Ein mädchen in jedem hafen folge x_x_x

0 Aufrufe
0%

Ein Mädchen in jedem Hafen Folge X_X_X

Viele Nächte später hatte Christina etwas zu viel getrunken.

Andererseits trinke ich nicht, also war es um 12:30 ziemlich weit.

Ich fühlte mich sehr angespannt und ein wenig verwirrt.

Ich beschloss, dass ich, wenn er darauf bestand, mich wegen Sex zu jagen, seine geilen Vorsprünge ausnutzen könnte.

Ich wollte ihm heute Nacht in den Hintern pieksen, während er schlief.

Ich wollte sie mit einer dummen Überraschung an ihrer Hüfte zurücklassen.

Als er in dieser Nacht im Bett lag, erholte sich ein unschuldiger Betrunkener von seiner Benommenheit.

Ich überlege gerade schwer, was ich tun soll.

Aber zuerst, für den Fall, dass er aufwacht und meine Handlungen missbilligt, müsste ich eine Art Erklärung abgeben.

Ich wollte ihre doppelseitige Freundlichkeit wieder nutzen können, wissen Sie.

Christina ging mit etwas Kleinem ins Bett.

Also war meine erste Aufgabe, ihr Höschen sehr gut auszuziehen.

Nicht, dass sie nicht süß wären, aber ihr Hintern war zu hübsch, um in Spitze und Baumwolle gehüllt zu bleiben.

Hat nicht viel gekämpft (danke KahLuha).

Ich zog ein bisschen an diesem süßen Höschen, fügte etwas Reiben und ein paar Küsse hinzu, um sie davon abzuhalten, aufzuwachen.

Ich war zu weit gekommen, um diese Chance zu verpassen, auf deinen schönen runden Arsch zu kommen.

Er sackte nach links, weg von mir, und legte sich auf die Seite.

Das war großartig, denn jetzt hatte ich ihr Höschen auf der Seite, auf der sie jetzt liegt, bis zur Hälfte ihrer Hüften.

„Beruhige dich“, sagte ich zu mir.

Während Sie die andere Hälfte nach unten scrollen.

Mit einem leisen Knurren griff sie in den Hosenbund ihres Höschens, fast widersprechend, aber ich schätze, es lag eher an ihrer Verwirrung.

Ich flippte aus und versuchte ihn abzulenken, indem ich meinen rechten Arm um ihn schlang und ihn ganz nah an mich zog.

Das funktionierte aus gutem Grund, aber ich verhinderte auch, dass es in seinen Magen gelangte.

Das würde die Sache wirklich schwierig machen.

Ich unterdrückte schnell ihr Bewusstsein, indem ich liebevolle Korsetts auf ihren Arsch und ihre Hüften legte und ihren Hals küsste.

In einem entspannten Stöhnen ließ ihre Schüchternheit nach.

Ich hatte es jetzt.

Mein Schwanz ist jetzt verrückt in meinen Boxershorts und jetzt gibt es nichts mehr, was mich aufhalten könnte.

Wenn ich jetzt schönen Arsch sage, meine ich nnnnnniiiice Arsch!

Seine Haut war wie warmes, weiches Glas.

Es war unglaublich, nur zuzusehen.

Es waren kaum Flecken darauf.

Und das Wenige, das er hatte, konnte nicht so leicht unbemerkt bleiben.

Aber was Sie bemerken werden, ist, wie das sanfte Erwachen, das gerade beginnt, wenn sich ihre Taille ausdehnt, sich krümmt und sich von ihren Hüften und Hüften wegbewegt.

Einfach unglaublich!

Immer noch verzaubert von meinem sanften Kuss und der Hüftmassage, komme ich meinem Ziel näher.

Ziemlich offensichtlich, aber ich habe kein Glück.

Während ich an meiner Boxerfliege herumfummele, setze ich meinen Balanceakt fort, damit er nichts von meinen Absichten mitbekommt.

Ich müsste sie nur entfernen.

Verdammt!

Wenn ich die kleinste falsche Bewegung mache, kann ich alles ruinieren.

Schnell, aber sehr vorsichtig, drehe ich mich um und lege mich auf den Rücken.

Gar nichts.

Dann fing ich fast an, meine Shorts zu greifen, in der Hoffnung, meine Erektion nicht zu verlieren.

Wen veräpple ich?

Das ist zu anregend, um etwas Hartes zu verlieren.

Ich habe zu früh gesprochen.

Bevor ich meine Shorts auf die Knie bekommen konnte, hatte Christina meinen Weg zurück gemacht.

Aaaarg!

Nein! Ich gebe nicht auf!

Anzahl!

Also kam ich sehr nahe und drückte die Oberseite seines geschlagenen Körpers und Oberschenkel von mir weg.

Mit ihrem Höschen noch in der Mitte der Oberschenkel und ihren warmen Beinen zusammengebunden, schwammen sie im Rimani eines alten Tanzes namens TheTwist.

Zu meiner Überraschung schlief er weiter.

Es hat jetzt begonnen!

Aber jetzt, mit all der Ungewissheit und der Angst, diese perverse Gelegenheit zu verpassen, ist mein Schwanz weich geworden.

Nein.

Ich wollte sowieso mit etwas extravagantem Slip-n-Slide-Spaß beginnen.

Fügen Sie einfach Speichel hinzu.

Er stöhnte ein wenig, als ich auf meine Hand spuckte, und mit meiner fast zitternden rechten Hand entleerte er sie mit reichlich Speichel.

Dann griff ich nach unten und schäumte meinen Schwanz mit einer Mischung aus Prä-Sperma und Speichel ein.

Gleichzeitig habe ich meine Erektion mit Impulsen und Pochen als Ganzes wiedererlangt.

Ich leckte erneut und küsste seinen Hals, schlang meine Finger um seine Hüften.

Ihre weiche Haut absorbierte meine Flüssigkeiten und wurde glitschig, als ich ihren Körper berührte.

Christinas Stöhnen der Unterwerfung verblasste, als Christina zu einem betrunkenen Vergesslich stöhnte.

Jetzt war es meins!

Ich war jetzt richtig geil.

Und mittendrin hatte mein unartiger kleiner Schwanz seinen Weg zur weichsten und wärmsten Stelle seiner sehr bequemen Arschspalte gefunden.

Zuerst konnte ich nicht sagen, ob mein Hahn drinnen oder draußen war.

Ich meine, es war definitiv sein Verbündeter, aber ich verlor mich in der angespannten Weichheit von allem.

In den ersten paar Sekunden suchte und suchte ich die gesamte Länge des verglasten und gespaltenen Heckrisses.

In der Hoffnung, diese schmale kleine Öffnung zu finden.

Ich packte meinen Griff fest und ließ meinen gierig wie Pilze aus dem Boden schießenden Kopf in ihrer strahlenden Umarmung auf und ab gleiten.

Ich konnte mich fast nicht beherrschen.

Ich spürte einen großen Hitzeausbruch an der Seite seines Arsches, als die Spitze meines Penis durch seinen zerknitterten Ring schlich.

Sie spannte sich für einen Moment an und entspannte sich wieder, als ich ihren warmen, nassen Hügel mit meinen rollenden Fingern überflutete, und sie drängte sich langsam in meinen pochenden Schwanz zurück, während sie ihre feuchte Muschi mit exotischer Freude umklammerte.

Jetzt bin ich wirklich aufgeregt.

Ich war mir nicht sicher, ob er meinen finsteren Plänen folgte oder einfach nur in den Kahulah-Schlaf zurückkehrte.

Es war mir wirklich egal, solange es lange genug blieb, damit ich ejakulieren konnte.

Inmitten all dessen brachte mich Christinas langes, welliges Gesichtshaar perfekt zum Schwitzen.

Das machte es mir etwas schwer zu atmen, also hob ich, um die Situation zu korrigieren, meine Hand von meinem Schaft und er zog seine Hüften in einer schockierenden, ruckartigen Bewegung, begleitet von Taubheit.

Diesmal sah er ein wenig wütender aus als zuvor.

Mann!

Ich war so nah dran zu kommen!

„Wach nicht auf, wach nicht auf“ dachte ich.

Dann, sobald er aufwachte, fiel er wieder darunter.

Ja!

Aber ihre rechte Hand war jetzt genau dort, wo ich ihren schönen Körper gepackt hatte.

Kein Problem.

Ich werde einfach ihre Brust packen und ihre Brustwarze streicheln, während ich tiefer und tiefer grabe.

Bei jedem Stoß zog ich sie ein wenig heraus, um ihren Mund schön feucht zu halten.

Es ist heiß!

Während ich recherchierte und studierte, durchdrang mein sensibler Bastard jeden Sinn.

Die Wellen der Anos-Ringe, tastend und spöttisch, melkten fast meinen Schlagstock.

Die ganze Zeit war sie sich meiner schmutzigen, sinnlichen Verführung nicht bewusst.

Mein Körper versteifte sich, als ob Elektrizität ein Reservoir in meinen Hüften und meinem Bauch gefunden hätte, und schickte schließlich den Rest meines Körpers in einen absichtlich verhaltenen Klimaschock.

Während ich meine guten Kumpels in „Nein, keine Löcher“ lasse, lasse ich ihre rechte Brust im Austausch für ihre jetzt nassen Schamlippen los.

Ich bin mir nicht sicher, ob es an ist oder ob es natürlich ein Spritzer ist.

aber wen interessiert das, denn ich komme………

…..verblasst, wenn der Alkohol seine Wirkung verliert.

Ströme von weißem, klebrigem Liebeswasser, jetzt wach und verlassend, jetzt glücklich und schlafend für den verärgerten Drecksack, fangen an, ihre angespannten Anos zu füllen, während mein sprudelnder Schwanz abläuft und gähnt.

Die Operation ist abgeschlossen.

Jetzt teste ich meine geldgierige Titelgeschichte.

Christine ist angekommen.

Erst langsam, dann schnell.

Er senkte seine Stimme, aber mit Mühe.

„Was ist gerade passiert? Was hast du getan?“

er zischte.

„Was Baby, was meinst du? Ich habe mich nur in deiner Fotze gewunden, richtig? Was ist los?“, spielte ich so dumm, wie es nur sein konnte.

Er stand schnell aus dem Bett auf und rannte ins Badezimmer und fauchte noch einmal darüber, was gerade passiert war.

Er war schockiert und wütend und wollte meinen Worten so sehr vertrauen, dass er fragte, ob ich wüsste, was ich tue.

Ich hielt mir eine Sencer-Leiter vors Gesicht und sagte: „Baby, du weißt, dass ich niemals etwas tun werde, was sie denkt.“

Ich sagte, ich versuche, ihn mit einer Überraschung aufzuwecken, und wenn ich etwas falsch mache, dann aus Versehen.

Ich habe sie gezwungen zu denken, dass es wegen der weichen, abstoßenden Kurven ihres wunderschönen runden Arsches so schwer zu sagen ist, ob ich auf ihrem Hintern oder auf ihrer Fotze bin.

Sie sah mich unruhig an und umarmte mich fest, nachdem sie mir noch ein paar „Sorry-Küsse“ gegeben hatte.

Sie hat nie wieder ein Wort darüber verloren, aber ich glaube, Christina war genauso begeistert davon wie ich.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.