Hoosier tabu?? die nächste generation 1: trost carolyn._(2)

0 Aufrufe
0%

Dies ist die nächste Generation im ‚Hoosier Tabu?‘

Reihe.

Hoffentlich ist dies der Beginn einer neuen Serie.

Diejenigen, die das erste ‚Hoosier Taboo?‘

Serie, würde ich mit all den bösen Charakteren vertraut sein.

Drei, wo sie nicht mehr in dieser Serie sind, aber erwähnt werden.

Dieser beginnt mit Cody und seiner Tochter Carolyn.

Bitte sag mir was du denkst.

Danke.

——————

Sommer 2014…

Meiner Mutter geht es nicht besonders gut, also bringen Carolyn und ich sie in die Notaufnahme.

Da bekamen wir alle eine schreckliche Nachricht, bei ihm wurde Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert.

Zuerst sagten sie nicht einmal

letzten sechs Monaten bis zu einem Jahr.

Dann setzten sich meine Tante Deena, Carolyn und Darren, ich selbst, eines Abends früh zum Abendessen.

Zu der Zeit versuchten wir alle zu entscheiden, was wir mit Mom machen sollten.

� Nur drei Jahre zuvor haben wir meine Schwester Dana an Dickdarmkrebs im Endstadium verloren.

Wir wollten Mom nicht so ausgehen lassen, und Zeit war ein Luxus, von dem wir nicht viel hatten.

„Wirst du woanders eine zweite Meinung einholen, Mom?“

Fragte.

Also antwortete sie: „Nicht nur das, sondern machen Sie einen weiteren vollständigen Test, um herauszufinden, ob es absolut genau ist oder nicht.“

„Ich stimme zu“, sagte Darren, „ich habe in einer Folge von 20/20 gesehen, dass es im Laufe der Jahre eine Reihe von Fällen mit Fehldiagnosen gegeben hat.“

„Deshalb schlägt deine Mutter vor, eine weitere vollständige Untersuchung zu machen“, sagte Tante Deena.

„Können wir in der Zwischenzeit alle etwas tun, Mama?“

fragte Caroline.

Also antwortete die Mutter: „Hoffen Sie einfach auf das Schlimmste, aber beten Sie für das Beste und seien Sie bei all dem optimistisch.“

„Das werden wir“, sagte Darren.

Und so räumen wir nach unserem kleinen Gespräch alle auf.

Das einzig Gute an all dem ist, dass Mama sich nach fast dreißig Jahren als Schulsekretärin endlich von ihrem Job zurückgezogen hat.

Mit 66 ist er immer noch eine kleine Zündkerze.

Aber jetzt hat er noch größere Fische zum Braten.

Ungefähr ein paar Wochen später ging meine Mutter zusammen mit Tante Deena zurück, um einen anderen Arzt für eine weitere Untersuchung und Meinung aufzusuchen.

Sicher genug, Darren hatte recht.

Es stellte sich heraus, dass der Krebs in ihrem Magen und NICHT in ihrer Bauchspeicheldrüse war, also waren das noch bessere Neuigkeiten.

Die wirklich gute Nachricht war, dass es in den frühen Stadien war, als er eine Biopsie an seinem Magen machen ließ, also war es operabel.

Nächste Woche

dann gingen sie hinein und entfernten den Krebs.

Wir sind erleichtert, dass die Operation ein Erfolg war.

„Wird es Mama im Krankenhaus für eine Woche oder so gut gehen, Cody?“

fragte Caroline.

Ich antwortete dann: „Ihr wird es gut gehen, aber wir haben in der Familie schon schlimmere Erfahrungen als diese gemacht.“

Nachdem wir das Krankenhaus verlassen hatten, gingen Carolyn und ich nach Hause, während Darren,

Deanna und Tante Deena blieben, bis die Besuchszeit vorüber war.

Aber Deena beschloss, die Nacht bei Mom zu verbringen, da wir uns alle eine Woche lang oder so abwechselten, bis Mom nach Hause kam.

Aber eines Nachts, als Mom noch im Krankenhaus war, wurde Carolyn sehr emotional, als sie wusste, was für eine Hölle unsere ältere Schwester durchgemacht hatte, bevor sie starb.

Carolyn konnte nicht schlafen, ich auch nicht.

Er ist bei mir geblieben.

ein paar Nächte, also konnte ich sie auf mehr als eine Weise trösten.

Da stellte er mir eine interessante Frage: „Cody, stimmt es, dass in unserer Familie inzestuöse Tabus existieren?“

„Was meinst du?“

fragte.

Sie antwortete dann: „Obwohl du mein älterer Bruder bist, bist du auch mein Vater. Ich weiß, dass du unsere Mutter und unsere Tante Denna schwanger gemacht hast.“

„Wer hat Ihnen gesagt?“

Fragte.

Also sagte sie: „Von meinen Cousins, die auch meine Halbschwester Deanna und mein Halbbruder Jacob sind.“

„Wo willst du mit all dem hin?“

fragte.

Da stellte er diese magische Bitte: „Cody, ich möchte, dass du mich fickst, deine Schwester/Tochter.“

Jetzt habe ich alles gesehen.

Jetzt, seit fast 22 Jahren, habe ich

Ich habe zugesehen, wie mein kleines Mädchen zu einer großen, schlanken jungen Dame mit dem Körperbau unserer Mutter herangewachsen ist.

Der Unterschied ist, dass sie wie ich dunkle Haare hat.

Und jetzt ist dies das gleiche Mädchen, dem ich geholfen habe, das will

Ich stecke meinen riesigen Schwanz tief in ihre Muschi.

„Kannst du überhaupt mit einem großen Schwanz umgehen?“

Fragte.

Also sagte sie: „Ich weiß nicht, ich bin noch ein jungfräulicher Vater.“

Beeindruckend!

Papas Mädchen ist keine Hure.

„Hast du schon mal mit jemandem Sex gehabt?“

Ich habe sie gebeten.

Sie sagte dann: „Als Jacob aus dem Urlaub von den Marines nach Hause kam, habe ich ihm einen guten Blowjob gegeben.“

„Und wie würde es dir gefallen?“

Ich habe sie gebeten.

Dann sagte er: „Eigentlich habe ich es gut gemacht. Ich habe es geschafft, seine ganze Ladung zu schlucken.“

Also fragte ich ihn: „Warum hast du dich nicht von ihm ficken lassen?“

„Nun, um ehrlich zu sein“, antwortete sie, „ich war nervös und nicht bereit.

„Oh, ihr hattet also eine kleine 3-Wege-Aktion?“

Ich habe sie gebeten.

Dann sagte er: „Genau. Aber wir haben es niemandem erzählt. Der einzige Grund, warum ich es dir gesagt habe, ist, weil du Mom und Tante Deena gefickt hast.“

„Nun“, sagte ich, „du magst Recht haben.

„Absolut Dad“, antwortete sie.

Also gingen Carolyn und ich in mein Schlafzimmer und wir zogen uns beide aus.

Sie hatte sich gerade gewaschen, also roch ihr Körper nach Beeren und Sahne.

Als Mutter waren ihre Brüste schön, rund und C-Körbchen.

Dann zog sie ihren Tanga herunter und enthüllte einen schönen, sauberen Biber, der sorgfältig getrimmt worden war.

Also sagte ich: „Verdammt, Schatz, du hast definitiv von deiner Mutter gelernt.“

„Und was ist das?“

Sie fragte.

Ich sagte ihm dann: „Zusätzlich zu der unglaublich schönen Figur, die deine Mutter dir gegeben hat, hast du einen sehr gut getrimmten Busch.“

„Nun“, sagte sie, „Mama hat immer gesagt, dass Männer eine echte, klassische Schönheit mit einer Möse bevorzugen. Nicht einen Teenager, der sich rasiert.“

Also tritt sie vor und fängt an, meinen Gürtel zu öffnen, um meine Hose zu öffnen.

Nachdem sie das getan hatte, fiel meine Hose zusammen mit meinen Boxershorts herunter.

„Verdammt Papa, Mama hat recht“, reagierte sie erstaunt.

„Dein Schwanz IST verdammt riesig!“

„Kannst du zuerst mit meiner Größe in deinem Mund umgehen?“

Ich habe sie gebeten.

Dann antwortete er: „Es ist ein bisschen größer als das von Jacob, aber ich werde mein Bestes geben.“

„Mach zuerst langsam und locker, okay, Schatz?“

Ich sagte ihr.

Dann sagte er: „Hier geht nichts.“

Als ich also auf der Bettkante saß, fiel Carolyn auf die Knie und kroch hinüber, wo der Kopf meines Schafts war.

Dann öffnet sie sich weit, um meinen Schwanz in ihren Mund zu stecken.

Sie streckte ihre Lippen aus, damit sie das meiste davon in ihren Mund bekommen konnte.

Als er anfing zu saugen, fing er an zu würgen und zu würgen.

Aber nach ungefähr einer Minute zieht er es heraus und holt Luft.

„Kannst du jetzt damit umgehen?“

Ich habe sie gebeten.

Dann antwortete sie: „Es ist größer als ich dachte.

Also sagte ich: „Gib einfach dein Bestes

Also holt sie tief Luft und steckt meinen großen Schwanz wieder in ihren Mund.

Dann beginnt er langsam auf und ab zu gehen, aber er hat es nicht ganz so aufgenommen, wie ich vorgeschlagen habe.

Aber bald begann er, das Tempo ein wenig zu beschleunigen, während er weiter wackelte.

Dann zieht sie plötzlich meinen Schwanz aus ihrem nun weit geöffneten Mund.

Dann leckt er meine Eier, um mich noch mehr anzumachen.

Also sagte ich: „Braves Mädchen, mach weiter so, Liebes.“

Dann, nachdem sie meine Eier für eine Minute geleckt hat, nimmt sie das Saugen wieder auf, indem sie meinen Schwanz in ihren Mund nimmt.

Er hat sich so an meinen riesigen Schaft gewöhnt, dass er anfängt tief in die Kehle zu gehen.

Während es ein bisschen würgt, bewegt es sich sehr schnell.

Es ist klar, dass er das genauso genießt wie ich.

Aber schon nach wenigen Minuten fingen meine Eier an zu brodeln und zu kochen.

„Carolyn Schatz, ich komme gleich!“

Ich sagte ihr.

Aber sie hörte nicht zu oder ignorierte mich.

Sie hatte so viel Vergnügen daran, ihren Vater zu lutschen.

Nachdem mein Schwanz in ihrem Mund angeschwollen war, passierte es.

„OHHHHHH…

Ich stöhnte, als Seil um Seil meines Spermas durch meinen Schwanz und in ihren Mund zu spritzen begann.

Und soweit ich sehen konnte, schluckte sie weiter, als sie es irgendwie schaffte, meine gesamte Ladung zu schlucken.

Für jemanden wie mich, der Anfang vierzig ist, kann ich immer noch kommen, wie ich es getan habe, als ich Mom, Tante Deena und die verstorbene Laura Wilkins gefickt habe.

Nachdem sie mit dem Melken und Entleeren meiner Eier fertig war, brach ich direkt auf dem Bett zusammen.

Ich war es, die jetzt Luft holen musste.

„Also, wie habe ich das gemacht, Papa?“

Sie fragte mich.

Dann, nachdem ich noch einmal tief durchgeatmet hatte, sagte ich: „Gott, Schatz! Für jemanden, der es nur ein paar Mal gemacht hat, hast du dich wie ein Profi verhalten.“

„Nun“, sagte er, „das passiert nach dem Lutschen von Eis am Stiel. Üben, üben, üben.“

„Und Übung macht den Meister“, sagte ich ihm.

Also fragte ich: „Nun… bist du sicher, dass ich dir die Kirsche zerbreche, Liebling?“

„Ich meine es ernst, Dad“, antwortete sie.

Aber dann sagte ich: „Okay. Aber ich muss dich warnen, es wird am Anfang weh tun. Also werde ich wirklich nett zu dir sein.“

„Könntest du bitte nett zu mir sein, Dad?“

Sie fragte.

„Du weißt, dass ich auf dich aufpassen werde“, sagte ich ihm.

Doch dann stellt er eine überraschende Bitte: „Dad, ich will, dass du in mir abspritzt.“

„Bist du dir sicher Baby?“

Ich habe sie gebeten.

Dann fügte ich hinzu: „Nehmen Sie die Pille?“

„Nein“, antwortete sie, „ich möchte wirklich dein Baby haben. Ich möchte, dass du dein Geschenk des Lebens tief in meine Gebärmutter pumpst. Meine jungen Eier warten.“

Dann sagte ich: „Okay, aber du musst innehalten und darüber nachdenken, worauf du dich einlässt.“

„Ich bin bereit, Mutter zu sein“, sagte sie.

„Und außerdem, als du jünger warst als ich, hast du gevögelt und Mom und Tante Denna zugehört. Solange du für mich da bist.“

Und du hast recht, ich habe sowohl meine Mutter als auch meine Tante gefickt.

Und ich habe großartige Ergebnisse erzielt, drei wunderbare Kinder, und in diesem Fall bin ich kurz davor, eines von ihnen schwanger zu machen.

Also legte ich sie nach ihrer kleinen Bitte auf den Rücken aufs Bett.

Wie ich schon bemerkte, wurde ihre Muschi nass.

Also ging ich auf die Knie, damit ich die jungfräuliche Muschi meiner Tochter essen konnte.

Sobald ich ihre Beine spreizte, fuhr ich fort, sie zu necken, indem ich zuerst ihren Schlitz und dann ihren Kitzler leckte.

Inzwischen war sie erregt.

Also aß ich sie ein bisschen und versuchte auch, ihre Schamlippen so weit wie möglich zu dehnen.

Auf diese Weise konnte ich meinen Schwanz langsam in sie stecken, ohne sie in zwei Teile zu brechen.

Es dauerte nicht lange, bis sie zum Höhepunkt kam, denn sie fing an zu stöhnen, als sie sagte: „Oh Daddy … ich … ich werde kommen!“

Sie muss schon einmal masturbiert haben, denn sie wusste, dass ich sie über den Rand geschubst habe.

Sicher genug, es ist passiert.

Die Säfte aus ihrer Muschi begannen über mein ganzes Gesicht und in meinen Mund zu tropfen.

Sie schreit und stöhnt vor Freude, „Yyeesss.., YYYYEEEEESSSSS!!!!!!!“

Also ließ ich sie ein wenig entspannen, dann begannen wir mit dem Erziehungsprozess.

„Daddy“, sagte meine Tochter, „steck deinen Schwanz in meine Muschi. Bitte!“

Also stand ich ein bisschen auf, brachte Carolyn zum Kopfteil und blieb im Bett.

Dann stand ich auf und konnte meinen Schwanz am Eingang ihrer Muschi platzieren.

Ich fing an, meinen Schwanz nach und nach etwa einen Zoll oder so in ihre enge, jungfräuliche Muschi zu schieben, dann zog ich ihn heraus.

Sie fing an zu seufzen, als sie ein paar Mal tief Luft holte.

Dann sagte sie: „Daddy, mach aus mir eine richtige Frau.

Sie war nicht verdammt sriund.

Und so fing ich an, ihn etwas schneller zurückzuschieben und etwas härter steckte ich meinen großen Schwanz wieder ein.

Als ich tiefer grub, fand ich ihr Jungfernhäutchen.

Also zertrümmerte ich mit einem riesigen Stoß seine Kirsche.

Sie schreit vor Vergnügen.., „OOOOOOWWWWWWEEEEEEEE….., FFFFUUUUCCCCKKKKK.., YYYEEEEESSSSS!!!“

Also zog ich es heraus, als ich etwas Blut bemerkte, ich muss ihre Jungfräulichkeit in einem Augenblick auseinandergerissen haben.

Also steckte ich meinen Schwanz wieder in sie hinein.

Diesmal konnte ich meinen Schwanz etwas stärker pumpen, obwohl er immer noch eng war.

Aber bis dahin begann Carolyn sich daran zu gewöhnen.

Dann stöhnt er: „!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Als ich anfing, stärker zu pumpen, konnte ich fühlen, wie meine Eier wieder wackelten.

„Ich werde … kommen … Baby!“

Sie sagte dann: „Komm in meine enge Muschi, Daddy!“

Und gleich danach fing mein Penis wieder an, sich zu verhärten.

Und dann schoss ich Seil um dickes Seil meines Babysamens in die enge junge Muschi meiner Tochter.

Ich muss sieben bis acht Spritzer perlweißer Samen tief in ihre Gebärmutter gespritzt haben.

Nachdem ich die letzten Tropfen geschossen hatte, brach ich plötzlich auf ihr zusammen.

Also sagte ich: „Von allen Frauen, die ich je gefickt habe, bist du die erste Jungfrau.“

„Wirklich Papa?“

Sie fragte.

Nach ein paar Minuten zog ich meinen verbrauchten Schwanz aus ihr heraus.

Aus meiner Tochter kam ein Teil des Spermas, vermischt mit etwas Blut, heraus.

„Du darfst niemandem von uns erzählen“, sagte ich ihm.

„Wenn du schwanger wirst, sag einfach, dass du einen One-Night-Stand mit einem Typen hattest, den du kennst. Verstanden?“

„Ja, Papa“, antwortete sie.

„Ich kann Mama und Tante Deena nichts sagen.

Diese heiße Sommernacht stellte sich als besser heraus, als er dachte.

Aber es wurde besser, nachdem meine Mutter aus dem Krankenhaus nach Hause kam.

Nach ein paar Monaten war Mama krebsfrei.

Carolyn und ich weichen dem Storch aus.

Unglaublicherweise war sie pünktlich, als es zu ihrer Periode kam.

Also nahm er die Pille.

Aber wir würden beide unsere Eskapaden haben und Mama würde sich uns auch anschließen.

„Cody“, sagte meine Mutter, „vielleicht sollten du, Carolyn, Deanna und Jacob eine kleine Orgie haben, wenn Jacob zurückkommt.“

Und das könnte sehr bald passieren.

Ich hoffe, dass es Ihnen gefallen hat.

Bitte hinterlassen Sie Ihre Kommentare… Danke.

Speedinator72

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.