Kayla und die bank

0 Aufrufe
0%

Lassen Sie mich Ihnen etwas über mich erzählen.

Mein Name ist Chris und ich bin ein 16-jähriger Gymnasiast.

Ich gehe auf eine Männerschule, die hat ihre Höhen und Tiefen, aber der größte Nachteil war natürlich, dass ich nicht oft mit Mädchen zusammen war.

Wir hatten eine Schwesterschule, mit der wir gelegentlich etwas unternahmen, aber seit der High School, als wir uns das erste Mal trafen, habe ich wirklich nicht oft mit ihnen gesprochen und wir haben sogar noch weniger Zeit miteinander verbracht.

Jetzt denke ich, dass ich ziemlich beliebt bin, zumindest in meiner Schule.

Alle Highschool-Schüler liebten mich, weil sie mich so süß fanden.

Klingt albern zu sagen, ich weiß, aber nur sie waren lustig und verrückt.

Ich war wirklich klein und konnte kaum etwa 5 Fuß 5 Zoll stehen, aber ich war ziemlich muskulös mit meinen Bauchmuskeln und dem Rest.

Ich hatte irgendwie lange blonde Haare, blaue Augen und ziemlich blass, aber nicht wie ein Gespenst.

Früher hatte ich Sommersprossen

auf meinem Gesicht, aber in letzter Zeit sind sie dort verblasst, wo sie kaum noch sichtbar waren, wenn überhaupt.

Ich weiß, dass ich nicht der Typ war, den die Mädchen sehen und verrückt werden würden.

Ich war oft mit meinen Freunden zusammen, die offensichtlich besser aussahen

und die Mädchen würden sie beobachten.

Ich habe jedoch online mit Leuten per Webcam gesprochen und die meisten von ihnen waren sehr beeindruckt und verwenden verschiedene Worte, um mein gutes Aussehen zu beschreiben.

Mir wurde klar, dass es vor der Kamera einfach besser aussieht, weil ich es bin

die blasse Haut war viel weniger offensichtlich und andere Unvollkommenheiten konnten nicht entdeckt werden.

Jedenfalls konnte ich nicht anders, als mich geschmeichelt zu fühlen und ich wusste, auch wenn es an der großzügigen Kamera lag, das sagt etwas aus und gibt mir etwas mehr Selbstvertrauen als mir

hatte vorher.

Wie ich schon sagte, ich war in meiner Schule in der „beliebten Menge“ und ich liebte meine Freunde und ich habe das Gefühl, dass sie dasselbe über mich dachten.

Ich war schon immer einer der besseren Athleten und ich denke, das hat ein bisschen zu meinem sozialen Ansehen in der Schule beigetragen.

Ich war einer der wenigen Studenten im zweiten Jahr, die letztes Jahr in die Fußballmannschaft der Universität aufgenommen wurden.

Sie behandelten mich immer wie den kleinen Bruder des Teams, weshalb mich viele ältere Jungs liebten, aber ich mochte es nicht, als süßer Junge angesehen zu werden.

Bei meinen Freunden war das auch so.

Alle meine Freunde außer mir hatten irgendwann mal eine Freundin.

Ich weiß, dass ich nicht alle Mädchen in der Umgebung abgewiesen habe, ich war immer zu schüchtern, um es überhaupt zu versuchen.

Ich war auch nicht annähernd so gesellig wie früher, weil ich im Gegensatz zu meinen Freunden nicht ausging, trank und verrückt wurde. Obwohl wir alle gute Freunde in der Schule waren, luden sie mich kaum ein, weil die meisten Leute wussten, dass ich es war

er hätte sowieso nicht viel getan.

Ich weiß, ich spreche viel über mich selbst, aber ich möchte mir einfach ein detailliertes und genaues Bild machen.

Gegen Ende des Sommers wusste ich, dass ich wirklich versuchen wollte, geselliger zu sein und hoffte, sogar eine Freundin zu haben.

Als die Fußballsaison näher rückte, wusste ich, dass ich mehr soziale Möglichkeiten bekommen würde, und ich wollte sie unbedingt nutzen.

Schon im ersten Spiel der Saison schaute ich nach unten und meine Augen blieben an der Cheerleaderin auf der anderen Seite hängen.

(Unsere Schwesterschule stellte Cheerleader für die Fußballmannschaft zur Verfügung) Ihr Name war Kayla und aus irgendeinem Grund konnte ich nicht aufhören, an sie zu denken.

Irgendwie wusste ich, wer sie war, weil sie letztes Jahr mit einem Typen von unserer Schule zusammen war.

Erst in ihrem zweiten Jahr war Kayla klein, wahrscheinlich knapp 1,50 m groß, mit hellbraunem Haar, das ihr bis zur Mitte ihres Rückens reichte, und einem sehr süßen Gesicht.

Ich wusste, dass Jungs sie nicht „heiß“ oder „sexy“ nennen würden, und ehrlich gesagt würde ich das auch nicht tun, aber ich konnte nicht anders, als zu denken, dass sie so schön war, und etwas an ihr kam mir in den Sinn.

An diesem Abend ging ich mit ein paar meiner Freunde zu unseren Autos.

Wir gingen die Treppe hinunter und hinunter auf den Bürgersteig vor den Cheerleadern, wo wir zu Fuß gehen mussten, um herauszukommen.

Als ich an Kayle vorbeiging, sah ich sie an und wollte unbedingt sehen, dass ich sie bemerkte.

In der letzten Sekunde, bevor ich mich umdrehen musste, um zu sehen, wohin ich ging, sah sie mich an und das erste, was ich tat, war, so schnell wie möglich wegzusehen, damit sie nicht merkte, was ich tat.

Mir wurde klar, wie gruselig das ausgesehen haben musste, also schaute ich zurück und zu ihrem Erstaunen sah sie immer noch zu.

Ich lächelte sie schnell an, was sie dazu brachte, mich unbeholfen anzulächeln.

Ich war zu nervös, um überhaupt zu bemerken, dass ich dieses Mädchen anlächelte, das ich plötzlich mochte, ohne mit ihr zu reden.

Ich ging nach Hause und lag einfach im Bett und dachte darüber nach, was ich dafür geben würde, nur um mit Kayla zusammen zu sein.

Ich war 16, also dachte ich natürlich oft an Sex, aber mit Kayla daran zu denken, kam mir nicht einmal in den Sinn.

Stattdessen wollte ich sie nur so lange wie möglich in meinen Armen halten und sie küssen.

„Wenn du nur hier bei mir liegen könntest“, dachte ich, „wäre ich der glücklichste Mensch der Welt.“

Ähnliches passierte in den nächsten Wochen und ich konnte sie nur bei Fußballspielen sehen, aber ich hatte nie den Mut, mit ihr zu sprechen.

Ich dachte jeden Tag an sie und wünschte mir nur, sie wäre meine.

Ich wusste, dass ich bald etwas tun musste, sonst würde ich verrückt werden.

Wir hatten diese Woche ein Spiel und ich war entschlossen, zumindest mit ihr zu reden.

Diese Woche verging unglaublich langsam, aber am Ende war das Spiel vorbei, aber ich sah sie nicht einmal, um mit ihr zu sprechen.

Etwas später hing ich mit ein paar meiner Freunde herum und als ich mich fertig machte zu gehen, beschloss ich, zum Hauptgebäude zu fahren, um mir etwas zu trinken aus dem Automaten zu holen.

Fast niemand blieb auf dem Campus. Ich parkte, stieg aus dem Auto und ging zur Tür.

Ich schaute den Weg entlang und setzte mich auf die Bank und Kayla weinte.

Ich konnte es nicht glauben.

Von allen Leuten war sie diejenige, die ich heute Abend sehen wollte, und hier ist sie.

Es ist seltsam, dass ich das nicht als Gelegenheit gesehen habe, mit ihr zu sprechen.

Stattdessen sah ich dieses wunderschöne Mädchen weinen und sie braucht jemanden, der sie tröstet.

Ohne Zögern und ohne Nervosität näherte ich mich ihr und sie sah mich kommen und fing an, sich die Augen zu wischen, in einem verzweifelten Versuch, mit dem Weinen aufzuhören.

„Hey“, sagte ich unbeholfen.

Als ich mich daran erinnerte, warum ich dort war, setzte ich mich hin und sagte: „Geht es dir gut?“

Sie sah mich an und schenkte mir ein schnelles Lächeln, das sie vorübergehend vom Weinen abhielt.

„Es ist so dumm“, sagte sie, als würde sie halb scherzen.

„Ich habe gerade mit einem Freund über etwas wirklich Dummes gestritten. Ich weiß nicht einmal, warum ich so aufgebracht bin.“

„Nun, willst du darüber reden?“

Sie kicherte ein wenig, bevor sie sagte: „Wir haben uns noch nie zuvor getroffen, es spielt keine so große Rolle.“

Ich verstand genau, was sie dachte, und als ich weiter darüber nachdachte, hatte sie recht.

Wir hatten noch nie zuvor miteinander gesprochen, also bin ich mir sicher, dass sie leicht hätte sagen können, wonach ich gesucht habe.

– Ich mag es nicht, ein hübsches Mädchen aufgebracht zu sehen, das ist alles.

Es war da, wir waren weniger als dreißig Sekunden da und ich sagte ihr bereits, dass ich sie schön fand.

Ich bin sicher, das ist das Dümmste, was sie je in ihrem Leben gehört hat.

Wenn ja, hatte sie es überhaupt nicht deutlich gemacht, aber jetzt wusste sie, warum ich sie in den letzten Wochen so oft beobachtet hatte.

„Nun, ich mag es nicht, wenn ein süßer Typ seine Zeit verschwendet.“

Ich war sofort erleichtert, das zu hören.

Kein Mädchen hat mir jemals persönlich gesagt, dass ich süß bin.

Ich war erleichtert, tatsächlich ziemlich unterschätzt worden zu sein, aber als ich selbstsüchtig darüber nachdachte, was sie von mir dachte, erinnerte ich mich an den letzten Teil ihrer Worte.

„Vertrau mir, ich verschwende überhaupt keine Zeit, ich rede gerne.“

Sie schenkte mir noch einmal dieses wunderschöne Lächeln und wir schienen fast sofort zu erkennen, dass wir uns gesagt hatten, was wir voneinander dachten, bevor wir uns überhaupt vorgestellt hatten.

Ich ging zuerst, gerade als sie etwas sagen wollte;

Ich hätte sie reden lassen sollen, aber gut.

„Übrigens, ich bin Chris, ich bin ein Junior.“

„Ja, ich weiß“, antwortete sie schnell mit einem Kichern.

Sie stahl meinen dummen Satz und machte sich dabei ein bisschen über mich lustig und fügte hinzu: „Übrigens, ich bin Kayla, ich bin im zweiten Jahr.“

Als mir klar wurde, was er tat, wiederholte ich mit scherzhafter Stimme: „Ja, ich weiß.“

– Machst du dich über mich lustig?

sagte sie mit einem offensichtlich sarkastischen, umwerfenden Ausdruck auf ihrem Gesicht und einem schwachen Klaps auf den Arm.

Ich musste nicht antworten, weil wir beide die komische Art, wie sie es sagte, verstanden.

Dann sah ich etwas, das mich noch mehr zu ihr hinzog.

Sie flirtete mit mir und ich sah, dass sie viel selbstbewusster war als ich und dass sie überhaupt nicht so schüchtern war.

Wenn ja, hat sie es perfekt versteckt.

Wir saßen beide da und starrten eine Minute lang auf unsere Schuhe, dann sahen wir uns gleichzeitig in die Augen.

Mit einem kurzen Grinsen sahen wir zurück und versuchten, die unangenehme Spannung zu vermeiden, die zwischen uns wuchs.

Ich versuchte verzweifelt, mir etwas einfallen zu lassen, aber alles, was mir einfiel, war: „Sie findet mich süß. Sie findet mich süß. Nichts könnte perfekter sein.“

– Was machst du überhaupt so spät mit ihr?

Zum Glück habe ich ihr nicht gesagt, was ich dachte, weil ich nervös bin und nichts kontrollieren konnte, was ich gesagt habe.

Also dachte ich einfach weiter.

„Chris?“

Ich blickte auf und stellte fest, dass er mich seltsam ansah und erst dann bemerkte ich, dass er versuchte, mir etwas zu sagen.

Sie lachte über meine Verlegenheit und wiederholte: „Ich sagte, was machst du so spät hier?“

Ich sah sie mich noch einmal anlächeln und der Ausdruck in ihren schönen braunen Augen ließ all die Angst, die sich in mir angesammelt hatte, vollständig verschwinden und zum ersten Mal fühlte ich mich entspannt auf dieser Bank.

„Oh, ich habe nur mit Freunden rumgehangen und wollte noch etwas Kokain holen kommen, bevor ich nach Hause gehe.“

„Okay, Ich verstehe.“

Wir schwiegen beide eine Minute lang, als wollten wir die Ersten sein, die dem anderen etwas zu sagen hatten.

– Was machst du so spät hier?

sagte ich und wiederholte ihre vorherige Frage.

„Nun, ich hatte einen Streit mit meiner Freundin und ich sollte heute Abend zu ihr gehen, aber jetzt will sie das nicht.“

Ich schaffte es, sie bis zu dem Punkt aufzumuntern, an dem sie alles vergaß, aber als ich sie das fragte, sah ich Tränen in ihren Augen aufsteigen und es tat mir leid, sie daran zu erinnern, warum sie immer noch hier war und nicht

mit seiner Freundin.

– Ally hat gerade gesagt, dass sie nicht mehr in meiner Nähe sein will.

Außerdem liefen Tränen über ihr Gesicht, also tat ich das Einzige, was mir einfiel.

Ich umarmte sie nur, um sie wissen zu lassen, dass ich da war.

Zu meiner Überraschung reagierte sie auf meinen Blick in meine Augen, und als sie dann sah, wie ehrlich ich war, vergrub sie ihr Gesicht an meiner Brust.

„Es tut mir so leid“, sagte ich, als ich ihre gegenüberliegende Schulter mit meiner Hand rieb.

Irgendetwas war damals so romantisch.

Es war der größte Kontakt, den ich je mit einem Mädchen hatte, und ich fühlte mich schuldig, weil ich es genossen hatte, während ich sah, wie verärgert sie war.

Wir saßen noch ein paar Minuten schweigend da, während sie weinte und einen nassen Fleck mitten auf meinem Hemd hinterließ.

Sie entschuldigte sich, als sie das sah, aber das war das Letzte, was mich an dieser Stelle aufregen konnte.

Sie setzte sich damit hin, aber es war immer noch in meiner Reichweite.

Ich konnte nicht glauben, wie das passierte, nachdem wir nur kurz miteinander gesprochen hatten.

Wenn uns jemand sehen würde, würde es allein durch die Art, wie wir sitzen, so aussehen, als hätten wir lange Zeit Spaß.

Wir setzten das Gespräch lange fort und behandelten jedes Thema, das von zwei Menschen diskutiert werden kann, die sich noch nie zuvor getroffen haben.

Sie erzählte mir, wie sich ihre Eltern vor ein paar Jahren scheiden ließen und sie nur noch bei ihrer Mutter und ihrer fünfjährigen Schwester Katie lebte.

Ihre Mutter war immer beschäftigt, also musste sich Kayla normalerweise auf andere Leute verlassen, wenn es spät in die Nacht ging.

Also wollte sie heute Abend zu Ally nach Hause gehen, und wenn das nicht funktionierte, konnte sie nicht nach Hause gehen.

Wir redeten weiter, bis ihr Telefon vibrierte und wir beide sahen, dass es bereits 12:30 Uhr war.

Sie wurde von ihrer Mutter versorgt, weil Kayla ihr nicht erzählt hatte, was mit Ally passiert war.

Sie wusste sofort, dass sie nach Hause musste und wir wussten beide, dass es an mir lag, dafür zu sorgen, dass dies geschah.

Ohne ein Wort darüber sagen zu müssen, standen wir auf und mit meinem Arm immer noch um sie herum, um sie zu trösten, gingen wir zu meinem Auto, das immer noch in der Nähe der Bank geparkt war.

Die Autofahrt war in der Tat das erste Mal in der ganzen Nacht, dass es einen unangenehmen Moment zwischen uns gab, aber wir haben uns sicherlich noch einmal unterhalten.

Ich war immer wieder erstaunt über ihr Selbstbewusstsein, besonders im zweiten Jahr mit dem älteren Mann.

Deshalb habe ich mich in sie verliebt und es ging schnell.

Obwohl ich definitiv kein Experte für Mädchen war, konnte ich sagen, dass sie froh war, bei mir zu sein.

Endlich erreichten wir ihr Haus und ich eskortierte sie zur Haustür.

Ich wusste, dass dies eine großartige Gelegenheit für mich war, Dinge in Gang zu bringen.

Wir standen da und dachten eine Minute lang darüber nach, wie wir uns verabschieden würden, bevor ich den Mut aufbrachte zu fragen:

„Hey, willst du morgen Abend etwas unternehmen?“

„Wie zum Beispiel?“

antwortete sie mit einem riesigen Lächeln auf ihrem Gesicht und ließ mich wissen, dass sie für fast alles bereit wäre.

„Ich weiß noch nicht, vielleicht können wir essen gehen oder ins Kino. Vielleicht so etwas? Wenn du willst, kann ich dir meine Nummer geben und wir können es herausfinden.“

„Das klingt gut.“

Sie zückte das Telefon, weil mein toter Mann im Auto saß.

Als ich zusah, wie sie meine Nummer in ihr Handy eintippte, ging ein blaues Licht auf ihrem Gesicht an und ich lächelte nur bei dem Gedanken, mit diesem wunderschönen Mädchen zusammen zu sein.

„Was ist so lustig?“

fragte sie, nachdem sie mich bemerkt hatte.

„Nichts ist lustig, du bist einfach wunderschön.“

Sie errötete und wusste nichts zu sagen.

„Kayla! Lass uns gehen, es ist spät, du musst ins Bett.“

Ihre Mutter war offensichtlich in dem Raum, der der Tür am nächsten war, und Kayla sah mich an und sagte, sie sei noch nicht bereit zu gehen.

– Ich werde dir eine SMS schreiben und wir werden morgen etwas unternehmen.

„Klingt gut.“

„Kayla, komm schon, Baby.“

„Oh, warte nur einen Moment“, flüsterte Kayla mir zu.

Sie rannte hinein und ließ mich allein auf der Veranda stehen.

Ich hörte ihre leichten Schritte zurück zur Veranda laufen.

Schließlich tauchte sie wieder auf und streckte ihre Hand aus, und darin war eine feine, kalte Cola.

„Hier sind Sie ja!“

sagte sie fröhlich.

Ich lächelte und versuchte mir etwas Besseres einfallen zu lassen als ein einfaches Dankeschön, aber sie musste bald einsteigen, also machte sie sich auf den Weg.

Sie stellte sich auf ihre Zehenspitzen und gab mir einen Kuss auf die Wange, gefolgt von einem sanften „Gute Nacht“.

Sie eilte hinein, als sie über meine Schulter zurückblickte, und ich versuchte, ihr gute Nacht zu sagen, aber sie war bereits mit geschlossener Tür drinnen.

Ich konnte nicht einmal ansatzweise erklären, wie ich mich fühlte.

Ich stand mindestens ein paar Minuten da, bevor mir klar wurde, dass ich wie ein Idiot aussah.

Gerade wenn ich daran denke, dass ich in den letzten Wochen wirklich angefangen habe, dieses Mädchen zu mögen, mit dem ich noch nie gesprochen habe, und jetzt, nach einer einfachen Nacht mit ihr, habe ich mich noch mehr für sie gefunden, jetzt, wo ich mehr über sie weiß.

Da war einfach etwas in ihr, das ich noch nie zuvor gespürt hatte.

Obwohl ich noch nie eine Freundin hatte, wusste ich, dass dies etwas Besonderes war.

Ich verließ die Veranda und ging nach Hause, wiederholte die Nacht immer und immer wieder in meinem Kopf.

Es konnte nicht mehr perfekt sein und es war derselbe Gedanke, den ich hatte, als ich nach Hause kam, und derselbe Gedanke, als ich ins Bett ging.

Ich habe in dieser Nacht immer von ihr geträumt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich bin gegen acht Uhr aufgewacht.

Ich war zu aufgeregt, um zu schlafen.

Dann erinnerte ich mich daran, dass er mir gestern Abend eine Nachricht geschickt hatte.

Ich habe letzte Nacht komplett vergessen, mein Handy aufzuladen, und jetzt dachte sie wahrscheinlich, ich würde versuchen, sie zu ignorieren.

Ich steckte das Telefon neben dem Bett ein und all diese schrecklichen Gedanken kamen mir.

Könnte ich es schon zerstört haben?

Ich redete mir immer wieder ein, dass etwas so Kleines wie Text keine so große Sache sein könnte, aber was wusste ich schon über Mädchen?

Sobald das Telefon eingeschaltet war, war ich aufgeregt, als ich hörte, wie es ein paar Mal vibrierte.

Ich weiß nicht einmal, wie viele, aber mindestens 5. Ich schaute und sah ein paar von meiner Mutter, aber drei der Nummern kannte ich nicht.

Auf die von meiner Mutter habe ich nicht geachtet und drei aus der neuen Ausgabe aufgeschlagen:

„Hey Chris, hier ist Kayla!“

„Übrigens, es hat mir Spaß gemacht, heute Abend mit dir zu reden“

„Bist du da? Ist das Chris?“

Ich dachte, eine einfache Nachricht könnte das Problem lösen, aber ich hatte Angst, sie aufzuwecken, als ich sah, dass es Samstagmorgen war, also beschloss ich, noch etwas zu schlafen, bevor ich ihr eine Nachricht schickte.

Irgendwie schaffte ich es einzuschlafen und wachte gegen zehn auf.

Natürlich war das erste, was ich tat, zum Telefon zu greifen, um ihr eine Nachricht zu schicken.

Ich öffnete ihre letzte Nachricht und drückte auf die Antworttaste.

„Hey Kayla, es tut mir wirklich leid, dass ich gestern Abend komplett vergessen habe, mein Handy aufzuladen, aber ja, ich habe es auch wirklich genossen, mit dir zu reden.“

Ich muss es ein halbes Dutzend Mal gelesen haben, bevor mir klar wurde, dass es fertig zum Senden war.

Schließlich fuhr ich fort und schickte es ab, wobei ich versuchte, jede Antwort zu verarbeiten, die sie zurücksenden konnte.

Keine Minute später vibrierte er wieder und ich sah ihn schnell an:

„Ist schon okay! Ich war ein bisschen besorgt, dass ich die falsche Nummer hatte, lol“

Ich stellte mir immer wieder vor, wie sie in ihrem Bett saß und nur darauf wartete, dass ihr Telefon vibrierte, aber ich bin mir sicher, dass ein hübsches Mädchen wie sie etwas Gutes für den Tag hatte.

Wir haben an diesem Tag viel geredet und nach einer Weile hatte ich sie nichts mehr zu fragen, aber bemerkenswerterweise schien sie es jedes Mal zu spüren und sie schaffte es, unser Gespräch zu führen.

Ich wollte nichts mehr, als mich gegen sie zu behaupten, und ich konnte nur hoffen, dass sie genauso empfand.

Wir unterhielten uns den ganzen Tag, bis sie mich irgendwann am späten Nachmittag fragte, was wir heute Nacht machen würden.

Ich vergaß völlig, dass wir zusammen abhängen würden und freute mich umso mehr, als mir klar wurde, dass ich sie tatsächlich bald wiedersehen könnte.

Sie behauptete, ziemlich solide zu sein, also schlug sie vor, dass wir uns einen neuen Horrorfilm ansehen, der letzte Woche herauskam.

Ich denke, ich bin auch ziemlich hart, also habe ich zugesagt, aber ich habe ihn gefragt, ob er zuerst etwas essen gehen möchte.

Und sie war dafür, also sagte ich:

„Klingt toll. Ich kann dich um 7 abholen. Geht das?“

„Ja, das ist perfekt. Bis dann!“

Das war das Letzte, was einer von uns sagte, bis wir uns persönlich sahen.

Ich habe gerade Fußball geschaut und dabei alle zehn Minuten mindestens einmal auf die Uhr geschaut.

Die Zeit schien zu vergehen, also musste ich mein Bestes tun, um die Zeit irgendwie zu verschieben.

Endlich zeigte die Uhr 6:30 und ich war bereit zu gehen.

Da das Herbstwetter in Kalifornien immer noch schön ist, zog ich ein paar khakifarbene Shorts und ein Button-down-T-Shirt an und versuchte, gut auszusehen, aber nicht zu ängstlich.

Ich wollte mich wirklich nicht zu hübsch anziehen und dass sie nur ein zwangloses Abendessen und einen Film als Freundin erwartete, also versuchte ich, entspannt auszusehen.

Ich stieg ins Auto und fuhr zu demselben Haus, wo ich sie am Abend zuvor zurückgelassen hatte.

Ich ging in die Einfahrt hinaus, schaute in den Spiegel, um sicherzustellen, dass ich so gut aussah, und als ich feststellte, dass ich es tat, stieg ich aus und ging zur Haustür.

Ich rief an und wartete darauf, dass meine schöne Freundin herauskam, aber stattdessen wurde ich von einer älteren Frau begrüßt, die ich für Kaylas Mutter hielt.

Ich habe überhaupt nichts dagegen, mit meinen Eltern zu sprechen, weil ich bei ihnen meistens einen guten Eindruck machen kann.

Ich musste nie die Mutter eines Mädchens beeindrucken, das ich mag, also fühlte ich mich ein bisschen unwohl dabei, aber ich schaffte es, mich vorzustellen und ein gutes Gespräch mit ihr zu führen.

Sie hatte viele Fragen an mich, offensichtlich wollte sie, dass ihre Tochter in Sicherheit ist.

Sie fragte nach meinen Noten und Sportarten und so ziemlich allem.

Ich antwortete ehrlich und selbstbewusst, was sie definitiv beeindruckte.

Ich begann mich zu fragen, was genau Kayla ihrer Mutter über mich erzählt hatte, was sie glauben ließ, ich würde versuchen, ihre Tochter zu heiraten, aber es störte mich nicht.

Schließlich sah ich aus dem Augenwinkel, wie Kayla aus der Küche kam, von der ich annahm, dass sie sie war.

Sie trug ein rosa Poloshirt (eng für Mädchen) und Shorts, aber nicht so kurz, dass sie überhaupt schlampig aussehen würde.

Einfach gesagt, sie sah fantastisch aus.

Sie muss in der Lage gewesen sein, meine Gedanken anhand meines Gesichts zu lesen, denn sie fing sehr schnell an zu erröten.

Vielleicht hat Mama sie in Verlegenheit gebracht, aber wir waren trotzdem bereit zu gehen.

„Bring sie bis Mitternacht nach Hause und amüsiere dich.“

„Ja, Madam.“

Damit gingen wir zu meinem Auto und ich stellte sicher, dass ich sie schlug, damit ich ihr die Tür öffnen konnte.

Wir waren auf dem Weg zum Restaurant und ich könnte nicht aufgeregter sein.

Wieder einmal war Kayla in der Lage, ein leichtes Gespräch zu führen, das mich beruhigte, indem ich mich daran erinnerte, wie einfach es war, mit ihr zu reden, und wir waren nur Freunde, die zusammen rumhingen, mehr nicht.

Wir kamen zum Restaurant und setzten uns sofort hin und genossen ein gutes Essen.

Ich sah, wie sie nach dem Geld griff, aber ich hielt sie auf.

„Machst du Witze? Du bezahlst gar nichts.“

„Wenn du meinst“, sagte sie, als hätte sie sowieso nicht vorgehabt zu zahlen.

Als wir das erledigt hatten, standen wir auf und gingen ins Kino, das nur eine Minute zu Fuß vom Restaurant entfernt war.

Das war das erste Mal, dass ich sie wirklich ansehen konnte.

Entweder war ich vor ihrer Mutter oder wir saßen zusammen, aber bevor wir ins Theater gingen, schaffte ich es, einen guten Blick darauf zu werfen.

Ich konnte immer sagen, dass sie ein wunderschönes Gesicht hatte, aber ich hatte noch nie zuvor ihren Körper bemerkt.

Sie war klein, hatte aber sehr schöne Beine, einen flachen Bauch und ziemlich große Brüste für ein Mädchen ihrer Größe.

Ich war definitiv kein Perverser oder so etwas und ich war sicherlich nicht so oberflächlich wie die meisten meiner Freunde, aber Tatsache war, dass sie fantastisch aussah.

Wir gingen hinein, nahmen unsere Tickets und gingen zum Theater, wo wir davor standen und versuchten zu entscheiden, wo wir sitzen würden.

Sie zeigte von hinten und ich stimmte natürlich zu und wir gingen nach oben und nahmen unsere Plätze ein.

Der Film begann langsam, aber wir wussten beide, dass es nur eine Frage der Zeit sein würde, bis das ganze Kino von seinen Sitzen aufspringen würde.

Plötzlich sprang jemand auf den Bildschirm, was alle zum Aufspringen brachte.

Zuerst waren wir beide im Raum eingeschlossen, aber in diesem Moment lehnte sie sich zu mir und ihre Hand streckte sich aus und berührte meine Hand.

Wir kicherten beide darüber und richteten unsere Aufmerksamkeit dann wieder auf den Bildschirm, wo die Action noch nicht zu Ende war.

Während des Films, wenn ein gruseliger Teil auftauchte, kam sie jedes Mal mit etwas mehr Kontakt auf mich zu.

Endlich war der Film zu Ende und die Lichter gingen langsam an.

Ich blickte auf und sah Kayla, die zu meiner Rechten saß, mit ihrem Kopf auf meiner Schulter und ihrer rechten Hand, die nach meinem Unterarm griff.

Wir bemerkten beide die Position, in der wir uns befanden, und sahen uns dann in die Augen.

In einem offensichtlich unangenehmen Moment lächelte ich und sagte:

– Sie sagten mir, Sie seien solide.

„Ach bitte“, sagte sie lächelnd und setzte sich aufrecht hin, „du warst die ganze Zeit diejenige, die fast von seinem Sitz gesprungen wäre.“

– Ich bin nicht derjenige, der schreit.

Es traf mit einem spielerischen Schlag auf den Arm und wir standen auf und gingen ohne ein weiteres Wort, wir sahen uns nur an und lachten darüber, wie der andere auf den Film reagierte.

„Es ist erst zehn, was willst du tun?“

fragte sie mich und hoffte, dass ich die Nacht nicht schon beenden wollte.

„Was ist mit dem Eis? Es hat diesen neuen Platz unten am Fluss.“

– Das klingt großartig, aber unter einer Bedingung.

Ich schwieg und ließ es ausklingen: „Ich kaufe Eis, du hast heute Abend schon genug ausgegeben.“

Ich konnte diesem hübschen Gesicht nicht widersprechen, also war ein einfaches Nicken alles, was ich tun konnte.

Wir nahmen Eis und gingen zum Fluss.

Wir saßen auf einer Bank, wo wir beide nach draußen schauten und einfach nur starrten.

Dies wurde von Kayla unterbrochen, die laut gähnte, und ich packte sie an der Schulter und zog sie hinein.

Während ihr Kopf wie letzte Nacht auf meiner Brust lag, konnte ich immer noch nicht glauben, dass ich vor nur 24 Stunden noch nie mit ihr gesprochen hatte, aber jetzt teilen wir einen so romantischen Moment.

Wir saßen mindestens fünf Minuten so da, bevor sie sich zurücklehnte und mir in die Augen sah und die Stille brach.

– Ich muss dir etwas sagen.

„Was ist es?“

„Nun, es ist wahr …“ Sie hielt inne, als würde sie überlegen, wie sie mir am besten alles sagen könnte, was sie mir sagen wollte.

„Ich habe mich schon lange vor letzter Nacht in dich verliebt, seit ich dich vor ein paar Jahren zum ersten Mal gesehen habe, und du hast mich noch nicht einmal gesehen.“

Ich hatte keine Ahnung, von welcher genauen Zeit er sprach, und ich fühlte mich schlecht, weil ich es nicht getan hatte.

„Aber vor ein paar Wochen, als du mich im Spiel angeschaut hast, konnte ich dich nicht aus meinem Kopf bekommen, ich konnte nicht einmal davon träumen, mich letzte Nacht zu sehen.“

Sie hielt inne und sah mich nervös an, ohne zu wissen, was sie antworten sollte.

„Kayla, seit ich dich in dieser Nacht gesehen habe, konnte ich auch nicht aufhören an dich zu denken. Ich war froh, dass du letzte Nacht auf dieser Bank geweint hast.

„Es ist okay, ich weiß, was du meinst“, antwortete sie mit einem Kichern.

Wir saßen da und sahen uns einfach in die Augen und ob sie bereit war oder nicht, ich würde sie küssen.

Ich wollte, dass es so perfekt wie möglich wird, also dachte ich einen Moment darüber nach, was genau ich tun würde.

Sie wusste, was kommen würde, als sie sich erwartungsvoll auf die Lippe biss, aber sie hatte immer noch keine Ahnung, wann es kommen würde.

Also legte ich meine Hand unter ihr Kinn mit meinem Zeigefinger auf ihr Kinn und zog ihren Kopf sanft hoch.

Ich beugte mich langsam vor und schloss meine Augen und das nächste, was ich wusste, waren meine Lippen und wir hatten unseren ersten Kuss.

Es war mein erster Kuss, also war ich mir nicht wirklich sicher, was ich tat, also versuchte ich einfach, es wie in den Filmen zu machen.

Ich legte ihre Oberlippe zwischen meine und begann sie zu massieren.

Ich wich zurück und zog dabei ihre Lippe ein wenig zurück.

„Tut mir leid. Ich dachte nur, wir hätten etwas. Ich …“

Sie lächelte und bevor ich fortfahren konnte, legte sie ihre Hand in meinen Nacken und zog mich hinein, dieses Mal mit ihr, die den Kuss begonnen hatte.

Unsere Lippen landeten an der gleichen Stelle wie zuvor, aber sie bewegten sich ein wenig mehr.

Das war mehr als nur Highschool-Schüler, die herumfummelten und versuchten, sich zu küssen.

Das war eine leidenschaftliche Umarmung und er sagte mehr, als jeder von uns in seinen eigenen Worten sagen könnte.

Pure Leidenschaft war eigentlich die einzige Möglichkeit, es zu beschreiben, und es war einfach unglaublich.

Ich öffnete meine Lippen ein wenig und bewegte meine Zunge zu ihren Lippen.

Sie öffnete ihres als Einladung und ich ließ meine Zunge langsam zwischen ihre weichen und geleckten Lippen gleiten und wurde bald von ihrer Zunge begrüßt.

Unsere Zungen tanzten herum und erkundeten jeden Winkel des Mundes eines anderen.

Nichts in diesem Moment konnte uns voneinander trennen.

Sie rollte sich mehr herum, wo sie auf mir war, und umschloss mich im Grunde mit ihren Händen hinter meinem Kopf und meinen auf meinem unteren Rücken.

Unser Kuss muss ununterbrochen fünfzehn Minuten gedauert haben, außer um unsere Position zu ändern.

Wir küssten uns, als ob es unsere letzte gemeinsame Nacht wäre, und wir machten das Leben ohne einander wieder gut.

Aber die Wahrheit war, dass wir noch so jung waren, aber wir hatten eine Leidenschaft für die lebenslangen Beziehungen des anderen.

Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich jemals von unserem Kuss trennen würde, aber am Ende wollten wir uns beide einfach nur zurücklehnen und die Gesellschaft des anderen genießen.

„Halt mich einfach fest, Chris.“

Kayla schwang ihr linkes Bein auf die andere Seite, wo sie rechts war, aber sie blieb in meinem Schoß und legte ihren Kopf unter meinen an meinen Hals.

Ich legte einen Arm um ihre Taille, hielt sie aufrecht und ließ ihn mit dem anderen sanft ihr Haar streicheln.

Ich brauchte wirklich nichts anderes, ich brauchte nur Kayla und ich wünschte, ich könnte sie für immer bei mir behalten.

Ich wollte nicht, dass die Hitze ihres Körpers mich jemals verließ, und keiner von uns hatte die Absicht, diesen Moment zu beenden, also saßen wir da und kuschelten bis 23:30 Uhr.

Wir wussten beide, dass wir Mamas Wünsche respektieren mussten, also standen wir auf und umarmten uns für einen weiteren unglaublich leidenschaftlichen Kuss.

Dieser dauerte nur etwa eine Minute, aber er hatte den gleichen Eifer wie der vorherige.

Wir gingen, und sie schloss ihre Finger in meine und lehnte sich an mich.

Keiner von uns musste etwas sagen.

Unsere Aktionen haben sicherlich gezeigt, was wir füreinander empfinden und dass wir etwas ganz Besonderes haben.

Wir kamen zum Auto und ich öffnete ihr die Tür und ließ sie mit einem kleinen Kuss herein.

Als ich einstieg und den Wagen startete, beugte sich Kayla zu mir und ich legte meinen Arm um ihre Schulter, während sie ihren linken Ellbogen auf der Mittelkonsole abstützte.

Egal was wir taten, wir konnten es nicht ertragen, keinen physischen Kontakt miteinander zu haben.

Es ist verrückt, dass wir uns erst am Abend zuvor zum ersten Mal unterhalten haben.

All die Emotionen, die wir füreinander aufgebaut haben, konnten sich endlich befreien und wir erkannten beide, wie großartig unsere Zukunft sein würde.

Endlich kamen wir nach Hause, ich parkte und ging hinaus, um sie zur Tür zu begleiten.

Wir standen auf der Veranda und sahen uns in die Augen, wie wir es in den letzten zwei Nächten oft getan hatten.

„Hey, ähm, Kayla?“

„Hey, ähm, Chris?“

Ihr süßer kleiner Sarkasmus konnte mir nie auf die Nerven gehen.

„Also weißt du, wie es ist, nächsten Samstag zu Hause zu tanzen?“

Sie nickte und begann zu lächeln.

„Ich habe mich gefragt, ob du vielleicht mitkommen möchtest?“

Ihre Augen leuchteten auf und ein Lächeln sagte dasselbe.

„Natürlich!“

Sie fiel fast vom Boden, als sie ihre Arme um mich schlang.

„Nun, das ist schön zu hören. Ich muss gehen, aber ich hatte heute Abend eine tolle Zeit mit dir.“

– Ich kenne Chris, ich hätte mir keine bessere Nacht vorstellen können.

„Gute Nacht.“

„Gute Nacht“, sagte sie und erhob sich, wie sie es in der Nacht zuvor getan hatte, aber dieses Mal berührten ihre Lippen meine statt meine.

Sie öffnete die Tür und Mama ging zur Tür.

„Ich hoffe, ihr zwei hattet heute Abend Spaß. Was habt ihr gemacht?“

Kayla ist schon drinnen, die Frage wurde an mich gerichtet.

„Es hat viel Spaß gemacht, Mrs. Miller. Wir haben zu Abend gegessen, sind ins Kino gegangen, haben Eis geholt und unten am Fluss rumgehangen.“

„Nun, das hört sich nach einer Menge Spaß an, und danke, dass du sie pünktlich nach Hause gebracht hast, das gefällt mir wirklich.“

„Ja, Ma’am, natürlich. Ich muss nach Hause, aber es war schön, mit Ihnen zu sprechen, Mrs. Miller. Gute Nacht.“

Der letzte Teil war für Kayla, die hinter ihrer Mutter stand und sich auf die Lippe biss, in der Hoffnung, dass wir miteinander auskommen würden, was Mrs. Miller nicht davon abhielt, zu antworten.

Als sich die Tür schloss, wollte ich gehen und ich hörte ihre Mutter sagen:

„Ich mag es sehr, Kayla.

„Mama!!!“

Danke fürs Lesen.

Teil 2 kommt sehr schnell.

Denken Sie daran, diese Geschichte ist nicht ganz wahr.

Die Charaktere existieren, die Namen wurden geändert, aber bis zur ersten Szene auf der Bank ist es real und ziemlich neu.

Danke noch einmal!

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.