Garys leben teil 1

0 Aufrufe
0%

Hey Jungs und Mädels – Das ist meine erste Geschichte, also bitte nur konstruktive Kritik!

Außerdem?

Dies ist die Geschichte von 2 Personen unter 18 Jahren, die Sex haben.

Wenn es dir nicht gefällt, geh bitte.

Diese Geschichte ist nicht für ein Publikum unter 18 Jahren bestimmt.

Wenn Sie unter 18 sind, gehen Sie bitte.

Diese Geschichte ist ausschließlich das Ergebnis meiner Fantasie.

Nichts davon ist wirklich passiert.

Tags-Teenager männlich / weiblich, jugendlich weiblich, Wassersport / Pissen, jung, einvernehmlicher Sex.

Das ist alles, woran ich denken kann.

Eines Tages war ich bei einem Freund zu Hause und es war gegen Mitternacht.

Wir wollten uns gerade einen Gruselfilm ansehen, als ihre 12-jährige Schwester Anna hereinkam.

Hey, macht es euch etwas aus, wenn ich mir den Film ansehe und hier unten mit euch zelte?

Mama ist krank und weckt mich dauernd.

Haben mein Freund John und ich uns angeschaut?

Sicher, denke ich.

.

.?

Er sagte.

Er lächelte breit und sprang neben uns auf das Sofa.

Der Film war beängstigend, aber sie wehrte sich, obwohl sie erst 12 Jahre alt war.

Wir waren beide 15, also hatten wir überhaupt keine Angst.

Aber da ich neben ihr war, lehnte sie sich natürlich an mich.

Es hat mich nicht interessiert.

Ich mag einen 12-jährigen Jungen genauso sehr wie den nächsten 15-jährigen Jungen.

Nachdem der Film zu Ende war, legten wir uns zu dritt mit unseren Schlafsäcken auf die Sofas und schliefen ein.

.

.

Nach scheinbar nur wenigen Minuten schüttelte Anna mich.

Sie hat geweint.

»Ich habe Alpträume.

Kann ich hier bei dir schlafen??

Sie war vielleicht 1,50 m groß und wog nicht mehr als 60 Pfund, also passte sie hinein.

Ich nickte und drehte mich um.

Sie rollte sich hinter mir zusammen und ich schlief wieder ein.

Wieder ein paar Minuten später spürte ich, wie sie mich erneut schlug.

Gary – Ich habe meine Hose nass gemacht.

‚Oh Jesus Christus‘ Ich rollte mit den Augen.

Fluch.

?Gut.

.

.was erwartest du von mir?!?

?Ich kann.

.

.krieche mit dir??

?Alles.?

Ich antwortete, ich wollte nur weiterschlafen.

Sie schlüpfte hinein, und ich spürte den nassen Saum ihres Nachthemds.

»Jesus Anna!

Zieh die nassen Sachen aus!?

? Oh, richtig.?

Ich hörte das Rascheln des Stoffes und dann fühlte ich ihren nackten Körper hinter mir kriechen.

Ich wollte gerade einschlafen, als sie wieder anfing zu weinen.

Ich drehte mich zu ihr um und meine Boxershorts (alles, was ich anhatte) wurden gegen ihren Bauch gedrückt.

»Anna.

.

.Warum weinst du??

?ICH.

.

.OMG.?

?Was??

Ist es dein Penis?

?

Ähm.

.

.Jep.?

? Kann ich es anfassen ???

?

Äh.

.

.wahrscheinlich nicht gut.?

Ich fühlte seine Hand auf der Spitze meines erigierten Schwanzes.

»Ach, Anna.

Was tust du??

Ich berühre deinen Schwanz.

„Ja, ich verstehe, aber warum?“

Weil ich dich immer gemocht habe.

Und du lässt mich in deinem Schlafsack mit dir schlafen, also dachte ich, ich zahle dir etwas zurück.

.

.?.

?Anna?

du kannst das nicht machen!

Bist du erst 12!?

»Ich werde es nicht sagen, wenn du es nicht tust.

sagte er und begann mich zu wichsen.

? Oh.

.

.

Anna.

Das ist großartig, wo hast du das gelernt?

Nun, ich habe den Dildo meiner Mutter geübt.

Wie gefällt es Ihnen??

?Oh.

Das ist gut genug, um von keiner Praxis zu sprechen.

Ich nahm ihre Hand und nahm sie von meinem Schwanz.

?Was??

Sie fragte.

Ich öffnete den Schlafsack und drehte ihn um, damit wir 69. Oh?

Sie stöhnte verführerisch, „Ich verstehe.“

und sie fing an, meinen Schwanz zu lutschen, während ich ihre Muschi mit Genuss aß.

Ohh Gary isst meine Muschi OH!?

Sie weinte auf einem Kissen.

Ich fühlte mich genauso gut.

Einen Blowjob von einem 12-Jährigen zu bekommen, war etwas anderes.

Ihr Stöhnen wurde lauter.

?Oh, OH, OHH, AWWWW?

rief er, als er in meinen Mund kam.

?Anna,?

Habe ich dich gewarnt, ich werde kommen.

Bald.

In deinen Mund.?

Daraufhin beschleunigte sich sein Tempo.

Alle anderen Gefühle verschwanden, als ich hart in ihren Mund kam.

Wir bleiben einen Moment dort und sonnen uns in unserer Beziehung.

Dann packte ich es und drehte es wieder, so dass es jetzt mir zugewandt war, unsere Köpfe zusammen, wie es zwei Menschen mit einem Höhenunterschied von 2 Fuß tun könnten.

Mein nasser Schwanz glitt in ihre jungfräuliche Muschi, als ich sie auf mich senkte.

„Ich habe schon mein Jungfernhäutchen gebrochen“,?

sagte er, „also lass mich fallen.“

Ich bin gerne verpflichtet.

Ihre enge Muschi war fast zu klein für meinen Schwanz.

Wenn es nicht so nass gewesen wäre mit Pisse und Sperma, hätte mein Schwanz nicht gepasst.

Aber er tat es kaum, und das Gefühl, das ich hatte, war das größte, das ich je erlebt hatte.

Die Reibung war unglaublich.

»Ach, Anna.

Bist du so eng!?

? Ich sollte.

Dies ist mein erstes Mal ohne meine eigene Hand.?

Ich lachte und schnappte dann nach Luft, als sie an meinem Schwanz auf und ab glitt.

Es würde nicht lange dauern, bis ich ankam.

Ich nahm sie an den Hüften und pumpte sie auf und ab.

Wir zuckten beide in den Kissen zusammen, damit wir niemanden im Haus aufweckten.

Ich hob sie auf und ab und ihre Muschi glitt auf meinem Schwanz.

?Oh, ich komme!?

rief sie und ich spürte, wie ihre Säfte meinen Schwanz überschwemmten.

Sie schob mich weiter zum Orgasmus, während ich sie weiter auf und ab drückte.

»Anna, ich komme gleich.

Nimm die Pille??

„Nein, Sie müssen sich zurückziehen.

Komm in meinen Mund!?

Ich nickte und fühlte, wie sich mein Höhepunkt näherte.

Ich zog meinen steinharten Schwanz aus ihrer engen Muschi und deponierte ihn in ihrem wartenden Mund.

Ich packte sie am Nacken und fickte sie brutal ins Gesicht.

Ich zog mich zurück, um sicherzustellen, dass sie mit dem schnellen Fick ihres Mundes einverstanden war.

Er lächelte um meinen Schwanz herum und ich fuhr fort.

Ich kam.

Es war das Schwierigste, was ich je gesehen habe, wahrscheinlich wegen des Bildes der kleinen 12-Jährigen, die ihre eigenen Säfte aus meinem Schwanz saugt.

Wir brachen auf dem Sofa zusammen, mein Schlafsack war nass und schmutzig unter uns.

Dann zog John ein und wir dachten, wir müssten aufräumen.

Sie zog ihr Nachthemd wieder an und ich zog meine Boxershorts an.

Ich schloss den Schlafsack und kroch hinein, fühlte seine Säfte überall um mich herum.

Sie legte sich in ihren Schlafsack und wir schliefen ein.

.

.

Am Morgen war ich im Badezimmer und putzte mir die Zähne, als sie aus der Tür lugte.

Gari??

?Ähm ??

Ich grunzte durch einen Schluck Zahnpasta.

? Es ist nie passiert.

Sagte er und schloss die Tür.

Teil 2 bald!

Außerdem Teil 1 aus Annas Sicht! – Foghorn Cockhorn

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.