Erste erfahrungen

0 Aufrufe
0%

Als ich ein Kind war, ungefähr 10 bis 12 Jahre alt, verbrachte ich viele Wochenenden damit, bei meinem Freund Tim zu schlafen.

Irgendwann fingen wir an, zu verweilen und die Schwänze des anderen zu fühlen, und es wurde eine regelmäßige, aufregende Aktivität, auf die wir uns freuten.

Wir haben uns nur gestreichelt, bis wir eines Tages in den Wald geschlichen sind, um eine Zigarette zu holen und gesagt haben: „Hey Tim, ich habe gehört, dass Mädchen manchmal Jungs Schwänze lutschen“.

„Wow wirklich?“

Tim antwortete.

„Das hört sich gut an. Hier, ich will es mit dir versuchen!“

Also kniete er sich vor mich hin, öffnete meine Hose, zog meinen bereits harten Penis heraus und fing an, daran zu saugen.

Wow, was für eine Sensation!

Ich musste es auch versuchen, also tauschten wir nach ein paar Minuten die Plätze und ich lutschte an ihrem.

Jetzt haben wir das Saugen zu unseren Aktivitäten hinzugefügt.

Keiner von uns kam.

Wir wollten beide, wussten aber nicht, was wir tun sollten.

Ich wollte wirklich, dass er in meinen Mund kommt, aber bevor er alt genug war, um es zu verstehen, ging er auf eine andere Schule und wir trennten uns und Jahre später fühlte ich mich betrogen.

Gelegentlich dachte ich an diese Tage, wie aufregend und „tabuhaft“ das war, und allmählich wurde der Drang, es noch einmal zu versuchen, stärker.

Ich musste endlich wissen, wie es Mitte der 90er war.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Möglichkeiten der Online-Welt erkundet und es sogar geschafft, online eine Freundin zu finden, obwohl ich gelegentlich einen M4M-Chatroom betrat.

Es war sehr aufregend, mit anderen erwachsenen Männern über das Blasen zu sprechen, und ich wusste, dass dies meine Chance sein könnte.

Ich erinnere mich an den ersten Mann, mit dem ich versuchte, eine Beziehung aufzubauen, als ich beschloss, „die Grenze zu überschreiten“.

Wir hatten mehrere Male ein sehr herzliches Gespräch online.

Wir waren beide völlig neu darin und beschlossen, uns für das erste Date auf einem Parkplatz zu treffen.

Ich stieg in sein Auto ein.

Er war vielleicht 5 Jahre jünger als ich.

Wir unterhielten uns ein paar Minuten lang nervös, als er sagte: „Oh, schau mal. Ich glaube nicht, dass ich das kann. OK?

Ich zuckte mit den Schultern, verabschiedete mich, stieg aus seinem Auto und ging.

Ich sollte ihn wahrscheinlich beruhigen, ihn daran erinnern, dass ich auch neu bin und dass wir gemeinsam etwas erkunden können.

Ich schätze, er war immer noch nicht bereit.

Es war das erste Mal, dass ich als Erwachsener mit einem BiMM online chattete.

Er wusste, dass ich keine Erfahrung hatte, aber er wollte welche.

Damals arbeiteten wir beide in der gleichen Stadt und ich war meistens alleine im Büro.

Er war etwas erfahrener als ich, und je mehr wir miteinander sprachen, desto aufgeregter wurde der andere, desto aufgeregter wurde er.

Schließlich lud ich ihn ein zu kommen.

Er kam nach einer Weile herein und ich war ziemlich nervös, als wir da standen und ein paar Minuten unbeholfen miteinander redeten, bis er schließlich die Hand ausstreckte und anfing, die offensichtliche Beule an meiner Hose zu reiben und zu sagen: „Sollen wir nach oben gehen?“

genannt.

Also haben wir es getan.

Ich setzte mich mit heruntergelassener Hose vor mich auf einen Stuhl.

Ihr harter Schwanz steht aufrecht und trieft vor Sperma (das habe ich noch nie zuvor gesehen).

Ich war gleichzeitig erschrocken und aufgeregt.

Mein Herz klopfte.

Er trat einen Schritt näher auf mich zu und ich fing an, seinen Schwanz zu streicheln, der bereits mit meinem Vorsaft eingeschmiert war.

Nach ungefähr einer Minute kam er näher und sagte leise: „Mach weiter. Nimm es. Es wird nicht weh tun.“

Seinem harten Schwanz konnte ich nicht widerstehen, er tröpfelte früh nur 6 Zoll von meinem Gesicht entfernt.

Endlich näherte sich der Moment, an den ich lange gedacht hatte, und zum ersten Mal nahm ich den Schwanz eines Mannes in meinen Mund.

Die Hauptsache.

Irgendwann würde er in der Lage sein, den Wunsch zu erfüllen, den ich seit meiner Kindheit hatte, aber im Gegensatz zu damals wusste ich jetzt genau, was zu tun war.

Er fragte mich, ob ich wollte, dass er in meinem Mund ejakulierte, und nach einem Moment des Nachdenkens „JA!“

genannt.

Ich habe so lange darauf gewartet, wie könnte ich jetzt aufgeben?

Sein Schwanz fühlte sich großartig an.

So heiß.

Ich saugte ein wenig daran und genoss die milde Salzigkeit seines Vorsafts.

Dann wollte sie sich auf den Teppich legen und ich lutschte weiter an ihr und hoffte, dass ich gute Arbeit leistete.

Ich denke, das war ich, denn nach ein paar Minuten begannen ihre Hüften sich zu drehen und schlugen hektisch gegen meinen Mund, den ich kaum festhalten konnte.

Dann dachte ich, trotz all ihrer Schläge fühlte ich etwas anderes.

Ein Unterschied in der Konsistenz und vielleicht ein anderer Geschmack.

Ich war mir nicht sicher, aber ich dachte, es könnte eine Ejakulation sein, also versuchte ich etwas zu schlucken, während ich meinen Mund auf und ab bewegte.

Schließlich: „Oh mein Gott, hör auf!“

genannt.

Ich seufzte und sie stand auf und ging ins Badezimmer, um sich zu waschen.

Ich hatte immer noch ein bisschen von dem, was auch immer in meinem Mund war, und ich sagte: „Bist du gekommen?“

Ich fragte.

und aus dem Badezimmer „Ja!“

er antwortete.

Mir war plötzlich übel.

Ich fing an zu würgen und in den Papierkorb zu spucken.

Er zog sich an und ging zurück zur Arbeit, und ich sah ihn nie wieder.

Die Erfahrung ekelte mich an und ich fühlte mich sehr schlecht deswegen, aber die Saat (sorry Wortspiel) war gepflanzt.

Ich hatte die Grenze überschritten und verspürte einen wachsenden Drang, es nicht allzu viele Monate später noch einmal zu versuchen.

Es dauerte ein oder zwei Jahre, bis ich Nick traf, einen weiteren BiMM, den ich in den letzten Jahren gelegentlich gesehen habe.

Normalerweise konnte er meine Ladung schlucken, aber ich konnte seine zuerst nicht bekommen.

Ich würde würgen, wenn ich es versuchte, und die meiste Zeit würde ich daran saugen und wichsen, bis ich in der Nähe war.

Glücklicherweise war Nick geduldig genug, um mir zu helfen, meinen Widerwillen zu überwinden, zu dem ich entschlossen war.

Ich erinnere mich, dass ich zum ersten Mal endlich ihre ganze Sahne mit minimalem Würgen schlucken konnte (und es hat eine Menge Ladung).

Ich war sehr zufrieden mit mir.

Danach wollte ich es weiter versuchen, bis ich lernte, ihn wirklich zu lieben.

Jetzt habe ich das Gefühl, dass es nichts Aufregenderes gibt, als seinen Schwanz in meinen Mund zu stecken.

Deine Stärke und Kraft zu spüren.

Wir wissen beide, dass es nur einen Weg gibt, wie es endet.

Ich möchte unbedingt sein warmes Ejakulat schmecken und schlucken, während er es mir geben soll.

Sein Stöhnen wird lauter, je näher du ihn an den Rand bewegst.

Es gibt eine faire Warnung, aber es verwirrt mich nur mit mehr Entschlossenheit.

Ihre Hüften heben sich und mit einem lauten Knurren spüre und schmecke ich diesen ersten Samenerguss auf meiner Zunge.

Während ich seinen Orgasmus genieße, entspanne ich mich, indem ich seinen Penis mit meiner Zunge massiere.

Fühle den Schaftpuls mit jedem Schlag, während ich meinen Mund mit dem geheimsten, intimsten Geschenk fülle.

Manchmal muss ich etwas schlucken, um Platz für mehr zu schaffen, bis ich sicher bin, dass es leer ist.

Erst dann ziehe ich deinen Schwanz aus meinem Mund und schlucke den Rest.

Ich habe sogar aufgezeichnet, wie oft wir uns in den letzten 5-6 Jahren getroffen und „Geschenke“ füreinander geschluckt haben.

Das ist bisher 46 Mal passiert.

Es ist etwas, worauf wir uns beide freuen, so oft wie möglich zu tun.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.