Ich blieb schlafen

0 Aufrufe
0%

„Tschüss Mama, bis Montag!“

Sagte ich und winkte, als ich die Stufen zum Haus meines Freundes Luke hinaufging.

Auf diese Tage hatte ich mich schon lange gefreut.

Luke war mein bester Freund und wir haben viel Zeit miteinander verbracht.

Eine Übernachtung zu haben bedeutet jedoch, dass wir tun können, was wir wollen, ohne viele Einschränkungen oder Einschränkungen.

Wir waren beide 13 Jahre alt und hatten gerade mit dem Abitur begonnen.

Lukes Haus war ein verdammtes Schloss mit über 10 Zimmern, zwei Pools und vielen weiteren Funktionen.

Aus genau diesem Grund kam er ständig zu Übernachtungen.

Sein Vater ist steinreich, aber er ist immer geschäftlich oder auf Konferenzen unterwegs, sagte Luke, also war es Lukes Mutter Ava, die sich wirklich alleine um Luke gekümmert hat.

Auch ich habe in meiner Kindheit viel Zeit mit Ava verbracht.

Er nahm uns beide und andere Freunde mit zur Schule, zum Sport oder wo auch immer.

Wir waren Freunde der Familie, also war dies die grundlegende Anordnung.

Dieses Arrangement hat mir Ava auch sehr ans Herz gewachsen.

Sie war ziemlich attraktiv.

Er war noch sehr jung.

Ich glaube, sie hatte Luke sehr jung, vielleicht war sie erst 16, während Lukes Vater damals 30 Jahre alt war.

Sie war also immer noch eine Wucht, 28, fast 29, mit langen braunen Strähnchen und dem Gesicht einer College-Cheerleaderin.

Seine Augen waren strahlend blau und sein Lächeln immer mit den tollsten Grübchen geschmückt.

Sie hatte ein C-Körbchen für mit der ganzen Hand greifbare Brüste, die beim Gehen immer rund, keck und federnd waren.

Sie hatte auch den besten Hintern, der auch rund und voll war.

Es war Ava, zu der ich zuerst masturbierte, und fast jede Masturbation betraf sie auf die eine oder andere Weise.

Während des Abendessens am ersten Abend trug Ava einen lockeren roten Pullover, und wenn sie nach Essen suchte, beugte sie sich jedes Mal nach vorne und enthüllte schlaffe Brüste, die baumelten und schwankten, wobei ihre prallen Brustwarzen vollständig sichtbar waren.

Am ersten Tag der Übernachtung kam die Nacht und als Luke ins Bett ging, um zu schlafen, entschied ich, dass ich einen Handjob brauchte, und ging ins Badezimmer.

Als ich mich dem Badezimmer näherte, bemerkte ich einen schwach beleuchteten Raum, aus dem ein leichtes Knarren kam.

Ich ging in den Raum und die Lautstärke des Schreiens wurde lauter und lauter.

Ich kam in das Zimmer und drehte den Türknauf sehr langsam, öffnete die Tür und schaute ein wenig in das Zimmer, und da war Ava, die sich hinlegte, mit einer Hand ihre linke Titte drückte, die andere heftig ihre Muschi zerstörte und sich veränderte der Klitoris.

Massagen bis zum Finger- und Handfick.

Als ich langsam und leise den Raum betrete, ändert Ava seine Position und landet schließlich auf seiner Brust, mit dem Hintern nach oben.

Ihr Haar ist zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden, wodurch perfekt gemeißelte Kinnlinien und ein Hauch von Make-up auf ihrer leicht gebräunten Haut zum Vorschein kommen.

Ich hockte mich ans Ende des Bettes, mit vollem Blick auf ihren Anus und ihre rote, rasierte Muschi.

Ihre Muschi war wirklich sehr glänzend, voller Säfte und ihr Körper bewegte sich ständig im Rhythmus seiner Berührungen.

Ich begann meinen Schwanz zu streicheln und Avas Stöhnen wurde lauter.

Sie lag immer noch auf dem Bauch, also stand ich auf und beugte mich zu ihrer Muschi hinunter und schnüffelte daran.

Ihre Säfte verliehen ihm einen starken salzigen Duft.

An diesem Punkt entschied ich, dass ich nicht widerstehen konnte und richtete meinen Schwanz bis zu ihrem Muschiloch aus.

Als sie ihre Klitoris immer schneller rieb, stieß ich meinen Schwanz hinein und er glitt leicht heraus, wie Wasser, das von einem Berg fällt.

„OHHHHHHH“, schrie Ava und Augenblicke später, nach etwa 10 Sekunden Stoßen, wurde sie ohnmächtig und brach auf dem Bett zusammen.

Sie lag bewegungslos auf dem Bett und mein Schwanz war immer noch tief in ihren Hügel eingebettet, ihr Bauch und ihr Arsch flach auf dem Bett, was mir einen vollen Blick auf ihren runden Hintern gab.

Ich schlug ihn ununterbrochen, bis er rot wurde.

Dann lehnte ich mich zu Ava, meine Brust berührte ihren Rücken, mein Gesicht direkt neben ihrem, ich konnte einen guten Geruch von ihrem Haar und Hals bekommen.

Ich neigte ihren Kopf, damit ich ihr einen kurzen Kuss auf die Lippen geben und ein wenig ihre Zunge schmecken konnte, bevor ich meine Arme unter ihren Körper und über ihre beiden Titten bewegte.

In dieser Position, Hände auf ihren Titten, Brust auf ihrem Rücken, Schwanz in ihrer Muschi, war meine Bewegung eine kontinuierliche Auf- und Abbewegung, ich glitt an ihrer Muschi auf und ab.

Meine Geschwindigkeit stieg für die nächsten 30 Sekunden exponentiell an, bevor ich ihn aus ihrer Muschi warf und eine riesige Ladung auf ihren Arsch entlud.

Ich ließ meinen Schwanz für ein paar Momente zurück in ihre Muschi gleiten, bevor ich schließlich aufhörte.

Ich rannte zu meinem Handy und kam zurück, machte ein paar schnelle Fotos von meinem Sperma auf ihrem Arsch, bevor ich es abwischte und es umdrehte und Fotos von ihren Titten machte.

Ich saugte und schlürfte an ihren erigierten Nippeln, bevor ich ihr einen letzten Kuss gab und zurück in mein Zimmer ging, erfreut darüber, wie ich gerade meine Jungfräulichkeit verloren hatte.

Der folgende Tag war nur ein weiterer Tag.

Ava schien nicht zu wissen, was sie ihm angetan hatte.

Sie lief durch das Haus und sah so heiß aus wie immer, ärmellose und enge Hemden mit kurzen Röcken oder sehr kurzen Shorts.

Am dritten Tag überredete mich Luke, schwimmen zu gehen.

Zwei Stunden vergingen und wir hatten Rennen, Spritzwettbewerbe, Atemanhaltewettbewerbe und viele andere.

Ava schaffte es dann zum Pool.

„Macht es Ihnen etwas aus, wenn ich mich zu Ihnen zwei geselle?“

„Ja, Mom, das interessiert mich“, antwortete Luke vehement, aber mit offensichtlichem Sarkasmus.

Und Ava zog ihre Robe aus.

Sie trug einen Bikini, der die obere Hälfte ihrer Brüste freilegte.

Auch Unterwäsche tat ihrem zur Schau gestellten Hintern nicht viel Gutes.

Sie sprang und es war fast so, als würde sie in Zeitlupe gehen.

Als sie sprang, verlor ihr Bikinioberteil den Halt und ihre Brüste fielen frei.

Sie fiel direkt vor mir ins Wasser und stand ohne BH auf, ihre Brüste halb über dem Wasser.

Ich bemerkte eine leichte Bräune, bevor er sie schnell wieder anzog und wegschwamm, um meine wachsende Erektion zu verbergen.

Zehn Minuten später war Luke aus dem Pool gestiegen und hatte sich in einen Liegestuhl gelegt, um sich zu entspannen.

Ava stand in der Ecke des Pools und sah Luke an.

Ich schwamm hinter Ava in der Ecke des Pools und schwamm hinunter, um ihren schönen Hintern zu sehen.

Ich stand auf und ging langsam zu Ava hinüber, bevor ich ihr Haar riechen konnte.

Ich bewegte meine Hand zu ihrem Hintern und schnell zu ihrer Muschi und fing an, sie zu reiben, wie sie es am Tag zuvor getan hatte.

Meine andere Hand griff nach vorne und glitt unter ihren BH über eine Titte, drückte ihre weiche Brust mit meiner ganzen Hand.

Er hatte sie komplett in der Ecke des Pools festgenagelt, so dass sie nur reden konnte.

„Was zur Hölle machst du?“

sagte er und drehte leicht seinen Kopf.

„Können wir Sex haben?“

Ich antwortete ihr auf die altmodische Art eines Kindes, das etwas verlangte, während ich sie auf die Wange und den Hals küsste.

„Auf keinen Fall, du bist nur“

Ihr Satz hörte auf, als ich meinen Rhythmus auf ihrem Kitzler erhöhte.

Sie begann lautlos vor Vergnügen zu stöhnen und versuchte, Luke nicht abzulenken, der entspannt war und die Augen geschlossen hatte.

Als sie stöhnte, zog ich meine Boxershorts unter Wasser aus.

Mit wütendem Schwanz legte ich ihn auf ihren Hintern, während ich sie weiter rieb.

Mit meiner anderen Hand immer noch fest auf ihrer Titte drückte ich meinen Schwanz in ihre Muschi.

„Warte, hast du es gerade getan?“

Aber ich antwortete nicht.

Mit dem Widerstand des Wassers war das Schieben schwierig, aber meine Geschwindigkeit war immer noch heftig.

Ich riss ihr den Bikini herunter und benutzte beide Hände, um mit ihren runden Brüsten zu spielen.

Während Luke immer noch bewusstlos war, drehte ich Ava herum, sodass sie mich ansah, und trat frontal in sie ein.

In dieser stehenden Missionarsstellung folgte jedes Mal, wenn er in sie stieß, ein riesiger Wasserspritzer.

Während er sie fickte, lutschte er an ihren Titten, spielte mit ihnen.

Ava schien es zu genießen, schloss ihre Augen und rieb ihren Kitzler mit hoher Geschwindigkeit.

Als mein Orgasmus kam, legte ich meine Hände auf ihren Hintern und umarmte ihre Lippen, ohne dass sie es wusste.

Überrascht widerstand sie schnell der Lippenumarmung.

Aber ich bestand darauf, untersuchte meine Zunge und zwang schließlich meine Zunge über ihre.

Die Zungenküsse hatten mich nah und meine Stöße waren schnell.

Als ich sie losließ, brach ich auf ihren weichen Brüsten zusammen.

Langsam setzt jeder Stoß eine große Menge Sperma in Ava frei.

Schließlich küssten wir uns schnell und als er aus dem Pool kam, flüsterte er mir zu, dass ich um 1 Uhr morgens nicht in meinem Zimmer sein könnte.

Sei nicht zuspät“.

Ich habe sie dummerweise wieder gefickt.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.