verbundenen Quadraten, im Gegensatz zu den Holzschnitzereien und ausgestellten Armlehnen, die am häufigsten mit den kunstvolleren Sets in Verbindung gebracht werden. Der Rest der Möbel und das Haus sind gleich ?nicht zu reich, aber genug, damit es sich so anfühlt?‘ Er hatte das Gefühl. William hätte ahnen können, dass Peter relativ komfortabel lebte. Williams Blick wanderte zu den Wänden und dem Kaminsims mit Familienbildern. Er war ein wenig beleidigt, als er sah, dass keiner von ihnen Peters Vater enthielt.
? Liebst du Devil May Cry? sagte Peter, nachdem er aus der Küche zurückgekehrt war.
„Warum? Hast du es zweimal gesagt?“ «, fragte William, seine Augen auf den Bildschirm geheftet, während er einen Dämon in zwei Hälften schnitt.
„Nun, ist das nicht der Titel auf dem Cover? DMC Devil May Cry. DMC steht auch für Devil May Cry. Ich meine, was bringt es, etwas zu kürzen und dann den ungekürzten Namen hinzuzufügen? Sie möchten, dass beide laut vorgelesen werden, als würden Sie an einem Geldautomaten ein Schild mit der Aufschrift Geldautomat sehen.
?Vielleicht wussten die Leute nicht, was DNA bedeutet?
„Jeder, der es kauft, weiß, dass es sich um Devil May Cry handelt. Wie auch immer, das ist eine Art Internet-Witz. Das ist eines der Dinge, über die sie sich in diesem Spiel lustig machen; und ich persönlich mag den alten Dante mehr.
?Ja, ich erinnere mich, in DMC 4 gespielt zu haben. Dante war früher lustiger. Wie auch immer, schau dir das an, Bruder!? sagte William aufgeregt. Dann begann er eine extrem auffällige Combo im Spiel, bei der Dante fünf Feinde in der Luft mit seinem Schwert jongliert, sie mit seiner Sense in Stücke zerschmettert und schließlich seine Axt wirft, um die Flucht zu beenden.
?Sehr beeindruckend!? sagte Petrus.
William lächelte breit; Die Zustimmung des jungen Mannes machte ihn sehr glücklich.
„Ich habe etwas Soda mitgebracht und Lays, Will, hilf dir.“
In den nächsten zwei Stunden spielten William und Peter zusammen Kampfspiele. William erkannte einen guten Schauspieler, wenn er sie sah, und Peter war definitiv ein guter Schauspieler. William würde auf spektakulärste Weise gegen Peter verlieren; Der ältere Junge hatte definitiv mehr Fähigkeiten und Erfahrung. Aber trotzdem erkannte William, dass er genug Fingerspitzengefühl hatte, um Peter genauso oft gewinnen zu lassen, und es zeigte, dass er sich so sehr bemühte, bis er schließlich verlor. Obwohl Peter ihn technisch gesehen gewinnen ließ, machte es William nichts aus, da Peter immer noch einen guten Kampf lieferte, anstatt das Match zu kicken. William plauderte gelegentlich mit dem älteren Jungen; Es schien viel einfacher, beim Spielen unangenehme Fragen zu stellen.
„Ich wusste nicht, dass du so reich bist?
„Wir sind nicht wirklich reich, wir sind gerade reich genug.“
„Vielleicht genug, um einen Helikopter zu kaufen. Oh verdammt Hyper lief durch meinen Blog!?
„Oh, hör auf damit. Gut, ich denke, wir haben genug Geld, um es für meine Spiele und so auszugeben. Meine Mutter lässt mich eine ihrer Kreditkarten für Kompositions-MMOs oder DLCs für PS3 verwenden. Und du hast deinen Block gelandet, kurz bevor er abgestürzt ist?
„Scheiß drauf. Wie auch immer, was macht deine Mutter?
?Er ist ein Unternehmer. Wir haben unser eigenes Geschäft. Import und Export. Oh, sehen Sie sich die Protonenkanone da drüben an?
Ich hasse ?Friggin?verdammten Iron Man; Du hast meine Vergil-Scheiße gebraten. Wie auch immer, was ist mit deinem Vater??
?Weg.?
?Artikel?? sagte William schüchtern. In diesem Moment schlug Peter seinen Charakter mit einem Hyper-Combo-Finish. Es kam William ziemlich übertrieben vor, und er dachte, es könnte etwas damit zu tun haben, dass Peter nach seinem Vater gefragt wurde. ? Oh, übertreiben Sie es nicht. Ich bin traurig. Ich wusste nicht??
„Oh, keine Sorge. Ist das wirklich kein Problem für mich? sagte Peter, stand von seinem Sitz auf und streckte die Arme aus.
„Stört dich das nicht?“ fragte William kleinlaut.
„Ich werde nicht zulassen, dass es mich erreicht. Was, denkst du, ich werde jedes Mal schmollen und weinen, wenn jemand meinen Dad erwähnt? Das passiert nur im Fernsehen, Bruder. Ich bin cool in meinem Leben. Manche Männer haben Mütter und Väter, andere nur einen oder gar keinen. Du beschäftigst dich damit, dann gehst du weiter. Da ich keinen Vater habe, bin ich der Mann im Haus und versuche, der verantwortliche Mann zu sein, dem meine Mutter vertrauen sollte.
„Wow, du? bist du großartig?“ William dachte laut nach.
„Vielen Dank, dass du das gesagt hast?“ sagte Peter mit einem Lächeln und einem leichten Erröten. „Du bist auch ziemlich zuverlässig, weißt du?“
„Oh, nun, ich weiß nicht? Ich schätze, ich tue mein Bestes, oder? antwortete William mit seiner eigenen Röte.
„Nun, das hast du bewiesen, als du mir mit den Bildern geholfen hast. Apropos, stellen wir sie auf, okay?
Das Paar ging dann nach oben in Peters Zimmer. Inzwischen hatte William bestätigt, dass das Haus nicht so groß war, weil es so viele Zimmer hatte; Er? s Die Zimmer sind sehr geräumig. Peters Zimmer war keine Ausnahme; Es sah groß genug aus, um darin in Williams zwei Zimmer zu passen. William hätte sich nicht vorstellen können, was ein einzelnes Kind mit so viel Platz tun oder wollen könnte. William sah Peters Computer und fand ihn wunderschön anzusehen. Wie der ältere Teenager erklärte, wählte er jedes Hardwareteil persönlich aus, um seine Spielfähigkeiten zu maximieren. Peter schien viel mehr ein Schauspieler zu sein als William, und der kleine Junge konnte nicht anders, als ihn zu vergöttern.
?Dieses Bild sieht wunderschön aus, schau, das Wasser ist sogar mitten im Platschen klar!?
?Ja das ist großartig; Ich hätte nie erwartet, dass ein Anfänger wie Sie so eine Aufnahme macht.
„Oh, ich? Ich bin wirklich stolz auf diesen Schuss, schau, es ist, als wärst du in Formation oder so?“
„Okay, legen wir es beiseite. Wird es eine unserer letzten Entscheidungen sein? sagte Petrus.
„Hey? Wie viele davon können auf Papier sein?“ fragte William aufgeregt.
?Wenn wir Glück haben, a.?
?Was? Warum nur eins?!? fragte William am Boden zerstört.
„Die Sendung geht so. Da wir vierteljährlich arbeiten, müssen Artikel nach Relevanz und Wichtigkeit gefiltert werden. Der Newsletter erscheint häufiger als vierteljährlich, aber kürzer, daher sollten die Artikel, die wir aufnehmen, nur die wichtigsten sein. Wenn EIC der Meinung ist, dass sich unsere Arbeit nicht lohnt, wird es verschrottet? Peter erklärte.
Das ist scheiße. Ich dachte, etwas, das ich gekauft habe, wäre gut genug, um veröffentlicht zu werden? William war in der Nähe.
„Hey, es ist okay. Du hast es aber gut gemacht. Bin es nur ich oder du? Versuchst du wirklich hart mich zu beeindrucken? fragte Peter mit einem wissenden Lächeln.
?Natürlich bin ich! ICH? Brunnen?? stammelte William mit roten Wangen. „Du? Du bist so ein cooler Typ und ich will nicht wie ein Idiot vor dir dastehen? Ich will nicht, dass du denkst, dass es okay ist, mit mir abzuhängen? Langweilig oder so?“
„Du musst mir nichts beweisen, Will. Die ganze Zeit, die ich mit dir verbringe, ist gut investierte Zeit. Bist du wie der Bruder, den ich nie hatte?
?Dadurch fühle ich mich besser?hehe. Aber im Vergleich zu deinen anderen Freunden fühle ich mich wirklich lahm, wie Rodrick oder der Rest des Schwimmteams??
?Auf keinen Fall. Du hast gesehen, wie Rodrick war; es ist ein Schwanz. Sicher, wir sind Freunde, aber um ehrlich zu sein, muss sie sich für ihr Alter mehr benehmen. Seine Unreife ist erstickend. Der Rest des Teams ist da keine Ausnahme. Das ist alles. Natürlich sind wir Freunde, aber ich kann ihnen nicht sehr nahe sein. Dinge wie Ich kann nicht offen oder ehrlich sein. Das Gegenteil von dem, was ich fühlte, als ich bei dir war.
?Artikel,? William sagte einfach. Obwohl Peter sich für einen guten Freund hielt, fühlte er sich dennoch geschmeichelt, dass ihm keine Antwort eingefallen war.
?Ich weiß was du denkst; Ich habe wirklich nicht so viele echte Freunde. Das ist echt. Wir sind vor anderthalb Jahren aus Edmond, Oklahoma, hierher gezogen, und ich glaube, ich habe einfach noch nicht die richtigen Leute gefunden?
?Artikel. Ich wette, du hattest dort bessere Freunde, warum, warum musstest du gehen?
??Gino war genau wie du, weißt du?? sagte Peter, als er sich zu erinnern begann. „Er war schlau, freundlich, lustig? Ich kann bei allem absolut ehrlich zu ihm sein. Ich konnte mich entspannen, wenn wir zusammen waren.
William hörte aufmerksam zu. Innerlich hatte sie das Gefühl, dass Peter zu selbstbewusst war, um ihr von etwas zu erzählen, das ihr wie eine äußerst private und verstörende Erinnerung vorkam.
„Er war buchstäblich mein besonderer Freund. Wir haben ein Durcheinander gemacht. Wir wurden erwischt. Die Leute haben es herausgefunden, dann sind wir auseinandergefallen. Jetzt versuche ich wieder ein normales Leben zu führen.
„Ich… es tut mir leid, das zu hören. Hey, hast du das gemeint, als du gesagt hast, dass du es vermasselt hast??? Fragte William zögernd.
„Keine Sorge, ich bin fertig. Ich fuhr fort. Auch wenn du es weißt, du bist der erste Mensch, dem ich das erzähle, Will. Ich weiß nicht warum, aber bei dir fühle ich mich so wohl. Und jetzt fühle ich mich besser, wenn es jemand weiß? sagte Petrus. Sie schenkte William ein wissendes Lächeln.
Obwohl Peter ihm nicht direkt antwortete, verstand William, was Peter sagen wollte. William wollte ein wenig lachen. Es schien, als würden sich in letzter Zeit viele Männer, die sie kannte, ihr gegenüber öffnen. Es fühlte sich für jemanden, der älter war als er, ein wenig unangenehm an, das zuzugeben. Es fühlte sich für William so gut an, von Peter vertraut zu werden, und er schickte dem jungen Mann ein freundliches, verständnisvolles Lächeln zurück.
„Weißt du, ich denke, wir haben eine Pause verdient, richtig? Ziemlich schwere Sachen, die wir machen? «, sagte Peter und massierte sich die Schläfe. „Wir sollten Spiele spielen, um uns ein bisschen zu entspannen.“
Während William es nicht als stressig empfand, ein paar Dutzend Bilder zu trennen, verstand er, dass er nach Peters Geständnis ein Chaos anrichten wollte. ?Ich bin mir sicher. Soll ich die PS3 einrichten?
„Nein, ich habe an etwas anderes gedacht.“
?Ist da etwas auf Ihrem Computer?
?Ja. Aber es ist nicht gerade ein Spiel, aber … nun, Sie werden sehen? sagte Peter mit einem ziemlich verschmitzten Grinsen. Er öffnete seinen Webbrowser und begann nach einer Website zu suchen.
?Hey! Was ist das??
Es ist im Grunde eine Website, auf der Sie mit zufälligen Fremden von Angesicht zu Angesicht chatten können. Es verwendet Ihre Webcam. Es ist völlig zufällig und Sie können sich jederzeit abmelden. Toll, oder??
?Ich weiß nicht. Ich verstehe wirklich nicht, was daran lustig sein soll?
„Eigentlich kann man mit diesen Leuten machen, was man will, und sie können nichts dagegen tun. Nun, schau mir einfach zu, oder? Peter sagte, dass ein zufälliger Fremder im Chat aufgetaucht sei.
William beobachtete, wie Peter sich kurz mit jemandem unterhielt, der wie ein junges Mädchen aussah. Zu Williams Überraschung zeigte ihnen das Mädchen am anderen Ende der Webcam kurzerhand ihre Brüste.
„Pete, was hast du gerade zu ihm gesagt?!? “, fragte ein sehr aufgeregter William.
„Oh, weißt du, ich habe ihm gesagt, er soll ein paar Brüste zeigen und ich werde ihm im Gegenzug meinen Schwanz zeigen?“ sagte Peter nur mit einem kleinen Grinsen im Gesicht. ?Obwohl Sie lesen konnten, was ich geschrieben habe, ist das Chatprotokoll etwas schwer zu übersehen, da es die Hälfte des Bildschirms ausmacht. Ich wusste nicht, dass Brüste so eine Ablenkung sind.
?B-sie wissen es nicht! Also Kumpel!? geriet in Panik, William.
„Okay, okay, beruhige dich,“ sagte Peter mit einem Lachen, als er das Gespräch unterbrach. Die Website begann dann automatisch mit der Suche nach einer anderen zufälligen Person, mit der sie chatten konnten. „Mein Punkt hier ist, dass in diesem Gespräch alles passiert. Könnte es einfach genug sein, dass Sie bedeutungsvolle Gespräche führen können? Oh, hier ist eines. Verstehe was ich meine?? Peter wies auf den Video-Feed der neuesten Chat-Partner hin; Nach dem pochenden, verstopften, erigierten Penis auf dem Bildschirm zu urteilen, sah er aus wie ein Mann.
Widerlich! Was zum Teufel?!? rief Wilhelm.
„Ja, das verstehst du zu sehr. Verstehe was ich meine? Ich kann das auch und werde es los. Das macht es spannend. Keine Regeln,? Peter sprach mit einem spöttischen Lächeln.
?Ich vermute?? antwortete William kleinlaut.
„Hey, nach deiner Reaktion vor einer Weile zu urteilen, kann ich sagen, dass du deine Fotze nicht gesehen hast?“ Peter sagte, als er anfing, nach einem anderen Chatpartner zu suchen, wurde die Verbindung unterbrochen, wenn das Video einen Mann oder einen Penis zeigte.
?Okay mir?
Leugne es nicht, Will, ich kann dich durchschauen. Wie auch immer, es ist zu spät, wir haben uns hier ein hübsches Mädchen besorgt. Komm her und sag hallo, Will!? Peter brachte William näher zu sich, damit die Webcam sie beide sehen konnte.
?Was machst du? Los, wink ihm zu!? Während er sich mit dem Mädchen unterhielt, schrieb Peter schnell an William, um ihm Anweisungen zu geben.
William seinerseits fühlte sich ziemlich unbehaglich. Das Mädchen, das ihn anstarrte, hatte langes, schwarzes Haar und glatte asiatische Gesichtszüge. Sie gab zu, dass sie schön aussah und zögerte daher zu handeln. Er las, was Peter dem Mädchen geschrieben hatte; Peter begann mit vorsichtigen Schmeicheleien, und William bewunderte die Fähigkeiten des jungen Mannes im Wortspiel. Laut William konnte Peters Herangehensweise an Worte jeden täuschen, und er fragte sich kurz, ob das bedeutete, dass Peter auch gut im Lügen war. Ihr Traum zerbrach, als sie den Typ von Peter sah: „Wir wollen dich öfter sehen, wir können uns ausziehen, wenn du willst.“
„Pete, was ist los?!? sagte William und warf Peter einen ungläubigen Blick zu.
„Shhh, Will, beruhige dich, sie hat schon ja gesagt, verstehst du?“ Peter zeigte auf den Bildschirm. Das ominöse „Ja“, als William das Mädchen liest. und mit einem erwartungsvollen Lächeln begann Peter sein Hemd auszuziehen und enthüllte seine gut gebauten Arme.
„Pete, du? Wirst du es wirklich tun?“ fragte William ein letztes Mal, als wollte er Peter davon überzeugen, sich nicht darauf einzulassen.
?Na sicher,? sagte Peter, als er seine Hose auszog. „Schau, er zieht auch sein Oberteil aus. Habe immer noch ihren BH. Komm, Will, zieh dich aus und vielleicht zieht er es aus!?
?Warte, ich weiß nicht?!? William unterbrach mitten im Satz. Peter hatte gerade sein Hemd gepackt und es hochgezogen, bis es sich vollständig löste. William begann zu zittern, und das nicht so sehr wegen des kalten Wetters. Eine Erinnerung kam Williams in den Sinn; zog zum ersten Mal sein Hemd für PBear aus. Und genau wie damals verhärteten sich ihre Brustwarzen unwillkürlich.
„Du siehst gut aus, Will. Du bist wirklich süß??
?Pete! Schau mich nicht so an!?
„Tut mir leid, ich kann mir nicht helfen Will? hehe. Hey, sie sagt, wenn wir das tun, wird sie nackt sein. Komm Will!?
William war extrem alarmiert von Peters übermäßiger Aufmerksamkeit für seine nackte Brust, aber das war nichts im Vergleich zu der Panik, die er jetzt fühlte, als er gebeten wurde, sich für einen Fremden auszuziehen. Wieder. Sie würde nackt vor dem Peter zurückgelassen werden, den sie beeindrucken wollte; Er dachte, dass Nacktheit nicht der beste Weg sei, jemanden zu beeindrucken, den man bewundert.
William war verwirrt, was er tun sollte. Sie blickte Peter an, um ihn zu beruhigen, aber Peters erwartungsvoller Blick machte ihre Sorge noch schlimmer. Auch als sich der Teenager langsam auszog, starrte Peter sie weiter an. William stand aufrecht, als Peters junger Penis Zoll für Zoll herausragte, immer noch herabhängend.
Dieser Moment entsprach dem ersten Mal, als William seinen besten Freund John nackt sah. Obwohl William noch nie zuvor einen wirklich nackten Teenager gesehen hatte, konnte Peter nur mit einem Wort beschrieben werden: Er war gutaussehend. Peter hatte den Körper eines perfekten Schwimmers mit angespannten Muskeln. Mit seinen irischen Gesichtszügen und seinem Körper hätte Peter problemlos auf der Titelseite einer Zeitschrift erscheinen können, wenn Zeitschriften entblößte Penisse auf den Titelseiten zugelassen hätten. William warf einen langen Blick auf Peters dicken Schwanz; es war ungefähr drei Zoll weich, und es hätte ungefähr sechs Zoll länger sein können, wenn es ganz aufrecht stand, wie William bereits gesehen hatte, als sie beide in ein Badezimmer im Einkaufszentrum gepinkelt hatten. Peter hatte sogar eine große Masse mattschwarzer Haare und ein paar Haarsträhnen in seinem Hodensack. William war überwältigt von der Aussicht.
Peter bedeutete William, sich ebenfalls vollständig auszuziehen. William antwortete, dass es sehr peinlich sei. Peter wies darauf hin, dass sie nichts hatten, was sie nicht schon einmal gesehen hatten. William zeigte vor der Kamera, dass er mit einem völlig Fremden anders war. Peter wies darauf hin, dass das Mädchen ihren BH bereits ausgezogen hatte und getrennt werden konnte, wenn es zu lange dauerte. Schließlich, mit einem resignierten Seufzen und dem Gefühl, dass es nicht fair wäre, der Einzige zu sein, der noch angezogen war, zog William seine Hose und Unterwäsche aus.
„Hey Pete, schau! O?o?u?uhm?Brüste,? Sagte William lahm, was er ziemlich kindisch fand. Tatsächlich waren die relativ großen Brüste des Mädchens auf dem Bildschirm bereits zu sehen. Dann stand sie auf und fing an, ihr Höschen auszuziehen. William war überrascht, ein Mädchen zu sehen, das zum ersten Mal einen Striptease für ihn machte. Aber was William noch mehr überraschte, war, dass Peter die ganze Action auf dem Bildschirm verpasste; Die Augen des Jungen waren auf seine Leiste gerichtet. Außerdem machte Peter einen großen Fehler.
?Pete! Augen nach vorn! Sie ist schon nackt!? sagte William schüchtern. Er war sich nicht sicher, wie er auf die Tatsache reagieren sollte, dass Peter ihn scharf anstarrte.
„Oh, äh, du? du hast recht! Ja. Du siehst also gerne deine erste echte Fotze? Es besteht Abschnitte im Gesundheitsunterricht, nicht wahr? sagte Peter, seine Augen hefteten sich wieder auf William.
„Äh, ja, denke ich. Liegt es an mir? Nun, ist es anders, wenn du jemanden siehst, der dir seinen zeigt? Hey, schreibt er viel? sagte William kleinlaut. Ihr Selbstvertrauen ließ sie immer noch schwinden, und das hatte weniger damit zu tun, dass sie für ihren ersten Live-Look auf eine Vagina blickte, als vielmehr auf Peters unerklärliche Ablenkung durch ihren nackten Körper.
?Oh, richtig! Hey, er sagt, er hat einen Dildo und wenn wir beide hart sind, wird er ihn benutzen!?
?Was ist ein Dildo??
?Dies? Wie ein Plastikschwanz; ein Sexspielzeug. Was sagst du Will?
?Was? Ich kann es nicht! So peinlich!?
„Hier, mach schon und alles wird gut?“ sagte Peter geheimnisvoll.
William tat wie ihm geheißen und die Webcam sah nun Williams Oberkörper bis zu seinen Knien. Peter stand neben ihr und die Webcam sah die pochende Erektion des Teenagers. Williams eigener Penis war noch weich und schüchtern, zumindest bevor er plötzlich von hinten von Peters Hand erwischt wurde.
?Pete! Hey!? William sagte überrascht, ?Überraschung? Es war ein schwaches Wort, um zu beschreiben, wie er sich fühlte, als er plötzlich mit dem Tasten konfrontiert wurde.
„Entspann dich, Will, ich werde dich abhärten.“ sagte Peter sanft, als seine flinken Finger Williams zunehmend raue Kindheit streichelten.
Peter rieb, tätschelte und streichelte Williams Penis vor den Augen der Webcam. William schwieg die ganze Zeit; Sie versuchte sich einzureden, dass ihr Schweigen auf den Schock zurückzuführen war, dass Peter ihr das angetan hatte, aber sie wusste, dass es in Wirklichkeit daran lag, wie gut es sich für Peter anfühlte, seinen Schwanz zu halten. Für William gab es keinen Zweifel, dass Peter ein Experte im Umgang mit Schwänzen war. Peter streichelte nicht nur; Er hatte eine raffinierte Technik. Er gab leichte Streicheleinheiten und rieb leicht die Spitze von Williams Peniskopf. Der kleine Junge brauchte beträchtliche Willenskraft, um sich nicht zu winden und zu stöhnen. Williams Penis hatte sich in weniger als einer Minute bereits auf dreieinhalb Zoll verhärtet, aber Peter stimulierte Williams sensible Kindheit noch ein paar Sekunden weiter. Die Hände des Jungen verweilten auf Williams Schwanz, als ob er sie nicht verlassen wollte; als würde Peter dies lieber tun, als das Mädchen anzustarren, das jetzt ein lila Phallusobjekt an ihrer Klitoris reibt.
„Das ist jetzt schön hart, nicht wahr, Will?“ fragte Peter lächelnd.
?Wow?? Das war alles, was William sagen konnte.
?Hat es Ihnen gefallen? Hmm, mal sehen, sie will, dass wir uns gegenseitig einen runterholen. Kein Problem,? sagte Peter, als er seinen Dienst in Williams steinhartem Schwanz fortsetzte.
„Ähm? Pete?“ William schaffte es zu sagen. Peter begann sich in den Empfindungen zu verlieren, die von seiner Taille ausgingen, während der Experte weiterhin mit Münzen umging. William begann seine Hüften nach vorne zu heben, als die Lust seine Bewegungen überwältigte.
Peters linke Hand fand Williams freie Hand und führte sie zu seinem pochenden jungen Schwanz. William schien nichts dagegen zu haben, also führte Peter weiter die Hand des kleinen Jungen, so dass William nun seinen Schwanz streichelte. Dies ging mehrere Minuten lang so; Sowohl Peter als auch William streicheln sich, nur das Geräusch ihrer eigenen angestrengten Atemzüge schneidet durch die ansonsten ruhige Luft. Das asiatische Mädchen vor der Kamera war auch sehr selbstzufrieden mit ihrem Dildo, obwohl das Publikum sie zu vergessen schien.
Als William die Anzeichen eines bevorstehenden Orgasmus spürte, hörte Peter auf, ihn zu streicheln. William grunzte und griff nach Peters geschwollenem Penis, drückte seine Enttäuschung über den plötzlichen Reizverlust aus.
„Wir wollen nicht zu früh ejakulieren, bevor wir unsere Belohnung bekommen, oder, Will?“ fragte Peter kaum flüsternd. Er schrieb noch ein paar Worte in den Chat; William war im Moment nicht sehr daran interessiert, es zu lesen.
„Pete, hast du schon einen Orgasmus?“ «, fragte William und fuhr mit einem Finger durch Peters Schlitz, wo sich Tropfen einer klaren Flüssigkeit gebildet hatten.
?Orgasmus? Haha, nein, es ist nicht Sperma Will. Ich schätze, du kannst noch nicht ejakulieren, weil du es anscheinend nicht weißt. Unbedeutend. Wie ein natürliches Öl, das herauskommt, wenn dein Schwanz heiß und erregt ist? Ich schätze, Ihr grundlegender Gesundheitskurs deckte das nicht ab. Sperma ist dicker als das. Nun, du wirst sehen. Peter schrieb dann noch ein paar Worte an das Mädchen. „Will sagt, wenn wir es vermasseln, entlädt es sich für uns. Sind Sie mit dieser Situation zufrieden??
?Ich weiß nicht?? sagte William, seine Stimme klang trotz seiner pochenden Erektion immer noch ängstlich.
„Es ist okay, kleiner Bruder. Müssen Sie nichts tun? sagte Peter leise. Nachdem Peter dem nackten Mädchen vor der Kamera seine Zustimmung geschrieben hatte, schaltete er seine Webcam ein, damit er sie und William perfekt nebeneinander sehen konnte. Dann ging er auf seine Knie und packte beide Seiten von Williams‘ Hüften und brachte die Leiste des Jungen dicht an sein Gesicht.
?P-Pete! Du musst das nicht tun!? Peter murmelte.
Wieder sah sie, als hätte sie eine Rückblende erlebt, William John vor sich knien und seine Hingabe an ihre Freundschaft bekunden. Die wärmende Vision verschwand im Handumdrehen und es war wieder Peter, der vor William kniete. Im Gegensatz zu John, der in Williams Augen starrte, während er sich darauf vorbereitete zu handeln, war Peters Blick auf Williams Schwanz fixiert und folgte ihm jedes Mal, wenn seine Augen zuckten. William bemerkte, dass es einen deutlichen Stimmungsunterschied zwischen diesem Beispiel und dem von John gab. Dieser vage, nicht identifizierte Unterschied störte ihn.
?Pete??
„Oh, aber Will? Ich will das?“ sagte Peter leise, als er eintauchte und an der Spitze von Williams Penis saugte.
William konnte nur murmeln: „Pete!“
Peter lutschte gerade das Ende von Williams Schwanz. Sie leckte, saugte, neckte sogar Williams empfindliche Spalte. Während er dies tat, streichelte seine rechte Hand den Rest von Williams, und seine linke war damit beschäftigt, wild mit sechs Zoll seines eigenen Pochens zu masturbieren. Seine Technik ging vom einfachen Saugen der Spitze über das Schlucken des dreieinhalb Zoll langen Schwanzes vor ihm mit einem einzigen Saugen und dann zurück nach oben. Jedes Mal, wenn Peter Williams gesamten Schaft nahm, beugte der kleine Junge seine Hüften lustvoll nach vorne, um zu saugen.
William war in purer Euphorie. Seit dem letzten Blowjob war schon einige Zeit vergangen, tatsächlich war es vor Wochen sein erstes Mal mit John. Er hatte fast vergessen, wie gut es sich anfühlte; Er schien es wirklich vergessen zu haben, denn er konnte sich nicht so gut an sein erstes Blowjob-Gefühl erinnern, wie Peter es ihm jetzt gab. Peter wusste sicherlich, was er tat. Das Vergnügen, das Peter ihm bereitete, war jenseits dessen, was er sich vorstellen konnte, und er gab sich keine Mühe, sein hörbares Grunzen zu verbergen. Williams Hände wanderten instinktiv zu Peters Hinterkopf und er stieß beinahe den Kopf des Teenagers in seine Leistengegend, um einen weiteren vollen Schluck hervorzurufen. Ein seitlicher Blick auf den Bildschirm zeigte William, dass das Mädchen, das sie angeblich vor der Kamera gehabt hatten, den Dildo schnell in seinen Mund schob, als ob sie versuchte, das ständige Jucken dort loszuwerden. Sein Auftritt blieb von Peter weitgehend unbemerkt, und William fragte sich, ob es dem Teenager wirklich wichtig war, überhaupt mit ihm vor die Kamera zu gehen.
Zwei Minuten nach Peters meisterhaftem Blowjob war William fast bereit zum Höhepunkt. Frustriert blieb Peter abrupt stehen.
?Pete??
Peter nahm sich einen Moment Zeit, um Williams immer noch zuckendes Gerät anzustarren, bevor er zu seinem Stuhl zurückkehrte. „Hey, Will, er sieht aus, als würde er kommen.“
„Oh? ähm, ja?“ William sah das Mädchen in den Anfängen des Orgasmus, aber das Bild trug nicht dazu bei, ihre Lust auf mehr Vergnügen an ihrem Schwanz zu unterdrücken. Er war verwirrt von Peters Handlungen; Peter hat das Mädchen zuerst nicht wirklich gestört, aber jetzt hat er aufgehört, Blowjobs zu geben, nur um zu sehen, wie sie ejakuliert. William dachte, wenn Peter das Mädchen nur als Vorwand benutzte, um ein Chaos anzurichten, versuchte er zu sehr, die Entschuldigung zu rechtfertigen.
Nachdem sie ihnen den Dildo gezeigt hatte, wenn auch dünner als zuvor, loggte er sich aus. Als Peter und William einander ansahen, breitete sich eine schwangere Stille im Raum aus, jeder wartete offenbar darauf, dass der andere sprach.
„Will, gefällt es dir? wir tun??
?Ich weiß nicht. Sollen wir das also tun?
?Hat es Ihnen gefallen?? fragte Peter beharrlich.
„Ich-also?ja.“
„Wenn Sie wollen, können wir dann weitermachen, auch wenn niemand da ist, der uns beobachtet. Außerdem wissen wir wohl beide, dass wir nicht wirklich daran interessiert sind, Fotzen zu sehen, richtig? flüsterte Peter, als er seinen Webbrowser schloss.
„Aber sollten wir das tun? also? äh?? sagte William kleinlaut. Er hatte widersprüchliche Gefühle; Sie hatte nie davon geträumt, irgendetwas Sexuelles mit Peter zu machen, während sie das Vergnügen liebte, das sie zuvor empfand. Der ältere Jugendliche war wie ein Ideal, ein Idol, jemand, den es zu bewundern gilt – ein Objekt sexueller Befriedigung – jemanden zu bewundern? Er glaubte nicht, dass er ein Teil davon war.
Keine Sorge, Alter. Alles ist gut. Wir sind Freunde und wir tun einfach, was Freunde tun: Sich gegenseitig ein gutes Gefühl geben? sagte Peter lächelnd.
?Aber?ähm?.? William dachte insgeheim, dass Peter seine Argumentation sofort gemacht hatte.
„Es ist okay, Will. Sind Sie sehr besorgt? sagte Peter lächelnd. Er stand auf und trug den kleinen Jungen zum großen Doppelbett.
William fand keine Worte für eine Antwort, und er verstand auch nicht, warum er sich von Peter ins Bett bringen ließ. Er dachte, er sollte weiter protestieren; es gab immer noch ein anhaltendes Gefühl des Zweifels und ein ununterscheidbares Zeichen von Fehlverhalten in dem ganzen Vorfall. Williams Blick wanderte zu dem entfernten Computerbildschirm; Er fand es sehr seltsam, dass die LED-Betriebsanzeige der Webcam immer noch zu leuchten schien. Gleichzeitig bemerkte William, dass alle Lichter an waren; Da die Dämmerung nur noch wenige Stunden entfernt war, schienen die Lichter absichtlich zu versuchen, den Raum so hell wie möglich zu machen, was sich unangenehm anfühlte. William versuchte, mehr über die Konsequenzen nachzudenken, aber sein Denkvermögen wurde plötzlich erschüttert, als Peters Zunge auf seiner nackten Brust tanzte.
„Pete, was-?“
Peter antwortete nicht. Stattdessen hielt er beide Hände von William unten, während er weiter leckte. Seine Zunge lief Williams Schlüsselbein hinunter und verbrachte dann einige Zeit damit, Williams Brustwarzen mit Zungen zu baden. An dem plötzlichen Winden und Keuchen des kleinen Jungen spürte Peter, dass William die Aufmerksamkeit genoss. Peter saugte dann an beiden Nippeln, was William veranlasste, seine Hüften nach vorne zu neigen. Williams Penis, der vor kurzem begonnen hatte, weicher zu werden, hatte nun wieder seine volle Länge.
„Beruhige dich, Will. Sei nicht so nervös. Ich werde dir den besten Blowjob aller Zeiten geben. Sag es mir beim Abspritzen.?
?C-cumming? fragte William, seine Gedanken jetzt so fest wie Kartoffelpüree.
„Du, du weißt schon, wann „dort drüben“. Du weisst,? «, sagte Peter, bevor er weiter mit der Zunge peitschte und sich dieses Mal auf Williams Bauch konzentrierte.
William war mit diesem Gefühl überfordert. Er hatte nie darüber nachgedacht, wie es sich anfühlen würde, überall geleckt zu werden, und jetzt, wo es so war, wusste er nicht, wie er es beschreiben sollte. Es war definitiv ein komisches Gefühl, aber ?seltsam? Es war eine große Unzulänglichkeit. Es gab ihm ein unbeschreibliches Gefühl, ein Gefühl, das seinen Schwanz irgendwie ungleichmäßig zucken ließ. Als Peter seinen Bauchnabel leckte und seine glatte Schamgegend leckte, war alles, woran William denken konnte, ob es nach Kuchen schmeckte.
?Äh!? William stöhnte laut auf, als Peter schließlich nach seinem Gerät griff. Der ältere Jüngling leckte das harte Glied von allen Seiten, schob es mit seiner Zunge herum, nahm es aber nicht in den Mund. Es machte William verrückt.
„Pete, bitte…uuugh?“ William stöhnte.
„Sag mir, dass ich es lutschen soll?
?Pieee!?
?Sag mir!?
?JA SAUGE ES!? Schrei.
Wie ein Raubtier, das auf seine Beute herabstürzt, verschlang Peter Williams gesamten Penis. Er leckte jeden Zentimeter davon, seinen Schaft, die Eichel, die Harnröhre, sogar die Falte unter der Eichel und dem Frenulum. Peter saugte, während er leckte, und seine Hände griffen jetzt nach Williams Beinen, falls William versehentlich mit einem unfreiwilligen Kniestoß gegen sein Gesicht stieß. Dies befreite die Hände des kleinen Jungen; rechts hielt er die Laken, links hielt er Peters Kopf und forderte den Teenager instinktiv auf, weiter an seinem warmen, feuchten Mund zu saugen.
?UH uh uh?? William schnappte nach Luft. Sein schweres Atmen begleitete das Krümmen seines Körpers und das Zucken seines Instruments. Peter saugte und leckte weiter, der unglaublich harte 3,5-Zoll-Schwanz in seinem Mund bewegte seinen Kopf auf und ab und saugte so hart, dass das Saugen und der Druck William dazu brachten, intensiv vor Vergnügen zu stöhnen. William spürte, dass Peter aktiv saugte und versuchte, seinen Schwanz von seiner Leistengegend zu trennen. Der Teenager saugte manchmal so hart und kräftig, dass das Gefühl zu viel wurde und er Peters Kopf mit seiner Hand nach unten drücken musste, um ihn zu stoppen. William konnte Peters Saugen nur mit einem Wort beschreiben: Es war Hunger. Peter sah aus wie ein tollwütiger, hungriger Welpe, der sein Leben lang am Euter seiner Mutter nuckelte.
„Pete? Ich bin? Ich bin?!? William stöhnte heiser. Er griff nach den Laken und krümmte seinen Rücken, machte einen letzten Ausfallschritt, als sein Instrument zuckte, wie es noch nie zuvor zuckte. Peter hörte auf, seinen Kopf zu schütteln und konzentrierte sich auf das Saugen, versuchte eifrig zu nippen, ohne Sperma zu sagen, nun, es kam nicht.
Es dauerte eine Weile, bis William sich erholte. Er war sich ziemlich sicher, dass er gleich in Ohnmacht fallen würde. Sie lag anscheinend auf ihrer Seite und Peter kuschelte sich jetzt von hinten an sie, der Teenager stieß immer noch in ihre harten Schwanzschenkel.
„Du hast dir etwas Zeit genommen. Na, hast du den besten Blowjob deines Lebens genossen? Peter murmelte leise in Williams Ohr.
?ähhh,? William stöhnte nur zustimmend. Seine Sprache war immer noch verschwommen, aber seine Gedanken begannen sich zu klären. William fragte sich, warum Peter „am besten“ sagte. Wusste Peter, dass dies nicht sein erstes Mal war?
„An diesem Testament ist nichts auszusetzen. Wir sind nur gute Freunde und ich habe einfach eine gute Zeit mit dir. Wir hängen ab, verstanden? Das ist normal. Und ich kann dir sagen, du interessierst dich dafür, du? bist du wie ich? wir? wir zwei? Peter flüsterte. Seine Hände glitten dann Williams Hüften hinunter, rieben sie sanft und führten dann langsam einen Finger in den Schlitz in Williams Hintern ein.
„P-Pete, was machst du da?“ Sie fragte. Er spürte, wie Peter das Loch seines Fingers rieb und ihn dann langsam Zoll für Zoll hineinschob. Der wackelnde Finger war William fremd, und er verzog angesichts des Eindringens das Gesicht.
„Ich kann so viel mehr, als dich zu lutschen, Will?“ Peter sagte, dass sich der Schließmuskel um seinen Finger zusammengezogen habe, während er Williams Loch verspottete. Er versuchte, einen weiteren Finger hineinzustecken, hatte aber Probleme damit und hielt inne, als William missbilligend grummelte.
„Verdammt, du?“ Du bist immer noch angespannt. Ich schätze, du hast es noch nicht getan, oder? Vielleicht nächstes Mal? sagte Petrus.
?Was meinen Sie?? “, fragte William überrascht. Warum sprach Peter, als wüsste er mehr über Williams sexuelle Erfahrung als er selbst?
„Ich meine anal. Schlingel. Mein Schwanz ist in deinem Loch. Es wird mir ein gutes Gefühl geben, meinen Schwanz in dir zu haben und gleichzeitig werde ich deine Prostata damit reiben, es wird dir auch ein gutes Gefühl geben???
?Ich verstehe nicht,? sagte Wilhelm. Was er nicht sagte, war, dass ihm die Vorstellung, sich etwas in den Arsch zu stecken, verabscheuungswürdig war.
„Ist das eine Lektion für ein anderes Mal, kleiner Bruder? sagte Petrus. „Im Moment passiert das.“
Wilhelm was ist das? das war es, aber seine Antwort kam, als Peter sich mit einer Erektion in seine Schenkel vergrub, so dass die Fleischklumpen ihn jetzt umhüllten und sein Loch an der Spitze rieb.
„Shhh, mach dir keine Sorgen, kleiner Bruder. Ich werde nur etwas Spaß haben, oder? Peter reagierte auf Williams überraschtes Keuchen.
Peter rieb seine Spitze in Williams Öffnung, was dazu führte, dass der Junge schwerer atmete. Dann fing sie an, ihre Hüften zu drücken und Williams Hintern zu stoßen. Peter stöhnte vor Freude, der Schaft streifte Williams Wangen und die Spitze streifte bei jedem Stoß Williams Loch. Seine Arme schlangen sich um William, als würde er den Jungen von hinten festhalten.
„Äh, Will! Das klingt so heiß, Bruder! Oh ja!? sagte Peter mit kehliger Stimme, seine Krämpfe beschleunigten sich jetzt. „Ich hätte wirklich nie gedacht, dass es sich bei dir so gut anfühlen würde? Du? Du bist der beste Will. Schön, sehr nett? Du bist so süß.?
William ließ sich von Peter kontrollieren. In den Aktionen der jungen Leute lag etwas Drängendes, sogar Brutales, als ob „ich das schon so lange wollte?“. sie schien zu schreien. William fühlte sich immer noch unbehaglich bei der Tatsache, dass Peters Penis in seinen Hintern ein- und ausging. Zum Teil, weil sie zu müde war, um etwas dagegen zu unternehmen, und zum Teil, weil sie das Gefühl hatte, Peter würde wütend werden, wenn sie Einwände erhob, ließ sie Peter trotzdem machen. Er fing auch an, sich immer mehr Gedanken über Peter zu machen. Der Teenager schien genug über seine sexuellen Erfahrungen zu wissen, um ihn misstrauisch zu machen. William musste einen Weg finden, Peter dazu zu bringen, mehr zu reden, um seine Zweifel auszuräumen. Darüber hinaus konnten Williams Gedanken nichts aufzeichnen; es fiel ihm schwer, einen Plan zu formulieren, während sein Hintern irgendwie angeschlagen war.
„Will, ich? spritzen!? sagte Peter, als er seinen Höhepunkt erreichte und seinen Schwanz tief in William stieß. Er erbrach dicke Brocken übermütigen Spermas, und soweit William sehen konnte, war es heiß und klebrig und fühlte sich in seinem Arsch eklig an. Mit einem weiteren kräftigen Stoß spritzt Peter sein letztes Wasser heraus. Trotzdem drückte er so hart, dass die Spitze seines Schwanzes in Williams Anus eindrang.
?Ah! Peter!? William schrie gegen dieses plötzliche störende Eindringen.
?Ähhh. Entschuldigung, Will, bin ich deswegen verloren? sagte Peter und zog sanft die Eichel aus Williams Mund. Er legte seinen Finger auf die Hüften des Jungen und holte ein Stück Sperma heraus. Er zeigte auf William und sagte: „Siehst du das Testament?“ sagte. DIESES Sperma?
„Ich-ich weiß, was Ejakulation ist!“ antwortete William schüchtern, seine Wangen rot.
„Nun, du warst dir vor einer Weile nicht so sicher, hehe.“
„Jedenfalls? Hey Pete? Ich? Ich? Schön dich kennenzulernen?“ William begann nervös.
?Ja? Bedeutet das, dass viel von dir gekommen ist, kleiner Bruder? sagte Peter lächelnd.
„Erinnerst du dich, als wir uns das erste Mal trafen? Ist er in Haft? was hast du dort gemacht??
„Nun, ähm, ich habe die Nacht zuvor sehr lange geschlafen, also bin ich spät zum Unterricht gekommen. Vielleicht war es nicht das erste Mal. Warum fragst du??
„Ich dachte nicht, dass du ein Unruhestifter bist, also fand ich es seltsam, dass du bestraft wurdest. Weißt du, es ist lustig; Ich war aus demselben Grund dort. War es eigentlich, weil ich immer so spät dran war, weil ich ständig online mit diesem Typen gechattet habe, den ich getroffen habe?
?Artikel??? Peter antwortete, sein Ton etwas zögerlich.
„Die Wahrheit ist, das ist nicht das erste Mal, dass ich meinen Schwanz vor der Kamera zeige, wie wir es getan haben. Also habe ich diesem Fremden meinen Schwanz gezeigt, und das haben wir gemacht, bis es zu spät in der Nacht war.
„A-naja, wenn du das schon mal gemacht hast, wieso warst du vor einer Weile so nervös?“ fragte Petrus.
„Natürlich war es mir peinlich, vor dir nackt zu sein. Weißt du was noch? sagte William, als sein Vertrauen wuchs.
„Äh, was?“
„Ich habe mit Johnson gesprochen. Wir haben unseren Kampf geregelt und er hat mir gesagt, er hat es selbst gemacht, weißt du, für jemanden vor der Kamera gewichst?
?D-hat er es jetzt getan???
?Ja. Ich schätze, er hat gesagt, er hat es mit jemandem von Angesicht zu Angesicht gemacht? sagte William bedrohlich. „Hey, Pete, du machst das auch, oder? Deshalb wurdest du festgenommen: Du bist immer wieder lange aufgeblieben, weil du spät in der Nacht für die Kamera gewichst hast, oder?
„Nun, ja, denke ich,?“ Peter antwortete zögernd.
„Ich war schockiert, als ich von Johnson erfuhr. Ich meine, wenn wir uns online so gesehen hätten, bevor wir uns versöhnt hätten, hätte sie es bereits der ganzen Schule erzählt. Er hätte mich retten können oder so. Das wäre für mich eine Katastrophe. Hast du keine Angst, dass dir so etwas passiert? William fuhr fort.
?r-r-registrieren? M-Vielleicht, ja. Aber ich glaube nicht, dass so etwas passieren wird. Überdenkst du das, Will!? sagte Peter und wandte sich wieder der Webcam zu, seine Augen waren geschickt geöffnet. William tat so, als würde er es nicht bemerken.
?Außerdem glaube ich nicht, dass ich mehr mit jemandem vor die Kamera gehen werde, jetzt, wo wir es tun können, wann immer wir wollen, richtig? Peter fuhr fort, erlangte seine Fassung wieder und lächelte William an.
„Ja, ich denke, du hast recht? William antwortete schweigend, seine Brauen zogen sich zusammen, als er zu seinen Gedanken zurückkehrte.
*****
Nachdem er sich von Peter verabschiedet hatte und nach Hause zurückgekehrt war, schien Williams Zeitgefühl schnell zu vergehen. Ehe sie sich versah, war es Montag und sie war wieder in der Schule. William war nach den Ereignissen am Samstag immer noch in nachdenklicher Stimmung und hatte fast nicht das Gefühl, dass Carl ihn hart auf den Hinterkopf geschlagen hätte. Fast.
„Wofür war das, Carl?“
„Steh auf, komm schon, bevor die erste Unterrichtsglocke läutet!“ sagte Carl Rogers, während er William von seinem Unterricht zur Krankenstation brachte.
?Was bist du-?!? William schnappte nach Luft und versuchte, seine Hand von Carls zu nehmen. Er wurde daran gehindert, seine Beschwerde fortzusetzen, als er John Watson aus der Tür der Krankenstation kommen sah.
„Wenn du dich immer noch schwindelig oder müde fühlst, scheue dich nicht, dich zu entschuldigen, okay John? Komm zurück wenn nötig, okay? Schwester Joy sprach aus dem Inneren der Krankenstation.
John nickte und schloss dann die Tür. Da sah sie William im Flur stehen und sie anstarren. ?Absicht??
?Hallo John. Fühlst Du Dich besser? Fragte William zögernd.
„Ja? Lädt besser, besonders jetzt?“ sagte John, schaute in Williams Augen und lächelte strahlend.
?Schön zu hören,? antwortete William mit seinem eigenen Lächeln, als ihm klar wurde, dass John meinte, das Schlimmste sei vorbei.
?Ähm!? Carl sagte es laut, sodass beide Kinder ihn hörten. „Du solltest nicht zu lange im Badezimmer sein, okay? Die erste Stunde beginnt bald, wissen Sie, Sir CJ wird launisch, wenn wir montags unsere erste Sitzung haben. Mach’s gut!? Sagte er, als er zu ihrem Klassenzimmer rannte.
John und William sahen sich an. Als sie Carls Hinweis bemerkten, eilten sie beide zum nächsten Badezimmer. Zum Glück war es leer, denn alle Schüler waren bereits in ihren Klassenzimmern.
„Will, es tut mir so leid! Es ist viel passiert und ich habe es dir nicht gesagt-?
„Es ist okay, John, mach dir keine Sorgen. Ich weiß was es ist. Dad hat das Telefon von deinem Dad bekommen und du weißt, dass wir darüber gesprochen haben???
„Ist sie nicht wütend?“
„Nein, alles ist in Ordnung, John, alles ist in Ordnung. Angesichts der Reaktion deines Vaters bin ich froh, dass es dir gut geht-?
„Es tut mir leid, dass ich dich dazu gebracht habe, das durchzumachen-?“
Mach dir keine Sorgen, wirklich. Ich bin froh, dass es dir jetzt gut geht.
Sie umarmten sich fest und umarmten sich liebevoll.
Will, meine Mom hat mir gesagt, dass du letzten Freitag gekommen bist. Vielen Dank dafür. sagte John und legte seine Wange auf Williams Schulter.
?Ich musste es tun. Ich mache mir solche Sorgen um dich, Mann. Als ich hörte, dass er krank war, ging ich sofort nach Schulöffnung zu ihm.
Danke Will. Ich fühle mich so schlecht, weil ich ein Idiot zu dir bin.
„John, ich habe dir gesagt, ist es vorbei? Das Wichtigste ist, dass wir jetzt hier sind und alles in Ordnung ist. Ich will nicht, dass so etwas noch einmal zwischen uns kommt, John. ICH??
John und William sahen einander an. Genau in diesem Moment läutete die Glocke und signalisierte den Beginn des Unterrichts. Als sie das hörten, hoben sie beide ihre Köpfe und sahen sich an. Diesmal waren ihre Gesichter so nah beieinander, dass sich ihre Stirnen berührten. Dann mit beiden Männern? ihre Herzen pochten in ihrer Brust und sie küssten sich mit einem sehnsüchtigen Blick in beide Augen.
Es war ein schüchterner erster Kuss für beide. Ihre Lippen trafen sich nur einmal und für die gesamten fünf Sekunden verharrten sie bewegungslos und pressten ihre Lippen aufeinander.
Sie lächelten und erröteten beide, als sie sich trennten, ein wortloses Verständnis bildete sich in ihren Augen.
„Will, es war… Wow.“
?Ich weiss. Ich schätze, wir sollten jetzt zurück zum Unterricht gehen? sagte William, als sie beide ihre Arme verließen. „John, wir müssen mehr darüber reden?“ und andere Dinge, okay? Nach der Schule okay?
„Ja, ich habe dir auch viel über meinen Vater zu erzählen und ja das?“ antwortete John, seine Augen fielen zur Seite, als er rot wurde, und seine Lippen formten ein verlegenes Grinsen.
?Alles klar. Weißt du, einige der wichtigen Dinge, über die wir sprechen müssen, sind PBear?
„Ha, was ist mit ihr?“ fragte Johannes.
„Ich glaube, ich weiß, wer du bist?“

Hinzufügt von:
Datum: Juli 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.